Tag: josef scott jatta

You don’t want to miss this one and you also might want to read the article on FREE and learn about “Jante”.

Filmed and edited by Fritte Söderström.

David Jakinda, Vincent Huhta, Josef Scott Jatta & Axel Berggren skating Sweden’s Capital city. Jakinda can’t do no wrong!

Sometimes you wonder if the people in Malmö are on a similar cycle. One puts out a video and there are like 2 or 3 in the wings about to drop.

Anyway Anthony is a cool dude and a good filmer and the people in this edit are for sure worth watching.

Featuring:

Gustav Tønnesen, Vincent Huhta, Albert Nyberg, Josef Scott Jatta and many more.

A video by Gustav Tønnesen for Sour Skateboards.

Featuring Oscar Candon, Koffe Hallgren, Daniel Spängs, Erik Pettersson, Barney Page, Gustav Tønnesen, Josef Scott Jatta, Vincent Huhta, Martin Sandberg, Albert Nyberg, Nisse Ingemarsson & Simon Isaksson.

“How does it feel to be so well connected that you can go to any location in the world and be at home?”

Those were the opening words of our feature about Sara Parson-Texas and like we said in that feature Sara is still just “right around the corner”, surrounded by her friends and family.

So being that she is the family type, we started thinking and that culminated into one night at the infamous Black Lodge Bar where we asked Sara if she would like to be a member of a new family, our family and she did, she joined with a hug and a big smile!

So without further ado, we present to you the first column created by one of our favorite people Sara Parson Texas!

Place_barca_feb 1
 

Place_barca_feb 2
 

Place_barca_feb 3
 

Place_barca_feb 4
 

Place_barca_feb 5
 

Place_barca_feb 6
 

Place_barca_feb 7
 

Place_barca_feb 8
 

Place_barca_feb 9
 

Place_barca_feb 5 poem

 

For the people that don’t speak French:

A.M.V.H – Alfred de Musset

In this world, we must love many things
To know, in the end, what one loves best,
Candy, the Ocean, gambling, the azure of the skies,
Women, horses, laurels and roses.

We must trample barely bloomed flowers;
We must cry a lot, say a lot of farewells
Then the heart perceives that it has become old,
And the effect that goes away reveals to us the causes.

Of these fleeting possessions, only half tasted,
The best that remains is an old friend:
We quarrel, we avoid each other. Chance brings us back together.
We come close, we smile, the hand touches the hand,
And we remember that we used to walk together, That the soul is immortal, and yesterday is tomorrow.

While the skateboarding is as amazing as always, the edit of this new Sour Skateboards clip differs quite a bit from the ones before, which is a nice variety. Traditionally, you will find some faces of the Skate Mafia guys as well.

Featuring Nisse Ingemarsson, Josef Scott Jatta, Barney Page, Albert Nyberg, Gustav Tonnesen, Erik J. Pettersson, Koffe Halgren, Daniel Spängs, Martin Sandberg, Wes Kremer, Tyler Surrey, Jamie Palmore and Alexis Ramirez.

Scandinavians living the life in Barcelona is basically the vibe we get watching this new video by Sour Skateboards. As you probably expected from our northern neighbors there is a lot of tech stuff mixed with creativity in this edit. Enjoy!

Featuring: Josef Scott Jatta, Nisse Ingemarsson, Barney Page, Evan Smith and many more.

Seemingly the Sour Skateboards’ crew spent several days and nights at the Weining Lu Plaza in Shanghai, which is no surprise at such a dream spot!

Featuring Gustav Tonnesen, Josef Scott Jatta, Daniel Spängs, Jonas Skröder, Koffe Halgren, Erik J. Pettersson, Barney Page and Nisse Ingemarsson.

This time tapes 100-109 document the Sour crew hustling through German-speaking territory. Moreover, this edit proofs that Phil Zwijsen might not be the only one who feels comfortable skating in the rain.

Featuring Gustav Tonnesen, Josef Scott Jatta, Daniel Spängs and Nisse Ingemarsson.

Since the “Stee” video in 2013, it is a common fact that there is a strong connection between both gangs Sk8Mafia and Sour. Recently, they once again came together to set off on an epic road trip from Barcelona, over Zaragoza and the Basque Country up to Bordeaux, France.

Featuring Erik J. Pettersson, Gustav Tonnesen, Josef Scott Jatta, Larelle Gray, Simon Isaksson, Wes Kremer, Tyler Surrey and more.

I personally am a fan of such raw edits because they always remind me of the feeling when your crew and you come home from a session and watch the complete tapes of the day together while capturing the best of it. Here is episode number 12 brought to you by Sour Skateboard’s finest: Daniel Spängs, Erik J. Pettersson, Gustav Tonnesen, Jonathan Lomar, Josef Scott Jatta, Nisse Ingemarsson and Simon Isaksson.

