Tag: mark nickels

God bless Mark Nickels for these flashbacks of greatness! It is just a lot of fun to see how well rounded the Osiris team was at the time.

Tech, gnar, transition, and mostly vert skating it is all so fun and weirdly fresh! Even if it is 20 years ago we can still take a lot from these.

Take some time, if you are in lockdown you have time to watch Kanten Russel, Peter Smolik, Chad Knight, Chade Fernandez, and many more!

Last Saturday something happened, a group of people honored us with their presence, their good spirits & their bowling skills. Today we recap the magic of that night for you.

Photos by Danny Sommerfeld.

Text by Roland Hoogwater.

At the start of the night, there was some confusion about how to bowl.
Love the ball and it will reward you!

What happened? Well, we had one of our best events ever, from a slow start, where basically everyone turned up on time, which was a bit early (not expected at a skate event) to an electric final we have you, the Berlin skate scene to thank for making this what it was!

Some people were not aware of the strengths they possessed.
Valle Cafuk showing some of that skateboard attitude on the lanes.
He managed to reel it in though.
We also had a best strike competition, this was not it though.
The great Mark Nickels in full swing during the finals.

What it was? Well, a night of surprises. For instance, a very drunk Jack Taylor together with a driven Dan Clarke making it all the way to the finals. An amazing performance from Collin McLean who bowls with as much finesse as he skates. Mark Nickels who brought his own bowling ball and wore a bowling shirt (scare tactics) and bowled steadily for the entire night, in the end, coming up short because Berlin local and adidas skater Baswti kept racking them up and knocking them down like he had ice in his veins.

Jack Taylor one half of the aptly named team Jack Daniels.
1up or 10 down? Bowling is full of surprises.
Love is in the air when Paul Röhrs enters the room.

When we shot the trailer he wasn’t bowling like this we tell you! He did use his patented own was of throwing the ball but it seemed like in the 3-weeks between the shoot for the trailer and the actual event he had put in the work and at the end up the night took home the 300€ prize money. Congratulations Bawsti you earned it!

Sitting down, Bänke Life!
Steffen Grap, Grap means joke in Dutch but we don’t think Steffen felt this was funny.
Ruhe means to rest in German but Julian Ruhe means business on the bowling lanes.

adidas Skateboarding thank you for helping us and making this happen, it was a magic evening for all in attendance, skater, and non-skater together knocking down those pins together.

Like Ronaldo or Messi on the field, Bawsti shuts the haters up and takes home the prize!
We can’t all win but at least you had the outfit of the night.
Diptych side 1.
Diptyque side 2.

Why would a website about skateboarding go deep on politics and, on top of that, write about a situation in a country that is so far away from their office? The news about Donald Trump becoming the 45th president of the United States got to me on the morning of the 8th of November. Actually, the first thing I did that morning was pick up my phone, surf to a news website all while walking to the bathroom. My legs immediately started to shiver when I was reading who won the election. I do not know why exactly I reacted like that but it is probably because I was scared that a person like Donald Trump will be in a position that holds that much power and control.

A few hours went by and after I went through all the websites reading the news of the day I actually had to go to Wikipedia, just to see how it felt, reading that “He” really made it. And there it was, in writing, just underneath Donald Duck it said Donald Trump president of the United States.

Duck

But, why is this touching us so badly and what are the consequences going to look like for the people in Europe? It is not like it would have been paradise again if Hillary Clinton would have won the election. The newspapers and political magazines where throwing more and more wood into the fire with cover stories like “The End of the World” or “World War 3” and I was wondering what kind off thoughts a ten-year-old girl would have about those headlines.

Cw-uElFWEAAoud6
Cover of Spiegel magazine Germany. (“The End Of The World”)

We thought it would be time to ask some people’s opinions, people that are actually affected first-hand by the election and well known in our skateboard world and to say the least, there is definitely a tendency in our community because we actually could not find a single Trump supporter amidst our ranks.

Nestor Judkins, dual citizenship Spain and U.S. Living in New York City:

HOPELESSNESS. Today I returned to the USA after one week of feeling stunned and horrified. Beyond the racist and sexist rhetoric, the social and economic inequality he represents, I fear for the future of our environment at this most crucial point in human and environmental history. The denial of climate change and the promise of reversing all initiatives to slow down global warming and return full force to the methods that led us here will have an irreversibly disastrous effect on all of the humanity. I weep for this beautiful and fragile world where we have been able to enjoy our brief time in the sun. We’ve evolved into impossibly intelligent beings only to be trumped by the ignorance of many and the hubris and greed of the few.

gallery-1471294833-gallery-1439844171-esq0804covtx-trump-donald
Esquire Magazine; August 2004.

Mark Nickels, U.S. citizen living in Berlin/Germany:

With the election, there are times you hope to wake up and find out it is a bad dream. Unfortunately, I found out while on a flight to Frankfurt that this is quite real and f*ckin’ mental. I thought things got bad with the Brexit vote, but people are even more bat sh*t crazy in the US than in the UK. America has to be #1 in everything, always I guess… And because I have a dual national, this is another thing to apologize for. I see myself buying a lot of ‘I’m Sorry’ beers in the near future.

