Tag: Guy Mariano

For most of you Ville Wester is not a stranger, he came up through social media and the Bryggeriet Gymnasium in Malmö. Ever since we saw him winning our very own “King Of Vulcano” contest two Bright Tradeshow’s ago we have been paying attention to this young Danish lad. We worked together with Ville on our just-released Special Malmö Issue and met him multiple times since at events, parties and on the streets all over Europe. The point being made,  young Mr.Wester is coming up and one reason for his ascent are these FRI.day Nike SB x Soulland releases that he is very much a part of. The second video is dropping today and because of that we sat down, connected with Ville and talked about his two FRI.day’s. 

Photos by Ben Colen.
Interview by Roland Hoogwater.

Hey Ville, what’s up?

I am sitting in bed right now.

Are you about to go to bed? (8:04 PM)

No, I am just chilling, I am probably going to a party tonight. “Gonna get fucked up tonight!”

(Laughs) Okay, so, let’s start this interview then.

Talk a little bit about the first collabo, how did it happen and how did you get involved? Because, when that one happened, you were not that well known.

No, at that point I wasn’t that well known yet but I had been skating for Nike for a little while before this all happened. This older guy Silas Adler (co-founder of Soulland) got interested in skating again. I think he used to ride for Cityfellaz and some other sponsors back in the day. He does Soulland now and because of his history in skating, he wanted to do something together with Nike SB.

So one day I got a call from Silas, “We are doing it, do you want to be in this? Tao (Tor Ström) is going to film it and the boys have to be in it, it is going to be good.”

Soulland is based in Copenhagen so Hjalte Halberg, Oski, Karsten Kleppan and myself all got involved in the project. Actually, Hugo (Boserup) got brought in as well, he just started skating for Nike at that time. Anyway, they always wanted to have Eric Koston involved as well because he is a Fucking legend.

Did you know the Soulland guys before this all started?
Yes, I knew Silas a little bit, I met him a few years before. I did not know what he was doing though, I was just a little skate kid but I have learned since then (laughs).

The first Nike SB x Soulland collaborational video.

Do you know why they called it FRI.day?

In Danish, F.R.I.day means something like “To have a day off.” At the same time, you have good Friday, Friday is also a good day because it is the start of the weekend, and any day off is a good day.
So I think that is why they chose FRI.day, it seems to have a lot of good different meanings.

What was your favorite thing about the first video?

Hjalte’s lines he has a lot of really good ones in that video, I don’t want to pick a specific one they are all good to me.

How important is Tao in all of this, his style of filming?

I love filming with him, he is a good friend of mine. We also like to hang out and party together but at the same time nobody can get me hyped to film like he can. I know he knows how to film, so I never think “is this going to look whack?” he is on point when it comes to filming and that enables me to focus on doing the skating. He makes me comfortable, I trust him, I know documenting skating is not my job but I do think about the way things look through the lens even though I think I shouldn’t worry.

SOULLAD_FRIday_9

So after the first project was done did the crew change? If so, what was the crew for the second one?

For the second one, we had David Jakinda, Karsten Kleppan, Eric Koston, Antonio Durao, Me and Tao, Guy Mariano went out skating with us but didn’t film, Vaughan Baker was there, Danijel “Jugga” Stankovic was there, Silas and The Soulland guys came with us to L.A. it was a big crew of people.

Did everybody stay in touch after the first Soulland project ended?

Yeah, we have a Whatsapp group and we write each other every fucking day pretty much. There are two groups actually, one for the L.A. crew and one for the OG crew, both of them are pretty entertaining.

Who is the most active member?

Probably, Eric or Silas, they post some videos that get everybody sparked to talk.

Why did they choose Los Angeles this time?

The first one was in Copenhagen because it was home to Soulland, they wanted to show their city to people. Then for the second one, they wanted to visit L.A., venture out to Eric’s hometown.

SOULLAD_FRIday_24

How was it being out skating in L.A.?

It is way different than skating back home, here (in CPH) you have a bike and have a lot of spots close by at all times. The cliché is true over there you have to take a car, drive for an hour to a spot that you might want to skate and if nobody likes it, you get back in the car and drive for an hour and a half to the next one. You might hit two or three spots a day whereas here you hit 10 – no problem!

If you want you can push to different spots in CPH.

