Tag: daniel ledermann

The antix boys are back and it is Daniel Ledermann this time with a standout performance.

Favorite Skateboards went to Istanbul for “Portakal”. Watch Daniel Ledermann, Valentin Ott, Ike Fromme & more skate Turkey’s capital and major metropolis. Valentin’s SS FS Heel is more than delightful, just to name a highlight.

Let’s keep it as short as the name – A new one by Dan Schulz feat.: Oliver Weismantel, Sascha Scharf, Banden B, Franz Zechlin, Farid Ulrich, Sami Harithi, Dustin Bialas, Patrick Rogalski, Sascha Daley, Arthur Kiviliov, Kanya Spani, Kerem Elver, Panos Loupis, Daniel Ledermann, Lukas Bigun, Marco Kada & Tabo Löchelt.

We first saw this new edit during the SKTWK video night, and afterwards, the owner came up to us and thanked us. He had read our “reviews” of their other projects Street Patrol and Jockey Club and wanted us to know how he felt about things.

We gladly accepted his kind words and stayed a bit longer for a beer and a chat and another beer, at the end of night one thing had been decided “Tripping” should be released on our platform. All (slightly tipsy) parties were very happy with this result, we shook on it and the end result is this post.

Daniel Ledermann, doing what he does best.
Daniel Ledermann, doing what he does best.

Now finally let’s talk a bit about the video itself, first off, it starts with another back to back situation (Favorite™ ). Michel Funke and Daniel Ledermann hit you over the head with some big stair manoeuvres while a new face plays a BGP type of role. Keep that young face in the back of your mind because that is the person closing of the video with his “welcome part”.

Getting a welcome part means you are the “new kid” and being the new kid is not always an easy role. Many of these “kids” need a moment to adjust, all of a sudden you are not with your local crew, you are with a new group of people that all know each other and have been skating together for a while, what is your place in this group?

Ike Fromme - Backside Smith Grind.
Ike Fromme – Backside Smith Grind.

On the other end of the spectrum, what does the team think of you? What do you bring to the table that wasn’t there before? Well, hopefully, Ike brings with him a youthful energy, a type of energy that pulls the whole team up by their bootstraps and keeps them on their course.

Mr Fromme also brings a cool and at times very original bag of tricks with him, he also knows how to put together things so that they flow well. Add to that the air of confidence of a young rapper and you basically have what Ike is bringing to the table.

Now enough talk, now press play and watch the new and improved Favorite Skateboard team in “Tripping” enjoy!

DSCF5248

Text by Roland Hoogwater.
Photos by Michael Heindl.

 

Last week during the Bright they showed their newest video project to a crowd of thirsty skate rats. And if you follow our channels which you do if you are reading this post then you know that we are of the opinion that the Favorite team has some great skaters on it.

Text Roland Hoogwater.
Photos by Leo Preisinger.

Joscha Aicher - 50-50
Joscha Aicher – 50-50.

And after watching the whole video we noticed a couple of things. First off, the whole team has the same pair of ski style sunglasses. Secondly, Daniel Ledermann stepped up and produced some of his best work to date! High-speed lines, in XL clothing and no-nonsense pretty diverse bangers.

The aforementioned ski-style sunglasses.
The aforementioned ski-style sunglasses.

We also noticed that the team likes and supported each other in more ways than one during the making of this video. When Nico Kasterke was not there to document things, it seems that they handed the VX1000 down and took matters into their own hands. We often see this “family of friends” vibe used for marketing purposes but if it is not authentic you see right through it.

Hanging out.
Hanging out.

Another point worth noting is Mario Ungerers Flip nose wheelie on the famous Pappalardo ledge in Madrid which in our opinion would have been nice if he only did the straight part but he takes it all the way to make it one of our highlights in the video.

Daniel Ledermann - Backside Kickflip.
Daniel Ledermann – Backside Kickflip.

Ok enough talk, if you are still not convinced simply press play and let the skating do the talking, you won’t be disappointed.

Vincent Heller did a really great job making Hack3 even better than Hack Hack! The skating, editing and overall vibe all had an update and it did the project well.

For those of you that might have thought it ended here, think again, trust us when we say there is more Hack coming!

