Ein Brief an: Dennis Durrant

Hi Dennis,

ein 10-minütiger Clip? Ist das dein Ernst? Aber hey, du hast es einfach getan, denn der Bayskate-Edit von Kane lässt sich trotz seiner vermeintlichen Länge wundervoll anschauen. Dass du ein guter Skateboarder bist, wusste ich ja eigentlich und auch, dass du eher auf Understatement machst und gerne eine ruhige Kugel schiebst. Auch als du im Märkischen Viertel im vergangenen Sommer anderthalb Stunden für deine Line gebraucht hast und wir dir dabei zugeschaut haben, wie du Nollie Heelflips und Treflips am Fließband gebailt hast, bist du cool geblieben. Eher “menschlich” kamst du mir vor, nicht unbedingt wie der krasse, internationale Überskater. Auch dass du dich über das rosa Klapperrad gefreut hast, das ich dir gegeben habe ist ein Zeichen dafür, dass du auf dem Teppich geblieben bist. Da du es mir aber nicht wie abgemacht wieder gegeben hast, stehst du noch immer mit einem Bike bei mir in der Kreide.

dennis durrant

Jetzt beim Schauen deiner 10-Jahre Footage kann ich nicht glauben, wie viel heftige Tricks du hast leicht aussehen lassen. Das hatte ich in diesem Ausmaße nicht auf dem Schirm. Sogar nach wirklich harten Tricks bleibst du stets ruhig, beinahe emotionslos, doch beim genauen Hinsehen nimmt man deine leise Freude war. Du erinnerst mich ein bißchen an Mark Appleyard aus alten Flip Tagen mit deinem roten T-Shirt und den C1RCA Schuhen.
Auf jeden Fall gefällt mir die Footage richtig gut während ich dir diese Respektsbekundung bei Minute 05:52 schreibe. Ich lehne mich jetzt mal zurück und gönne mir die zweite Halbzeit. Dir wünsche ich bis dahin viele weitere erfolgreiche Filmsessions und ich freue mich schon auf das 20 minütige Dennis Durrant Epos im Jahre 2025.

Grüße aus Berlin

Benni

BS 50/50 by Daniel Wagner