It is a totally different way of skating the city, it is a lot of fun too but it can also create pressure because the next spot is not around the corner. I did enjoy trying to skate that way because I had never done it. Normally I don’t start thinking of a trick before I get there but it is worth trying to skate something because you made a lot of effort to get there. It is different from what I normally do at home but maybe I should change that. Because some people plan things out and they end up having great video parts and I haven’t even had one yet (laughs).

I don’t know, maybe it is not like you are repeating yourself you did get some cool footage in Tao’s last video. They say “Don’t change a winning formula”.

Okay (laughs), to be honest, I just want to have fun and I think taking things too serious can get in the way of good skateboarding. Truthfully, I don’t see myself getting in a car, driving out to a massive rail trying to get a photo, doing the trick and then driving back home. To be honest, that is not really my way of doing things.

Let’s get back to Los Angeles, did the Soulland guys skate with you in out there?

They did, they said, “We can’t leave L.A. until we all do a tre-flip.” I didn’t see any of them land one but they tried a few times (laughs).

What is the favorite trick you did on your trip to L.A.?

The one-foot ollie, the one that Ben Colen shot.

A post shared by Ben Colen (@bencolen) on

 

Can you tell us more about the trip, what about the times you were not skating?

The first week we had this great apartment with a huge swimming pool and a jacuzzi that was really nice. We ate a lot of great food, taco’s, Indian food and on some evenings we drank margaritas at “El Compadre” together with Koston. We had some great times amongst friends.

How was skating with Koston in L.A.?

It was different because his family is out there. He is a dad so he had more family time in L.A. compared to CPH but he went skating with us almost every day. He also invited us to his house, we had a pool party with all the boys and his family. He had catering at his house and these people served us taco’s and gave us beers while we were hanging out in the jacuzzi, great times.

Let’s segue into the fashion part of this collabo can you tell me what your favorite Soulland x Nike SB pieces are?

I remember when they did the first collabo they did these pink shoes and I think they only made a hundred or two of them, those were so great and very comfortable. I still have my pair but I did fuck them up a bit during a New Years Eve party last year but still, those are great!

This time around the Dunk Hi is by far my favorite. I think that out of the twwo designs both last and this year it is the best shoe they did. The new deconstructed design of the Dunk looks so good on your feet especially with the baggy big boy pants that I am wearing.

Nike SB x Soulland: Zoom Eric Koston QS
Nike SB x Soulland: Zoom Eric Koston QS (No, these are not Ville’s pants obviously)

What has your Soulland x Nike SB non-skate highlight been so far?

I think the first premiere at Chateau Motel was my personal favorite. Chateau Motel had just opened and the premiere was the first event in that club. The screening was outside in the garden, it looked like an open-air theater. At one point I got so drunk and blacked out for a bit, came back to my senses around 4:00 AM met Silas he gave me a wine glass filled with Hennessy I drank it in one big gulp and blacked out again (laughs).

Last Question, will there be a third collaboration?

I don’t know but you never know with these guys, they are fucking crazy.

SOULLAD_FRIday_8

We are glad to be a part of Lucas Beaufort‘s “DEVOTED” documentary about skateboard media all over the globe. Next to Roland you have MJ, Skin Philips, Steve Berra, Patrick O’Dell and many more talking about the past, the now & the future.

 

 

Numbers Edition is coming with their second drop and also announces two new European team riders. Magnus Bordewick & Kyron Davis did something right in the last few month.

Eric Koston and Guy Mariano started a new company called NUMBERS. Watch this video of them having fun with the rest of the team, which is Rodrigo TX, Miles Silvas and Antonio Durao, while some dramatic piano music is playing.

“Das ist jawohl ein schlechter Scherz!” ist eine Aussage, die man macht, wenn man ungläubig Zeuge eines Geschehnisses wird, das man einfach nicht glauben kann. Der 01. April wiederum ist der Tag der guten Scherze – man wird veräppelt, reingelegt und über’s Ohr gehauen, dass man gar nicht mehr weiß, was man glauben soll. Auch im Skateboardzirkus wurden in den letzen Wochen mal wieder sensationelle Kunststücke aufgeführt von denen wir uns wünschen würden, dass es sich nur um kleine Späße am Rande gehandelt hätte. Leider ist die Wahrheit aber bittersüß und deswegen folgt eine Auswahl unserer zehn Favoriten von richtig guten Aprilscherzen, die leider keine sind:

1. Mark Frölich und das Playboy Board
Was haben sich die lieben Leute von JART Skateboards wohl dabei gedacht – Mark aus Wuppertal nach London zu schicken, um dort für die spanische Company in einen griechischen Supermarkt zu gehen und dann im Smoking mit Playboy Bunnies (aus Hollywood) einen Drink zu nehmen. Das muss man erstmal in seinem Kopf zusammen bekommen, wir sind leider daran gescheitert. Gehirnwirrwarr.