Munich’s most dangerous skateshop strikes again. This time Joscha Aicher, Daniel Ledermann, Max Pack & more having a good old time in Barcelona. Dope one, Boys!

Two weeks ago “Dit is Berlin” started.  Both episode 1 and episode 2 were well received, to say the least, Niels Bennett even made it into the coveted Quartersnacks top 10.

But all things must come to a close, even the good things. Our closing argument for these series features the entire German part of the adidas team. Guys and girls like Tjark Thielker, Phil Anderson, Catherine Marquis, Valeri Rosomako, Eric Erhardt, Daniel Ledermann, Philip Oehmige, Patrick Zentgraf, Sandro Trovato & Jost Arens all skated our city in their own way.

Some even (temporarily) moved here in the process of making this series but all seemed to find their own way. The high spot count and different configurations of certain spots definitely shows what happens when skaters have loads of time and no police to kick you out!

Another highlight for us is Catherine Marquis a.k.a. @Yung_k_t who we featured on our website a while back. It is great to see the /// putting support behind one of Germany’s most promising female prospects and we are waiting to see more of her in the future.

As the series ends would like to thank adidas skateboarding for the support! All the skaters for their input, hard work and sweat. And not to forget Jon Wolf and Torsten Frank who documented it all for your viewing pleasure.  Now go watch the newest and latest episode of “Dit is Berlin”!

Last Saturday marked the start of this year’s Benchmark Contest’s. The 2017 series is special because it is the tenth year that Paris’s Nozbone is organizing this event and thus they chose to partner up with Berlin’s Civilist skate shop and have two contests instead of one.

That meant that the winner of the Berlin event would earn himself some money and a ticket to skate in the Paris event this coming weekend.

benchmark_01
The concept for this year was to incorporate Bauhaus as a style element.

 

benchmark_02
You might recognize this man, he built the obstacles.

 

benchmark_03
The course was not only used to skate on, some parkour went down as well.

 

benchmark_04
The crowd was colorful and of all ages.

 

benchmark_05
This guy skated the course the entire time but did not enter the contest!?

 

benchmark_06
A closer look at the result of Kliewer’s build.

 

benchmark_07
To his own surprise, this Georgian wunderkind almost took the top spot.

 

benchmark_08
We would consider this a cryptogramic self portrait of Mr. TPDG himself. Dogs and cameras always a sure thing.

 

benchmark_09
The old in and out with two German legends.

 

benchmark_10
Denny Pham finished third but still managed to please the crowd.

 

benchmark_11
If you look closely you can see Giorgi doing his second place line.

 

benchmark_12
In the end the French took the title back to Paris, Hugo Corbin came out on top!

Joscha Aicher at his best skates like a weird caucasian version of Vincent Alvarez and that is a good thing, so for Favorite Skateboards to add him to the team is a smart move.

Now we did not forget there are other people in this video, people like Valentin Ott and notably Daniel Ledermann. The latter seems to be fighting for the title of German Hammer King but since Willow is still undisputed at the moment we might just have to go with German Hammer Prince until he chooses to step down.

This video part shows you the fruits of the shelter, a place to evolve your skateboarding to the next level. The difference is most kids can’t take that next step and take those tricks to some of those imperfect streets spots. These guys obviously transcended that and did some of their best stuff to date.

Thus we want to give a little shout out to Max Obert for his tre-flip down the double set and Justin Sommer’s Rewe line and fs flip over the Warschauer tracks, great stuff guys!

Finally, Dan Schulz’s Berlin based independent skate film Oh Snap is going to be premiered on December 3rd. Here is the official trailer, which provides a good foretaste of what is to come! Oh Snap!

Featuring Pascal Reif, Justin Sommer, Joscha Aicher, André Gerlich, Tim Bornemeier, Quirin Staudt, Valentin Ott, Patrick Rogalski, Ilja Judizki, Michel Funke, Philipp Oehmige, Farid Ulrich, Danny Goodman, Roland Hirsch and Daniel Ledermann.

This summer PLACE and adidas Skateboarding proudly present the international #3stripesatnight video contest. So set your alarm clock, get out your camera light and go cruise the empty night streets. All you need to do to enter this contest is to produce a clip at night, your clip can be 30 seconds long (maximum) and can consist of either lines, single tricks and some other nightly scenes. The night time is the right time, so try to create and capture the atmosphere of the night. Upload the video to your Instagram account, using #3stripesatnight while also tagging @placemag and @adidasskateboarding That’s it – all entries get the chance to win amazing prices. We’ll choose the 3 winners and repost your video in the PLACE Instagram channel.

