CLASH 2011 PRESENTED BY RELENTLESS

Wieder einmal hat der diesjährige Clash, präsentiert von Relentless Energy Drink, in der Skatehalle Berlin gehalten, was er versprochen hat. Beste Stimmung, ein internationales Starterfeld und natürlich eine Menge sensationeller Tricks. In den Disziplinen Street, Vert und Bowl gaben die Skater ihr Bestes, um die insgesamt 12.500 Euro Preisgeld abzusahnen und um den Zuschauern spektakuläres Skateboarding auf hohem Niveau zu bieten. Checkt die Clips von unserem Mastermind Torsten Frank mit allen Tricks, die für offene Münder und heftigen Applaus gesorgt haben.

Hier noch mal die offizielle Pressemitteilung:

Und der Pott geht nach: Belgien! An diesem Wochenende wurde die Skatehalle-Berlin erneut zum Zentrum des europäischen Skateboardings. Am Ende des Tages stieg Axel Cruysberghs ganz oben aufs Treppchen und sicherte sich so den größten Teil der 12.500,-€ Preisgeld. Die beiden übrigen Plätze auf dem Podium gingen an Flip-Wonderboy Louie Lopez aus Kalifornien und Lem Villemin aus Stuttgart. Die Vert-Krone holte sich Renton Millar aus Australien, der um Haaresbreite vor Lokalmatador Jürgen Horrwarth landete. Den dritten Platz belegte der Finne Jussi Korhonen. Schon am Samstagabend fiel die Entscheidung im Death or Glory Bowljam presented by Zimtstern. Bei Schweiß und Adrenalin in der Luft und elektrisierten Zuschauern gab es hier den Wahnsinn zum Anfassen. Der junge Curren Caples aus Ventura in Kalifornien beeindruckte dabei am meisten und verwies Jürgen Horrwarth abermals knapp auf Platz zwei, vor dem Franzosen Julien Benoliel.

Den Zuschauern beim CLASH 2011, präsentiert von Relentless Energy Drink, bot sich das gesamte Wochenende über Skateboarding auf höchstem Niveau. Skateboarder aus ganz Europa und Übersee zeigten eindrucksvoll was auf dem Parcour der Skatehalle-Berlin möglich ist. Im Street-Finale war die gesamte Bandbreite an Skatestyles zu sehen: Lennie Burmeister, der gerade noch den Parcour der Skatehalle-Berlin überarbeitet hat, zeigte wie man mal abseits der gängigen Lines fahren kann. Lem Villemin bewies auf seine smoothe Art eindrucksvoll, dass er nach seiner schweren Knieverletzung vom Vorjahr noch besser geworden ist und Louie Lopez beeindruckte Zuschauer und Judges mit lässigen Cab Flips. Axel Cruysberghs ist endgültig im Begriff, kein Kleiner mehr zu sein: Impossible Lipslides und Backtail 270 Outs am Uprail sind wohl Beweis genug.

Der Vertjam wurde zum großen Showdown zwischen Jürgen Horrwarth und Renton Millar. Beide flogen diverse McTwists bis fast unter die Decke, knallten Madonnas und Body Jars aufs Coping, ratterten Grinds durch die roughe Poolcoping Corner und slideten Liptricks fast über die gesamte Breite der Rampe; ein Fotofinish der beiden Freunde sozusagen, bei dem am Ende wohl Rentons Flip 5-o den Unterschied machte. Die neugestaltete Steincoping-Corner im Bowl war der Hingucker im Zimtstern Bowljam. Der Sound, den das Ding bei Ferit Batirs Mach-2-Lipslide, bei Julien Benoliels Nosgrind oder Currens Gap to Tailslide machte, klingt Allen die da waren bestimmt immer noch in den Ohren.

Ein weiterer CLASH ist vorbei und wir sehen uns alle im nächsten Jahr in Berlin!

Results Street:
1. Axel Cruysberghs (BEL)
2. Louie Lopez (USA)
3. Lem Villemin (GER)
4. Curren Caples (USA)
5. Andy Welther (GER)
6. Lennie Burmeister (GER)
7. Louis Taubert (GER)
8. Albert Nyberg (SWE)
9. Maxime Genin (FRA)
10. Neil Smith (GBR)

Death or Glory Bowljam presented by Zimtstern :
1. Curren Caples (USA)
2. Jürgen Horrwarth (GER)
3. Julien Benoliel (ITA)
4. Martin Jurasik (CZE)
5. Ivan Federico (ITL)
6. Axel Cruysberghs (BEL)
7. Mickey Iglesias (SUI)
8. Robin Mentrup (GER)
9. Ferrit Batir (AUT)

Relentless Vertjam:
1. Renton Millar (AUS)
2. Jürgen Horrwarth (GER)
3. Jussi Korrhonen (FIN)
4. Sam Beckett (GBR)
5. Pontus Björn (SWE)
6. Sam Bosworth (GBR)