1.mark

2. Skate-Home
Aus der Kategorie Dinge, die die Welt unbedingt braucht, um sich darüber lustig zu machen. Für Wohlfühlatmosphäre und den Skater mit Herzblut gibt es bei skate-home.com eine große Auswahl aus Möbeln bestehend aus: Skateboards. Egal ob Kleiderhaken, Garderobenleiste oder Buchstütze, es ist für die ganze Familie ein Stück Straßenflavour für’s traute Heim dabei. Unser Highlight: der Hocker Fackie Pressure.

skatehome_pool

3. Paul Rodriguez
Wir versuchen uns kurz zu fassen, ganz im Gegenteil zu Paul. Beängstigend beobachten wir seit mehreren Wochen, wie P-Rod von Skateboarding und seinem aufregenden Leben spricht, aber uns eigentlich nur einen vom Pferd erzählt. Wir haben seine persönliche Geschichte schon zu oft gehört und sein harmonischer Ami-Sing-Sang klingt wie ein alter Leierkasten auf Sankt Pauli. “P-Rod’s Story” für AXE, “The Path Unseen” für Saint Archer Brewery, die neue “Nixon x Primitive Collaboaration” und wer es wirklich wissen will, kann sich 48 Minuten lang “P-Rod LIVE” zum Einschlafen anschauen. Wir würden lieber ein paar ehrliche Lines sehen und verbleiben hessisch: “Babbel net.”

paul rodriguez

4. Kingpin Magazine
Dass viele Online-Plattformen diverse Skatevideos von anderen Kanälen rippen, um damit ihren eigenen Content vorzugsweise bei Facebook anzuteasen, kann man schon lange beobachten. Nun haben wir nicht schlecht gestaunt, als wir einen Clip von einer PLACE DVD auf dem Kanal des Kingpin Magazins gefunden haben, der von unserem Chefredakteur seinerzeit persönlich gefilmt wurde und schlicht dazu dient, irgendeinen Salabanzi-Artikel anzuteasen. Das ist ja wohl ein Scherz.

Bildschirmfoto 2015-02-15 um 18.13.26

5. Fototapete vs Wandtattoo
Platz 5 teilen sich die Fototapete Paradies für Skater und das Wandtattoo Skateboard Boarder Set 5 Skater. Wir können uns nämlich einfach für kein Motiv für das neue Schlafzimmer entscheiden.

5tapete2

5tapete

6. Bänke Berlin
Was man schon lange vermutet hat, ist nun leider offiziell – mit dem heutigen Tag beginnen die Umbauarbeiten an der Warschauer Straße. Der Bahnsteig wird ähnlich wie am Frankfurter Tor nach innen verlegt, damit eine weitere Spur für die Autofahrer geschaffen werden kann. Also wer noch eine Line offen hat, sollte sich beeilen. Uns wäre ein Aprilscherz an dieser Stelle lieber.

baenke

7. Guy Mariano’s Instagram Performance
Wir sind uns nicht sicher ob Guy sich darüber lustig macht, wie einfach es ist über Social Media krasse Tricks zu veröffentlichen und Star einer ganzen Generation zu sein, die seinetwegen mit ihrer Nase an den Smartphones klebt. Seine Trickkombinationen sind einfach unglaublich, besonders am 01. April. Trotzdem unser Tipp an Guy: Spar dir deine Tricks für die Straße und du wirst dir eines Tages die Alleinherschaft unter den Legenden sichern.

guymariano

8. The Skateboard Mag
Langsam glauben wir die Kollegen bei The Skateboard Mag machen Scherze. Nachdem Ausgabe 132 der Amis eine stilistisch ähnliche Richtung wie unsere Jubiläumsausgabe 50 angenommen hat, haben wir noch geschmunzelt. Nun, bei Ausgabe 51 vs 134 wird es langsam gruselig, denn das neue Skateboard Mag Cover gründet sich auf die selbe Idee wie unser Opener zum Artikel “Skateboarding im digitalen Zeitalter”. Wir kategorisieren das einfach mal als “gleiche Wellenlänge” – good Job, guys!

placexskateboardmag

9. Otto Skater Rock
Wahrscheinlich eher ein Item für die Skaterinnen unter uns: Der Vero Moda “Kurzer Skater Rock” von otto.de in schwarz und komplett mit Glitzereffekt. Na dann mal rauf aufs Rail.

ottoskater


10. Top 10 Listen im Internet

Wir alle lieben sie! Tolle Inhalte, schön kategorisiert und so gut wie nie an den Haaren herbei gezogen sondern stets journalistisch und investigativ recherchiert. Bleibt uns nur zu sagen: April, April.