Part 2: Daniel Ledermann

This summer PLACE and @adidasskateboarding proudly present the international #3stripesatnight video contest. Get out your camera light and go cruise the empty streets of the night. – What you need to do: produce a clip at night, 30 sec. (maximum), it can consist of either lines or single tricks and upload the video to your Instagram account, using #3stripesatnight while also tagging @placemag and @adidasskateboarding ✨🌙 That’s it – all entries get the chance to win amazing prices. We’ll choose the 3 winners and repost your video on the PLACE Instagram channel. More Info 👉🏻 www.place.tv, link in bio. Good luck! Above 👆🏻 @dlaniel got chased through Berlin by yours truly @torstenfrank 💪🏻

Ein von PLACE Magazine (@placemag) gepostetes Video am

Stuttgart’s brand new and pretty nice looking indoor skatepark got inaugurated with the premiere of the Adidas Away Days video followed by an open skate session with the German team riders Kai Hillebrand, Patrick Zentgraf, Daniel Ledermann and Sandro Trovato.

Video by Torsten Frank

Today Favorite Skateboards Co. proudly present their very first full length video “Daggers”, which will be available as a whole for the next 11 days. It was a very huge project for such a fairly young company and I know each and every one of the guys put a lot of effort into it. Fortunately, the hard work paid off and the video delivers both skateboarding on a very high level and a clean cut by Nico Kasterke. It is quite foreseeable that we will hear and see a lot more of Valentin Ott, Daniel Ledermann, Mario Ungerer, Michel Funke and the whole Favorite fellowship in the very near future.

Photos by Leo Preisinger

Valentin_Ott_-_HardflipVallentin Ott – Hardflip

Favorite Skateboard Comany presents DAGGERS_Daniel Ledermann_Kickflip to fakieDaniel Ledermann – Kickflip to Fakie

Favorite Skateboard Comany presents DAGGERS_Mario Ungerer_Sw Bs SmithgrindMario Ungerer – Sw Bs Smith Grind 

Favorite Skateboard Comany presents DAGGERS_Daniel Trautwein_Sw No ComplyDaniel Trautwein – Sw 180 No Comply

 

 

Tomorrow the first full length of the Favorite Skateboard Company premieres in Munich. Honestly, I really cannot remember if there has ever been a German full length that got me into such a mood of excitement. Reason enough for me to invite my old friend and editor of the video, Nico Kasterke, to our office in Berlin and have a little chat about the process of making “Daggers”.

IMG_6577-2How important was it to produce a full-length that is going to be released as a whole and is not split into single online parts?

Well, that is really important for me that the video will be presented as a whole. I grew up with full-length videos. You know, today single online parts became the usual because it is much easier to produce them. But to my mind, a full length generates a much stronger impact. Therefore, we tried to find a possibility to properly show the whole thing but still without thrusting DVD’s into everybody’s hands. For that reason, we found a smart solution having a website that is designed only for the video, which is much better than just having a Youtube link and that is it. Having an own artwork and stuff gives the thing a whole different character already.

How did the collaboration with Favorite and yourself as the editor of the video came about?

I know Thomas (founder of Favorite) for quite some time now. One day he called me and asked if I would know someone who could do the edit of the Favorite video. He knew that editing a project like this would actually not be possible for me temporally. But right in the first second as he asked me this question I knew for myself that I wanted to do it so bad that I said to him that I would be willing to do this.

IMG_6567You already had experiences with both editing and filming a full length. What was different this time?

That is right! Actually the whole process was very similar to the Chinchilla Video I did years ago. Back then I was not living in Berlin and I could only go out filming with the crew when I was in town. For the Daggers video it was even harder because I am having a full time job now and most of the team riders live far away. So I knew right from the beginning that there would be only a few sessions where I might be able to realize some of my ideas while filming.

So one could say it is more a video that was edited by you but the footage came from various hands?

Yes, although my filming amount increased a lot towards the end of the project, which I have not noticed at first. But as I was working on the trailer I figured out that still a lot shots are my own.