I have always been a big fan of Josef Scott’s way of skating. Some people just have this style that looks so chilled like they do not give a damn about anything. It is that kind of style when someone even can land a trick sketchy and still the trick was “perfect”. Certainly, Josef Scott rolls away clean most of the time, but whenever the trick gets a little sketchy you will know exactly what I am talking about. However, this is a very solid part!

Eindeutig zweideutiger Name, den sich die Schweden von Sweet Skateboards für ihre bald startende Tour da ausgedacht haben. Wie auch immer: Josef Scott Jatta, Gustav Tönnesen, Andi Welther, Anton Myhrvold, Patrick Zentgraf, Daniel Spängs und Thomas Gentsch touren vom 2. bis zum 10. Mai durch Deutschland. Alle weiteren Infos zur
Sweet ‘n’ S(T)our findet ihr hier.

Stay sweet!

Es sollte der Event des Jahres werden, denn noch nie gab es an der Berliner Baustelle einen Contest in diesem Format. Das angekündigte internationale Starterfeld versprach Skateboarding der Extraklasse, wobei es dabei galt eine Line an drei Obstacles mit drei Tricks zu stehen. Vorerst galt es allerdings dem leidigen Wetter stand zu halten und nachdem die ersten zwei Heats bereits stattgefunden hatten, nahm das Schicksal seinen Lauf – es goss aus Kübeln und beinahe drohte der Event ins wortwörtliche Wasser zu fallen. Doch das Glück ist mit den Tüchtigen und so klarte es zum Abend auf und es konnte erneut gestartet werden. Was es zu sehen gab war atemberaubend und spannend zugleich. Die Fahrer fuhren ihre Lines in unnachamlichem Style, während eine Sensation die nächste jagte. Am Ende war es der Australier Shane O´Neill, der die beste Line auf den 100m langen Parkour nagelte und somit die 5.000 Euro Preisgeld einsacken konnte. Den Clip dazu wird es in den nächsten Tagen geben, viele weitere Infos gibt es in der offiziellen Pressemitteilung. Bleibt uns nur zu sagen, dass Red Bull Bomb the Line die Erwartungen übertroffen hat und wir uns schon auf eine Fortsetzung freuen. Dann aber gerne mit Sonnencreme, statt Regenschirm.


Shane O´Neill by Adam Sello

Berlin, 08. Juli 2012 – All hail the king! Die Baustelle hat einen neuen Regenten. In der größten Session, die der weltbekannte Street-Spot am Berliner Kulturforum jemals gesehen hat, kämpften am Samstag, den 07. Juli, 50 Skateboarder aus 15 Nationen um die Krone. Vor den begeisterten Zuschauern gaben sie beim Red Bull Bomb the Line alles für die beste Line. Drei Obstacles, 100 Meter, 50 Skater – doch am Ende kann es nur einen König geben. Und der musste nicht nur Wind, Wetter und 49 Mitstreitern trotzen, sondern in einem packenden Finale seinen Namen mit der einen besten Line in das Granit der Baustelle meißeln. Shane O’Neill, das australische Wunderkind, kam, sah und siegte – mit einer fetten Combo aus Nollie Nosegrind an der langen Hubba, einem perfekten Switchflip aus dem Kicker und einem Nollie Backside Heelflip an den Zehnerstufen. Zweiter wurde der Wuppertaler Mark Frölich, vor dem Schweden Josef Scott Jatta.


Switch Flip by Helge Tscharn

„Unglaublich gutes Skateboarding an einem weltbekannten Spot“ – so einfach bringt der Berliner Local und Moderator Sebi Vellrath das zündende Konzept des Red Bull Bomb the Line auf den Punkt. 50 Skater aus allen Ecken der Welt brachten die Luft zum Brennen, während die Zuschauer ihnen das nötige Feuer dafür gaben. Double-Set mit Hubba, Kicker und schließlich die Zehner-Stufen samt Rail mussten in einer Line geklärt werden. In Kooperation mit dem Berliner Kulturforum konnte Red Bull einen einzigartigen Contest an einem der großen Street-Spots Europas auf die Beine stellen – und dann sah es trotzdem so aus, als würde alles ins Wasser fallen. Nach den ersten zwei Heats, in denen unter anderem Shane O’Neill (Nollie Nosegrind – Switch Flip – Nollie Backside Flip) und Maxim Habanec (Backside 5-0 – 360 Flip – Bigspin Boardslide) bereits erahnen ließen, wie hoch das Niveau im Finale sein würde, verordnete das Wetter erst einmal eine Zwangspause, bevor die Fahrer die letzten beiden der insgesamt vier 30-minütigen Heats und das halbstündige Finale ausbattlen konnten.