Wer in der letzten Woche mal bei The Berrics vorbeigesurft ist, hat es mit Sicherheit mitbekommen: In insgesamt fünf sehenswerten Folgen spricht Guy Mariano über sein Leben und seine bisher veröffentlichen Parts, was ziemlich interessant ist. Jetzt aber setzt der Ausnahmeskater mit diesem Part noch einen oben drauf – sollte man unbedingt gesehen haben:

Guy Mariano

Fourstar Clothing zeigt ein Sammelband von verschiedenen Katalog Shootings der letzten Jahre. Was bei anderen Companys eher gewöhnliche Arbeit ist, wird von Fourstar in eine spaßige Session verpackt – Crailtap halt. Mit dabei sind all eure Lieblingsskater!

Evan Schiefelbine ist uns bekannt aus dem Blind Video What If, in welchem er eine riesen Portion Stil bewies. Nun schnappte er sich erneut selbst die Kamera und zeigt uns seinen Blickwinkel, wenn er mit Leuten wie Austyn Gillette, Danny Garcia, Willow uvm. unterwegs ist. This is NOT The new Plan-B Video – FYI.

Wir sind heute auf ein interessantes Crowdfunding Projekt aufmerksam geworden. “I am Thalente” ist der Titel einer hoffentlich erscheinenden Doku über einen südafrikanischen Jungen namens Thalente, der seit seinem 11ten Lebensjahr obdachlos ist. Trotzdem geht er seinen Weg und schafft es mit seinen unübersehbaren Skateskills schließlich bis nach Kalifornien.

“Whilst this story hinges on Thalente’s love of skateboarding, it gives insight into the challenges these youth face due to lack of role models, illiteracy and family which is replaced by community in this film,” reads the description. “Through Thalente’s attempt to overcome his own limitations and make his place in society, we explore a unique perspective on skateboarding and the power of uncompromised acceptance, community and individuality.”

Im Trailer sind unter anderen Marc Johnson und Kenny Anderson zu sehen, die das ganze Projekt ebenfalls unterstützen. Aktuell sind 43% der zu erzielenden Summer erreicht – wer das Projekt unterstützen möchte – bitte hier entlang.

“Thousands of “street-kids’ roam the city centers of South Africa. Whilst this story hinges on Thalente’s love of skateboarding, it gives insight into the challenges these youth face due to lack of role models, illiteracy and family which is replaced by community in this film. Through Thalente’s attempt to overcome his own limitations and make his place in society, we explore a unique perspective on skateboarding and the power of uncompromised acceptance, community and individuality. Our contribution need only be to understand, not to judge, in order to change the way we look at the world and in doing so we are one step closer to addressing the wide spread epidemic of homeless youth in South Africa.”

William Strobeck verriet vor kurzem den Titel für das neue Supreme Video, welches den wundervollen Namen Cherry tragen wird. Nach unbestätigten Angaben soll es Footage von Leute wie: Guy Mariano, Dylan Rieder, Anthony Pappalardo, Jason Dill, Lucien Clarke, Alex Olson, AVE uvm., geben. Selbst Tyler The Creator soll eine Line für das New Yorker Video gefilmt haben. Wann das Video erscheint ist bisher unklar, Fakt ist aber, dass es noch dieses Jahr Premiere feiert. Strobecks letztes Projekt zeigt, was uns eventuell erwarten könnte:

Dieser Tage kommt die neue Holiday Kollektion von Fourstar in die Läden. Unter anderem mit Signature Editionen von Sean Malto, Brian Anderson, Guy Mariano und Tony Trujilo. Und auch der Rest des Teams macht eine gute Figur in den durchaus stilsicheren Klamotten. Den Jungs kann man eben in Sachen Geschmack vertrauen.

Im Rahmen der neuen X Games Real Street Serie gibt es Videoparts von unter anderem Guy Mariano, PJ Ladd, Austyn Gilette, Marc Suciu und weiteren namenhaften Pros. Den von Guy präsentieren wir an dieser Stelle, alle weiteren Episoden zum Voting finden sich hier.