IMG_6566How long have you been working on the video?

The first tour was Paris in May 2014, which is not too long ago actually. Thus, we were working on it for quite accurate two years.

If one watches the trailer it seems to be quite obvious that a special focus is drawn on Daniel Ledermann. Does he have the last part, too?

Probably! (Laughs) In any case Daniel put in a lot of effort and delivered some of the heaviest skateboarding that has ever been seen from a German. It is just unreal that he did the Bigspin that double set in Athens only because I wanted to have it for the trailer and three tries later it was done.

IMG_6573If you think about all the trips you went on with the team, what experiences come to your mind at first?

Oh man, it is definitely the team vibe for sure! It is so great to see how everybody supports everyone! That was really amazing! Besides that, what also comes to my mind is that one night in Thessaloniki. We were drinking and suddenly everybody wanted to get a gang tattoo and via some curios connections we got the address of a guy who was living more outside the center of the city. As we arrived we first of all ordered twelve gyros pitas and then one after the other got inked a dagger in the backroom of the odd apartment before we went on to party the night away, everyone having plastic wraps around various body locations. On the next day we had to get our flight back home and Mario was still so drunk that he tried to get through the security zone with a couple of canned beers and two knifes in his backpack, which of course got him the fullest devotion of the security agents. Now you got an idea why the video is called “Daggers”. (Laughs)

 

Interview by Paul Roehrs 

“Increase the sound for more pleasure, i hope you have good speakers.” schreibt Olivier Fanchon in die Beschreibung für Vimeo. Ein sehr schönes Video mit Yoan Taillandier, Greg Cuadrado, Lucien Clarke, Sam Partaix, Vincent Touzery, Leo Valls, Oscar Candon, Remy Taveira, Daniel Ledermann, Juan Esteban Saavedra und vielen mehr, gefilmt in Paris.

Er selbst bezeichnet sich als Freigeist, kennengelernt habe ich ihn als kleine Nervensäge. Doch auch kleine Kids werden irgendwann älter, und so ist es interessant zu sehen, welche Entwicklung Dani Ledermann mittlerweile hinter sich gebracht hat. Seine Art zu Skaten, „mit angeknickten Beinen“, ist seit jeher eines seiner Markenzeichen, und auch die bunten Beanies und die übergroßen Klamotten sind schon von Weitem nicht zu übersehen. Zu seinen Spezialitäten gehört es, sich alle erdenklichen Höhen und Weiten mit dem Board hinunterzuschmeißen, weswegen er am Tag unseres Interviews zwar komplett zerstört ist, dennoch hat er sich sein Lachen und das freche Grinsen bewahrt – man könnte diesen Wesenszug vielleicht als „bayrische Bierseligkeit trifft auf philippinische Frohnatur“ definieren.

Hi Dani, wie geht’s?
Whoa, wir haben so die heftigste Nacht hinter uns!

Was ging bei euch?
Wir sind gerade auf Lites-Tour in Frankreich und sind heute Morgen um 02.00 Uhr an unserem Hostel in Le Havre angekommen, das hatte allerdings geschlossen. So mussten wir mit sieben Leuten im Van pennen, Alter. Ich bin gestern auch kurz vorher noch hart geslammt und müsste eventuell eigentlich mal ins Krankenhaus, nachdem ich einen Ollie in einen ziemlich steilen Ditch gemacht habe. Ich kann mich eigentlich gar nicht bewegen, mein Rücken ist gerade komplett am Arsch.

Zu siebt im Van gepennt?
Ja, es war einfach nur noch hardcore-beschissen, Mann. Ich habe zwei Stunden gepennt, Justin Sommer z.B. gar nicht. Huppi (Martin Huppertz) hat sein Zelt einfach mitten am Hafen aufgeschlagen. Es war echt eine heftige Aktion, so unnötig. Ich glaube, das war die schlimmste Nacht meines Lebens, und ich habe auch schon seit zwanzig Stunden nichts mehr gegessen. Ich bin gerade halbtot, kaputte Hüfte, kaputtes Steißbein, nichts gegessen, komplett fertig im Kopf.