Mark Frölich BS 180 fakie Nosegrind first try by Helge Tscharn

Als um 19 Uhr der Himmel endlich aufbrach und die Sonne den Spot in kürzester Zeit trocknete, hatte das Warten sich gelohnt – und das nicht nur für die Zuschauer, die das Red Bull Bomb the Line lautstark in ein echtes Skateboard-Fest verwandelten. Auch die Fahrer waren gestoked von der großartigen Atmosphäre. Pascal „Kalle“ Reif ging als Local Hero für Berlin ins Rennen und konnte sich auf „seine“ Stadt verlassen: „Es hat mir mega viel Spaß gemacht. Ich wusste erst nicht, wie es so werden würde mit diesem Contest-Format, aber im Endeffekt war es voll die krasse Stimmung und es waren super viele Leute da. Es war quasi wie beim Fußballspiel im eigenen Stadion.“


Chris Pfanner by Helge Tscharn

Beim Red Bull Bomb the Line sollte der besondere Flavour des Top-Spots am Kulturforum erhalten bleiben. Dass das bestens funktioniert hat, bestätigt Skatemental-Pro Shane O’Neill: „Super, dass das hier ein richtiger Street-Spot ist. Sie haben ein paar Features hinzugefügt, aber dabei den Charakter des Spots bewahrt.“ So brachte das Course-Design die individuellen Stärken der Fahrer voll zur Geltung: Die übermenschliche Boardkontrolle von Albert Nyberg gleichermaßen wie die gewaltige Airtime von Anti-Hero-Pro Chris Pfanner, der seinem Spitznamen „Pfanner Airlines“ mal wieder alle Ehre machte. Dabei ist die Baustelle alles andere als ein Kindergeburtstag, wie Pascal Reif klarstellt: „Du siehst den Spot auf Video und denkst: Geiler Boden, geiles Double Set. Dann bist du hier und siehst, wie lang das Set ist und dass du in ‘ner Bank landest. So easy ist das gar nicht.“

Eine der größten Überraschungen des Nachmittags kam weder aus Amerika noch aus Berlin – sondern aus Wuppertal. Jart-Pro Mark Frölich, der sonst eher weniger auf Contests aktiv ist und lieber auf der Straße skatet, konnte die Tatsache, dass Red Bull Bomb the Line an einem richtigen Street-Spot und nicht auf einem klassischen Skate-Course stattfand, perfekt für sich nutzen. Seine Line (Frontside Noseslide – Backside Flip – Backside 180 Fakie Nosegrind) brachte Mark einen verdienten zweiten Platz ein, der ihn selbst überraschte: „Ich kann‘s kaum fassen, dass ich hier auf dem Contest den zweiten Platz gemacht habe. Und erst recht nicht, dass ich dafür nur einen Versuch gebraucht habe. Das Format finde ich super, wahrscheinlich habe ich deswegen auch gut abgeschnitten – ist halt Straße. Deswegen hat’s heute wohl so gut geklappt, der Spot lag mir ziemlich.“

Die Antwort auf die Frage, wer den Thron besteigen durfte, war am Ende wenig überraschend: Shane O’Neill, der bekannte Berrics- und Streetleague-Stammgast, profitierte vom etwas anderen Contest-Format beim Red Bull Bomb the Line: „Ich mochte das Format sehr, weil man 30 Minuten pro Heat Zeit hat und deshalb nicht die Tricks machen muss, die man sonst immer in einem Contest macht.“ Shanes Gewinner-Line hätte ohne Probleme einen Platz in einem seiner Videoparts verdient: Nollie Nosegrind an der langen Hubba, ein perfekter Switchflip aus dem Kicker und schließlich Nollie Backside Heelflip an den Zehnerstufen. Doch bei aller Competition genoss Shane den Session-Charakter beim Red Bull Bomb the Line: „Jeder hat alles gegeben, und das war großartig anzusehen. Immer, wenn ich meine Line nicht bis zum Ende geschafft habe, bin ich langsam wieder hochgelaufen und habe mir angeguckt, was die anderen Jungs so machen.“ „Alle haben krasse Sachen probiert und es sind viele Tricks gefallen“, stimmt Mark Frölich zu, „das wird bestimmt ein guter Clip.“ In wenigen Tagen können auch Skate-Fans, die nicht in Berlin live dabei sein konnten, die Highlights des Red Bull Bomb the Line sehen. Stay tuned!

Results:
1. Shane O’Neill (USA)
2. Mark Frölich (GER)
3. Josef Scott Jatta (SWE)
4. Marek Zaprazny (CZE)
5. Chris Pfanner (AUS)
6. Thaynan Costa (POR)
7. Maxim Habanec (CZE)
8. Albert Nyberg (SWE)
9. Maxime Genin (FR)
10. Pascal Reif (GER)
11. Lem Villemin (GER)
12. Alex Mizurov (GER)

{title}