COMING UP – CLASH 2011 PRESENTED BY RELENTLESS

Der beliebte internationale Skateboardcontest findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal, am 21. und 22. Mai, in der Skatehalle Berlin statt. Neben den Disziplinen Street und dem Zimtstern „Death Or Glory“ Bowljam findet auch nach 2007 erstmalig wieder der Vertjam den Weg in die Halfpipe zurück, an die Hand genommen von Superlocal Jürgen Horrwarth. Bei dem jährlichen Familientreffen gibt es insgesamt 12.500€ Preisgeld abzustauben und wir sind uns sicher, dass auch in diesem Jahr wieder Kaliber wie Salabanzi oder Busenitz den Weg in die Hauptstadt antreten werden. Weitere Infos auf www.skatehalle-berlin.de und www.relentlessenergy.de und in der offiziellen Pressemitteilung:

clash 2011

Europas Skateboard-Elite trifft sich in der Skatehalle Berlin, und dank des gewohnt entspannten Ambientes finden auch gewiss ein paar Stars aus Übersee den Weg nach Berlin-Friedrichshain. Hier feiert nach vier Jahren Pause der Vert-Contest sein Comeback. Dazu gibt Jürgen Horrwarth Europas größter Rampe extra den letzten Schliff. Ebenso legt Lennie Burmeister auf dem Streetparcour und vor allem im Bowl Hand an und gönnt dem Set-Up sein spezielles Face-Lift. Beim Planen der Clash-Party schlägt die Skatehallen-Crew noch die letzten Nägel ein, dann ist der Rahmen für ein perfektes CLASH-Wochenende gezimmert.

Lem Villemin
Lem Villemin, Nollie Backheel

Einen neuen Anstrich bekommt auch der Contest-Modus. So dürfen sich im Street-Contest echte Street-Skater besonders freuen. Denn hier erhält ab dem Semi-Finale der „First Try or Die“-Intro-Trick seine Premiere. Jeder Skater kann so zu Beginn seines Jams direkt zeigen, wo die „Hammers“ hängen. Und auch Zockern spielt diese Neuerung in die Karten, denn der „First Try or Die“-Intro-Trick zählt doppelt.
Im Bowl-Contest, der dieses Jahr von Zimtstern präsentiert wird, starten die Fahrer eingangs in Single-Runs und erst ab dem „Death or Glory“-Finale im Jam-Format: Die Garantie für ein spannendes Finish ohne zu viel „Death“ im Vorfeld.

Der Vert-Contest bekommt gar eine Kombination aus drei Wertungen verpasst: Es fließen zusammen die Wertungen aus bestem Run, Best-Trick durch die Extension-Corner und „Kings of Doubles“-Wertung. Für elektrisierte Stimmung und massenhaft offene Münder sollte so gesorgt sein.

Tom Penny
Tom Penny, Bs Disaster

Die mühevolle Qualifikation entfällt beim CLASH 2011, denn nur geladene Skater dürfen ran. Einladungen zum CLASH 2011 erhalten 75 Street-Fahrer, 20 Starter im Bowl-Jam und zehn Auserwählte in der Vert-Competition. Ohne Einladung muss die Tür zum CLASH jedoch nicht zwangsläufig verschlossen bleiben: Diverse Wild Card-Sessions in der Skatehalle an der Revaler Straße sind hier der Schlüssel zum Glück. Denn wer es im Vorfeld schafft, diese einzusacken, ist berechtigt, zusammen mit den Eingeladenen am Contest teilzunehmen. Für Vert gibt es die einzigen beiden Tickets dieser Art im Rahmen von Jürgen Horrwarths Colourway-Release von etnies am 6. Mai zu ergattern. Für Street findet am Abend des 20.Mai als inoffizieller Auftakt zum CLASH-Wochenende die „Terror Session“ auf dem Streetparcour statt. Wer es wagt, kann sich hier für dicke Moves und feinen Flow eine von insgesamt 15 Wild Cards sichern. Direkt im Anschluss steigt die „Terror Session“ im Bowl, bei der 10 Wild Cards zu vergeben sind.

Und wer im „Clash“ um die Wild Cards doch leer ausgeht, dem bleibt für den persönlichen „claim to fame“ immer noch die offene „Cash for Tricks“-Session an ausgewählten Obstacles am Sonntagnachmittag.

Zeitplan:

Freitag:
Practice und 20:00-22:00Uhr – Wildcard Session Street & Bowl

Samstag:
12:30Uhr – Elimination Street
17:00Uhr – Death or Glory Bowljam presented by Zimtstern
22:00Uhr – Aftershowparty Cassiopeia presented by Relentless

Sonntag:
13:00Uhr – Semi Final Street
15:00Uhr – Relentless-Vertjam
16:30Uhr – Final Street
17:30Uhr – Cash 4 Tricks Street

Eintritt:
2-Tageskarte 12,-EUR, / erm.8,-EUR
Tagesticket: 8,- EUR / erm. 5,-EUR

Startgebühr:
Wildcardsession: 15,-EUR Street oder Bowl / 20,-EUR Street und Bowl

Lennie Burmeister
Lennie Burmeister, Lien to Tail

Pics: Sello