Daniel Ledermann - 360 Flip
360 Flip

Es kommt mir vor, als wärst du in letzter Zeit häufiger verletzt gewesen?
Ja, das kommt vom Moshen. Ich kann nicht stundenlang an einem Curb-Trick oder einer Line festhalten, ich muss immer gleich ballern. Entweder schön hoch oder weit, es muss auf jeden Fall etwas dabei sein, wo man richtig was spürt beim Skaten. Immer und immer wieder auf einen Curb-Trick anfahren und die ganze Zeit den Trick bailen ist irgendwie nichts für mich – lieber einfach „BOOM“: Stufen runterballern oder auf ein Rail springen, wobei auch mal was passieren kann.

Scheinbar passiert dir dann ja auch ab und zu mal was?!
Meistens passiert mir allerdings was, wenn ich mich aufwärme zum Beispiel, einfach bei Flips im Flat, wenn ich dann umknicke. Es passiert irgendwie immer bei unnötigem Scheiß.

Was skatest du denn am liebsten? Hauptsache Schmeißen?
Ja, eigentlich schon. Ich mag Airtime, aber auch Balance halten bei Wheelies und auch Rails skaten. Aber am liebsten springe ich Gaps.

Wie viele Pullover hast du schon zerschlissen?
Früher war es echt krass, da gingen echt pro Woche zwei bis drei Stück drauf. Ich hatte irgendwann gar keine Pullis und gar keine T-Shirts mehr, sondern musste immer mit den Löchern im Rücken rumlaufen – ich denke, ich habe schon so 30-35 Pullis durch. Wenn ich baile, dann rutsche ich immer auf dem Arsch aus, so passiert mir am wenigsten.

Könnte es auch daran liegen, dass deine Pullis immer extralang sind?
Auch auf jeden Fall! XL, Xtra Ledermann!

cabflip
Caballerial Kickflip

Haha! Apropos Ledermann: woher kommst du eigentlich, und wo liegen deine Wurzeln?
Meine Mum stammt von den Philippinen und mein Dad aus Rammingen in Bayern mit 1.400 Einwohnern. Er ist ein typischer Bayer, ein Bierbrauer. Aufgewachsen bin ich in Deutschland, und über den Winter war ich immer auf den Philippinen, deswegen habe ich auch erst mit acht Jahren zum ersten Mal Schnee gesehen. Auf den Philippinen bin ich auf eine deutsche Schule gegangen, wir haben sogar den Lehrer aus Bayern mitgebracht.

Ein Privatlehrer? Dann müssen deine Eltern aber gut Knete haben…
Ja, und er wohnt jetzt dort! Er ist ein Freund meines Vaters und kam immer mit zum Urlaub machen. Dort hat er dann auch unterrichtet, und nun hat er eine Frau gefunden und ist dort geblieben.

Als ich dich ca. 2006 in München auf einer Team-Titus-Demo das erste Mal gesehen habe, warst du ca. 11 Jahre alt und ziemlich frech. Du hast viel genervt und wolltest die Aufmerksamkeit von den Großen.
Haha, ja, das ist eigentlich immer noch so! Ich war schon als Junge ein kleiner Freigeist und habe nur das getan, was mir gerade so in den Kopf gekommen ist, wie ein kleines Gummibärchen, das einfach rumgehopst ist, leicht hyperaktiv. Da habe ich aber noch nicht gesplifft, da war ich noch nicht so gechilled.

Aber bunte Klamotten hattest du bereits an!
Ja, und lang waren sie auch schon!

Daniel_Ledermann_BS_Lipslide
BS Lipslide

Was wolltest du mal werden, als du klein warst?
Eigentlich wollte ich immer irgendetwas in Richtung Kampfsport machen. Als kleines Kind war ich immer voll viel draußen und bin rumgeklettert, außerdem haben wir auf den Philippinen immer Shaolin-Filme mit Jet Li und Bruce Lee geschaut. Das war mal mein Traum, da war ich aber noch wirklich ganz klein. Und seit ich acht Jahre alt bin, fahre ich Skateboard, deswegen ist Skaten mein Lifestyle. Seitdem denke ich gar nicht darüber nach, was ich in Zukunft machen werde, außer dass ich eventuell mal die Brauerei von meinem Dad übernehmen werde. Aber eigentlich habe ich nur Skaten im Kopf.

Wie alt bis du?
Gerade 19 geworden.