Allein die Entstehung von Girl Skateboards ist eine Erfolgsgeschichte. Man nehme zwei der angesagtesten Skateboarder der Welt, Mike Carroll und Rick Howard, hole einen aufstrebenden Regisseur namens Spike Jonze mit ins Boot und fertig ist das Geheimrezept für eine Firma der Spitzenklasse. Kommen wir aber zum Thema: Die Videos der im kalifornischen Torrance ansässigen Girl Family sind einfach immer bahnbrechend und haben ganze Generationen geprägt.

„Goldfish“, im Jahre 1993 auf dem VHS Markt erschienen, hatte ganz neue Ansätze für ein Skateboardvideo. Klar sind Skits zwischen den einzelnen Parts nicht Neues, das gab es schon bei Powell Peralta, nur wurde hier nach langer Zeit wieder kreativ und auf Hollywood-Niveau produziert. Die Skater mussten oft schauspielern, Carroll, Koston und Howard als Rentner oder die Chocolate Jungs als Cowboys. Mit der Erfahrung von Spike, der u. a. auch Musikvideos von den Beastie Boys, Pharcyde und Moby gedreht hat, konnten die Ideen perfekt umgesetzt werden. Schon allein das Intro vom ersten Girl Video ist bis heute ein Klassiker – Sean Sheffey rollt mit einem Goldfischglas durch San Francisco und wird dabei von Undercover-Cops verfolgt.

Eben so das Lance Mountain Interlude, in dem er die Gefahren von einem Sell-Out des Skateboardings als „Pogostick“-Profi auf den Arm nimmt. Wenn dir jetzt ein großes Fragezeichen auf der Stirn steht, wird es Zeit im Youtube Archiv zu graben oder euren Old School Local freundlich nach der Videokassette zu fragen. Doch neben den grandiosen filmreifen Einspielern sind es vor allem das Skateboarding und das Team, die jedes Video aus dem Hause Girl zu einem Evergreen machen. Viele Trickkombos wurden von den Jungs erfunden, aufgefrischt oder neu verpackt mit einem cleanen Style. Dadurch wurde immer wieder gezeigt, wie unendlich Skateboarding in seiner Vielfalt ist. Und was überhaupt möglich ist.

Oft sind zwischen den Videos Jahre vergangen, um genügend innovative Tricks zu erfinden, neue Spots zu skaten und Länder zu bereisen und natürlich um alle 20 Teamfahrer vor die Linse zu bekommen. Von Anfang an wurde bei Girl entschieden, dass man etwas Besonderes herausbringt, egal ob es nun um die Tricks, die verwendete Technik, den einzigartigen Schnitt oder die Intros ging. Girl ist eine Kreativschmiede seit Tag eins. Das zweite Girl Video „Mouse“ kam überraschenderweise zwei Jahre nach „Goldfish“ heraus, was sicher an der Produktivität der damals noch sehr jungen Unternehmer Howard & Co lag.

Zu „Mouse“ muss man wirklich nicht viele Worte verlieren – Ein Skateboardvideo, das von seiner Aufmachung bis heute topaktuell ist. Man denke nur an das Charlie Chaplin Skit von Eric Koston, den mit Boom Box bepackten Keenan Milton, der vor einer Maus flüchtet oder, um es auf den Punkt zu bringen, den besten Guy Mariano Part aller Zeiten – sicherlich eines der ersten Skatevideos, bei dem nichts dem Zufall überlassen wurde. Und der Soundtrack ist unumstritten eine eigene Playlist wert. Um dieses Niveau zu halten, ließen sich Rick Howard und sein Team genau sieben Jahre für einen Nachfolger Zeit, engagierten Ty Evans als festen Kameramann und brachten im Jahr 2003 das lang erwartete „Yeah Right“ auf den Markt.

In gewohnter Tradition wurde das Publikum wie immer überrascht mit den neusten Tricks, Technik und Gimmicks. Wegretuschierte Boards, Owen Wilson Cameo, epische Intros, hammer Musikauswahl, HD Aufnahmen und Super Slow Mos – es wurde sich mal wieder selbst übertroffen und das Video setzte neue Maßstäbe für alle, die sich auf diesem Niveau bewegen wollten. Es sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass es einen guten „Talentmanager“ bedarf, um so ein Team zusammen zu schustern. Genau diese Beschreibung passt auf Sam Smyth, der seit der Gründung von Girl dieses Gespür bewiesen hat, Leute zu rekrutieren, die auch nach zehn Jahren noch an der Spitze mitfahren.