Gehst du noch zur Schule?
Nee, nicht mehr seit ich 16 bin. Wie gesagt, ich bin ein Freigeist, und ich war nur in der Schule, weil ich hin musste. Ich habe das mit den Lehrern geklärt, dass ich mich einfach nur reinsetze und den Stoff nebenbei mitmache. Ich hatte durch die Brauerei immer die Absicherung, im Familienbetrieb zu arbeiten, deswegen wollte ich auch nie eine Ausbildung anfangen.

Hast du da vielleicht nicht einfach den Weg des geringsten Widerstands gewählt, oder anders gefragt: Kann man das auch als Faulheit bezeichnen?
Keine Ahnung, es war einfach nie mein Ding. Als ich am allerersten Schultag eine Schultüte in die Hand gedrückt bekommen habe, wollte ich eigentlich gleich wieder wegrennen, ich wollte überhaupt nicht in die Schule rein, haha! Es war schon immer wie eine Anstalt für mich. Man geht rein und trifft Leute, die nicht wirklich Homies sind.

Aber das geht doch jedem Jugendlichen so, also keinen Bock auf Schule zu haben…
Ich habe schon immer gesehen, wo das Geld reinkommt, weil mein Dad ja selbstständig ist und ich immer gedacht habe, dass es das Beste ist. Bis er 30 Jahre alt gewesen ist, hat er nur Musik gemacht und danach erst mit dem Bierbrauen begonnen, und seitdem verdient er gutes Geld. Ich musste auch nach der Schule immer aushelfen, und momentan arbeite ich meist vormittags bei ihm.

Dann läuft es ja gerade ziemlich gechillt für dich!
Ja, voll!

Daniel Ledermann - Kickflip
Kickflip

Gibt es als Skater in Bayern oder in München öfters Ärger mit der Polizei?
Ich glaube, der gesamte Freistaat Bayern hat einfach viel zu viel Geld, und die Cops haben dafür zu wenig zu tun. Sobald sie uns Skater auf der Straße sehen, fragen die nicht, was wir da machen, sondern sagen direkt, dass wir abhauen sollen. Und wenn wir etwas dagegen sagen, werden wir sofort kontrolliert. Mein Homie Joscha wurde z.B. in der Bahn mit einem Messer bedroht und hat bei der Polizei angerufen, und als die gekommen sind, waren die Typen schon weg und die Bullen haben dann Joscha mitten auf der U-Bahnstation bis auf die Boxershorts ausgezogen, so krank sind die unterwegs! Nur weil er verdächtig nach Weed aussieht. Du kannst denen sagen, dass sie das nicht dürfen, aber die machen es einfach oder nehmen dich mit aufs Revier. Das gibt uns voll den Anreiz, standhaft gegen die Bullen zu sein, denn wir denken uns dann „Fickt euch ins Knie, Alter!“

Das Verhältnis zwischen euch und der Polizei ist also nicht gerade besonders gut.
Nein, das ist nie gut! Es gab bisher nur Stress mit den Bullen, ich habe jetzt mit 19 Jahren schon zwei Einträge wegen Weed, das gibt es wegen solchen Lappalien nirgendwo anders in Deutschland. Die sitzen am Bahnhof, halten dich auf, ziehen dich aus, finden einen Joint und es gibt direkt eine Anzeige.

Raucht ihr denn auch in der Öffentlichkeit am Spot, oder passt ihr auf?
Wir suchen immer Save-Spots, wie z.B. Gullideckel, und wenn Polizisten in Zivil ankommen, kann man den Joint in einem Loch versenken. So riecht’s halt nur, aber es gibt keine Beweise.

Wie ist denn momentan die Stimmung in Münchens Skateszene?
Harmonisch wie nie! Alle sind freundlich zueinander und jeder geht mit jedem gerne skaten. Früher gab es sehr viel Hate zwischen Titus und Goodstuff, und jetzt ist es einfach nur eine Skategemeinschaft. Wenn man hier auf einen Contest geht, ist immer gute Stimmung, die ganzen Münchener sind einfach korrekt. Eben auch durch den SHRN, Soo Hot Right Now, da gehen mittlerweile die meisten Skater hin. Früher war es echt krass mit dem Haten. Es gibt voll viele Crews wie z.B. Bottomline oder unseren Marijuth Clan, und wir treffen uns regelmäßig. Abends trinken wir dann alle immer Augustiner zusammen im Maßmannpark, skaten oder spielen Fußball.

Wie kann man sich denn einen normalen Samstags-Skatetag mit der Marijuth Gang vorstellen?
Joscha und ich würden aufstehen, einen Joint rollen, raus gehen auf den Balkon und dann irgendwas zu essen machen. Beim letzten Mal haben wir zum Frühstück zwei 400g-Steaks gegessen, weil wir so Hunger hatten. Dann rufen wir Juli Sonntag an, unseren Filmer, der ist meistens um halb zwölf schon wach. Getroffen wird sich am Maßmann-Skatepark, mitten in der Stadt, da wird noch mal einer aufgerollt und Bier getrunken auf jeden Fall. Dann gehen wir Streetskaten, pushen einfach nur rum oder fahren U- und S-Bahn, damit kommt man easy an die Spots. Abends gehen wir wieder an den Maßmann und dann wird bei Papa Lars, der wohnt gleich in der Nähe, Fußball geschaut, Looping Louie gezockt und Bier und Jägermeister getrunken.

Du magst ja bekanntlich gerne den Hardflip – was sind deine persönlichen drei „favorite Hardflips ever“?
Luan (Oliviera) hat auf jeden Fall einen krassen Hardflip, genau so wie er den über Rails oder Ledges macht muss der aussehen! Einfach zwischen 45° und 90° wieder reinholen. Den Ghettobird habe ich das erste Mal von Andrew Pott aus einem Kicker über eine Schulbank gesehen und, Alter, ich dachte nur, dass sind ja zwei Antibewegungen in einer und dann auch noch switch weiterfahren – den muss ich unbedingt lernen! Und Sewa (Kroetkov) macht die krassesten Hardflips im Flat, außerdem in alle Grinds und Wheelies rein – als ob es ein Kickflip für ihn wäre.

Ghettobird
Ghettobird

Was gibt es Neues von der Sponsorenfront? Mittlerweile fährst du ja für Supra…
Das deutsche DC-Team wurde aufgelöst und Ingo (Bremmes) macht es nicht mehr. Es wird wohl nur noch ein Europe-Team geben, keine nationalen Teams mehr. Das ist denen wohl zu blöd geworden oder die haben da kein Cash mehr für. Dadurch, dass Leo (Preisinger) mir Kr3w klargemacht hat, hatte ich dann auch den Kontakt zu Supra.

Und taugen dir die Schuhe?
Ja. Und das Image ist auf jeden Fall krass. Ansonsten bin ich voll stolz, für Favorite zu fahren, Valle Ott ist jetzt auch neu im Team, ansonsten Michel Funke, Mario Ungerer, das ist eigentlich eh schon meine Familie, alle Homies sind in einem Team.

Warum könnten deine Freunde genervt von dir sein?
Hm, weil ich echt krasse Stimmungsschwankungen habe!

Und wann freuen sich deine Freunde, dich zu sehen?
Auf jeden Fall, wenn ich nach München komme! Dann wird erst mal heftig aufgerollt und mit Augustiner angestoßen, so dass es überschwappt.

Na dann prost, vielen Dank für das Interview und eine schnelle Genesung! Noch irgendwelche Grüße?
Ich möchte mich bei euch für das Interview bedanken, bei Leo für die Bilder, beim Marijuth Clan, meiner Familie, Dad, Mum, meinen Brüdern, Joscha, Mario, Michel und großen Dank an die bayrische Polizei dafür, dass sie solche Opfer sind.

By Benni Markstein
Fotos: Leo Preisinger
BS Lipslide by Dennis Scholz

Crossing Borders. Editorial.