Die letzten, fein säuberlich aussortierten „Neuzugänge“ Sean Malto, Corey Kennedy oder Mike Mo haben durch ihren Platz in einem der begehrtesten Teams der Welt den Legendenstatus jetzt schon gepachtet. Und zum Glück ist aus dem, laut Ty Evans, eigentlich geplanten Chocolate Video doch ein gemeinsames Projekt mit der großen Schwester geworden, in dem dann wirklich alle Teamfahrer zu sehen sind. Auch Gino.

Neun Jahre sind seit dem letzten großen Videoprojekt vergangen und dieser Tage ist „Pretty Sweet“ über die Monitore dieser Welt geflimmert. Und glaubt uns, auch wir konnten es kaum erwarten, den Streifen endlich zu sehen. Als kleinen Vorgeschmack hat der spanische Fotograf Roger Ferrero die Jungs bei einer ihrer letzten Filmmissionen in Barcelona begleitet. Auf den Bildern, die wir euch hier ganz exklusiv zeigen dürfen, sieht man, wie professionell gearbeitet wurde – Red Kameras kamen zum Einsatz, mit denen heutzutage ganze Kinofilme gedreht werden. Zudem wurden erstmals Steadycams, also mit einem Rig am Körper befestigt, stabilisierende Kameras benutzt, die auf den ersten Fotos nicht danach aussieht, als ob hier ein Skateboardvideo gedreht wird.

Ob man durch solches Equipment vielleicht die Messlatte für Skatevideos zu hoch angesetzt hat? Das bleibt abzuwarten. Denn wer kann sich schon erlauben, eine 100.000 Dollar Kamera mit zum Spot zu nhemen? Was soll danach noch kommen? Auf der anderen Seite finden wir Filme wie „The Art of Flight“ auch super und spannend, gerade wegen der tollen Bilder und hochauflösenden Kameras. Aber unsere Befürchtungen und Zweifel werden in diesen Tagen sicher ausbleiben, nachdem das Video weltweit Premiere gefeiert hat. Als Fazit bleibt uns nur diese Prognose: „Pretty Sweet“ wird Skateboarding von einer ganz neuen Seite zeigen. Die Produktion und die zu sehenden Tricks werden die nächsten Jahre von Skateboarding stark beeinflussen. Und endlich kommt mal wieder ein Skatevideo, das man sich gerne original kauft, denn so astreines Skateboarding sollte man sich in der besten Qualität angucken.

Photos: Roger Fererro
Words: Sebi Vellrath

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser, hallo Fans! Folgende Schmuckstücke hat der heutige Donnerstag in der weiten Skateclipwelt für euch parat:

Das brasilianische Wunderkind Felipe Gustavo schraubt sich ab sofort Venture Achsen unter sein Board.

Wer wissen möchte, wie sich Guy Mariano im Jahr 2012 fit gehalten hat, der kann sich beim Best Of Clip der privaten Sessions des Skateboarder Magazine seinen eigenen Reim darauf machen. Mit Freunden zu skaten ist halt am schönsten.

Um es so kurz zu halten, wie den Clip selbst: MVF Quick Five.

In den letzten Tagen haben die neuen Datenschutzrichtlinien von Instagram für eine Menge Wirbel gesorgt. Zwei die vor dem ganzen Tumult ihre Meinung dazu abgegeben haben sind Grant Brittain und Mike Blabac – zwei Legenden in der Skateboardfotografie. Aber hört selbst.

Wir denken, dass P-Rod manchmal aufpassen sollte, dass er sich nicht selbst übercovert. Jeden Tag sieht man seine Visage und irgendwelche Footage aus irgend woher. Aber er ist einfach unglaublich gut!

Noch schnell eine gefeuerte Line von Zack Wallin:

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Das Label Fourstar ist seit jeher ein besonderes gewesen – nicht nur, dass Guy Mariano und Eric Koston die Eigentümer sind, vielmehr zeichnen sich die Klamotten durch geschmacklich anspruchsvolle Designs aus, egal ob hesh oder fresh. Schaut man sich das Team an, hat man sowieso keine weiteren Fragen mehr. Falls doch, dieses “Behind the Brand” gibt einen Einblick hinter die Kulissen. Wir feiern es!