Wie oft warst du schon auf der anderen Seite deiner Stadt, im Nachbarort, in einem anderen Bundesland, den angrenzenden Nachbarländern oder gar auf einem anderen Kontinent? Es gibt jene Sorte Mensch, die sich eher ungern und selten mit Grenzüberschreitungen beschäftigt, denn solch ein Ausstieg aus der „Comfort Zone“ ist nicht unbedingt der angenehmste Weg. Wer oft reist, lernt sich selbst viel besser kennen, da man einfach öfter in ungewohnten Situationen steckt, die sich daheim eher selten ergeben würden, oder Dinge lernt, die sich erst über einen viel längeren Zeitraum herauskristallisieren. Man muss unerwartete Probleme meistern, Lösungen suchen. Man erfährt von kulinarischen und kulturellen Eigenheiten der neuen Umgebung, spricht mit Menschen, mit denen man sich sonst wahrscheinlich nicht ausgetauscht hätte. Wenn alles gut läuft, schnappt man sogar ein paar neue Wörter auf. „Reisen veredelt den Geist und räumt mit allen unseren Vorurteilen auf.“ – Oscar Wilde.

Grenzüberschreitungen können aber auch ganz andere Dinge sein, man braucht dafür keine Ländergrenzen, keine greifbaren Abgrenzungen. Neue Spots, neue Tricks, einfach mal schneller fahren, ein paar Runden im Bowl drehen, obwohl du eigentlich am Wheelie-Pad zu Hause bist. Marmelade statt Mettwurst. Punk statt Pop. Für den eigentlichen Grenzübergang von A nach B benötigst du einen Reisepass, du musst also dazu berechtigt sein, diese Grenze zu überschreiten. Selbst dann, wenn man den Pass in den eigenen Händen hält, ist es doch immer wieder komisch, an so einer Grenze zu stehen und abzuwarten, beziehungsweise im besten Falle sofort durchgewunken zu werden. Jeder, der schon mal in die USA gereist ist, wird sicher seine eigene Geschichte davon erzählen können. Wir als Europäer können uns glücklich schätzen, denn uns wird es relativ leicht gemacht, in fremde Länder zu reisen. Anders ist es jedoch mit all den anderen Dingen, für die du keinen Ausweis benötigst. Sofern du dich mit legalen Dingen beschäftigst, kannst du im Fließband-Modus deine Grenzen überschreiten und den inneren Schweinehunde einschüchtern und an die Leine nehmen.

kirgisistan_crew

Für unsere neue Ausgabe wurden so einige Schweine und Hunde verkloppt, denn jede der gezeigten Persönlichkeiten hat seine eigene kleine Grenze überschritten, um später dann bei uns im Heft zu landen. Ob von einer Straßenseite auf die andere, per Kickflip über Dylan oder von Europa nach Asien, wir haben nicht nur Tricks, sondern auch Geschichten zu erzählen, und so schildern uns drei Freunde des Hauses ihre ganz persönliche Story aus ihrem Leben. Von Austyn in Berlin über Barney in Bolivien bis hin zu Louis auf den Spuren seines verstorbenen Vaters in Alaska. Für die neue Ausgabe hagelt es also ganz gut Flugmeilen und teilweise sind diese so neu, dass sich während der Arbeit an diesem Text die letzte Tour noch in vollem Gange befand. Es kann also sein, dass unsere Kirgisistan-Story, unter anderem mit Brian Delatorre, Charles Collet und Covermann Tjark Thielker, noch nicht so ganz trocken ist, wenn du die Gallery im Heft aufschlägst – so frisch konnten wir bisher nur selten liefern. Ob Tomatensaft, marokkanischer Tee, Chartreuse oder Fritz Kola – wir stoßen an! Wieso meckert man eigentlich ernsthaft über das Essen im Flugzeug?

Ab sofort im Skateshop deines Vertrauens, am Späti und im Bahnhofsbuchhandel – die neueste Ausgabe aller Zeiten aka PLACE Issue 47. Folgende Inhalte wollen von euch entdeckt werden:

Music Makers: Morrissey
TPDG x Mériadeck: Hundeleben in Bordeaux
Interview: Daniel Ledermann
Wild Proof: Louis Taubert auf Spurensuche
Pura Pura Bolivia: Der Bau des höchsten Skateparks der Welt
In here: Austyn Gillette
Viagem ao Brasil: Photo Essay by Marcel Veldman
Strictly Sequences: Streetgap Special
No Vegetables: Axel Cruysberghs in Bangkok
Gallery Special: Kirgisistan by Kevin Metallier

Poster inside!

Hier gehts zum Abo – wir wünschen viel Spaß mit der Ausgabe.

Text: Daniel Pannemann
Fotos: Kevin Metallier