I am in LA right now on a trip and it really feels like someone just died here. No one can make sense of what just happened, nor can I. One thing we all need to remember is, Hillary Clinton won the popular vote. In a sane world, she would be President. That is how it is supposed to work, right? Trump said he would fight if this happened to him and not concede. He also said the people’s voice should be respected, but his tone has changed quickly since the roles are reversed… how presidential of him. As for Obama’s work over the last 8 years, he spent a lot of time rebuilding the tarnished image of this country, all that just flew out the window in one evening.

Living outside the US, I am much more political because I see first hand how the rest of the world views us. To be honest, I am scared for Trump to be the leader of the free world, which is justified because of the way he spoke on the campaign trail. Real things happen when you have a leader that makes outrageous claims like he has and it can be dangerous on so many levels. You are now seeing a ‘Carte Blanche’ situation, certain people feel it is okay to be openly racist after the votes have been counted because they won in the polls. Racism is never ever ever ever okay unless you are just a f*cking sh*tty human being who sucks at life. I still can’t believe that is a lesson that has to be taught in 2016.

I am extremely fearful of what my country can become if people like myself become complacent and sit still doing nothing after these election results. In order to fight back, I plan to donate money regularly to organizations like the ACLU (American Civil Liberties Union) and other causes I believe in, in order to help and protect the social progress made under President Obama. I also will support media outlets like ‘The Guardian’ who actually do the type of investigative journalism needed during these times. Outlets like these help expose the abuse of power/ privilege we all know will happen. I will also talk to friends to make sure they are not part of the 50% of the population who didn’t vote & help them register to be a part of the next election in 2018. The best thing I can really do is, to push forward and live my life to the fullest. I will not be paralyzed by their fear mongering/ hate and will stand up for myself; not only as an American or a Brit but as a citizen of the world.

At least there is a silver lining for me in this, I am lucky to be an immigrant in such an amazing country as Germany. Who would ever think you would hear an American say that?!?! Now let’s make sure this doesn’t happen in Germany next year with the AFD. We can’t let hate and fear rule over us, anywhere.

Bildschirmfoto 2016-11-16 um 19.48.30
Henry Jones.

Dennis Busenitz, dual Citizenship Germany and U.S. Living in San Francisco:

First off, I would like to apologize to the world because America couldn’t come through and NOT have Trump as our president! It is embarrassing for me to have to travel internationally right after that. I think it is just a big shit sandwich! I don’t know that much about politics but I have a lot of respect for Obama, Obama was not in favor of Trump and so were a lot of other people who know a lot of things, to me it seemed like anybody who had any political experience said he was unfit to be president but the American people decided to give them the finger and voted him in there anyway. So I guess…. Hopefully, they get what they deserve without blowing up the whole world in the process or getting global warming to a point where it is beyond repair. Global warming to me is a real threat and both Trump and America do not seem to think it is a problem that needs to be addressed, which is insane!

BILDER_muenchen_november_2016_lowres-22
Photo by Danny Sommerfeld, Munich Nov.’16.

Patrick O’Dell, Living in Los Angeles:

In the last week, I have heard every take on the presidential election that can be had. Its hard to add anything other than I am filled with dread about what Donald Trump will do to our country and our freedom. Usually the ‘Right’ act as if they have a monopoly on freedom (it is been 8 years and Obama still hasn’t taken your guns away by the way). I am worried about the freedoms of women, gays, faiths including Judaism, Islam and also the right to Atheism. I happen to be a Catholic and am filled with pride that even our Pope has denounced Trump. What Christian mocks women for their looks, calls them pigs, brags about ‘grabbing pussies,’ mocks the handicapped, says Prisoners of War are not hero’s, claims a Mexican-American judge can’t do his job because of his ethnicity? What Christian is against helping people in need and showing sympathy for those less fortunate?

And the people Trump have tapped for his administration only make me more worried. Giuliani was the architect of the unconstitutional ‘Stop and frisk,’ obviously an abridgment of the 4th Amendment which should protect us from unlawful search and seizure. Trump’s running mate Mike Pence wants to limit women’s rights, gay marriage and once supported torturing homosexuals with conversion therapy. Steve Bannon is a known anti-Semite… Trump got elected on a campaign of fear. The only thing that gives me hope is that Trump’s message is so awful and has hurt so many people, that hopefully, a strong resistance will emerge. Black Lives Matter, Occupy Wall Street, immigrants, women, non-Christians, LGBT, can all unite as a unified force. I fall into none of these categories as white straight Christian male but I will be traveling to Washington for the inauguration, not to protest the results of the election (I accept them) but to peacefully show that I do not support Donald Trump.

natives003
Vice Magazine; Photo by Patrick O’Dell.

Alex Olson, Living in New York City:

I think Trump is a good thing… but not for what or who he is, his election has brought a whole new motivation to this country… new ideas are being brought to the table. If Hilary would have won nothing big would have changed. Trump brings change but in an indirect way for both good and bad, creative ideas will emerge from this situation, and the coming four years will be an interesting time. People in California are even thinking of becoming independent! Which I think could be very interesting… but who knows, what kind of good things could come from people’s passion and rage.

Bildschirmfoto 2016-11-16 um 18.05.57
Photo by Conny Mirbach; Manhattan Aug.’16

Words by Daniel Pannemann.

Photo on top by Jonathan Mehring, NYC Nov.’16

Our love for Mr. Vellrath started right here in the Place office. If you have ever had the pleasure to meet Sebastian you know that he is an upbeat type of guy who has a deep love for skateboarding. When he walked in the office this morning we all congratulated him with his 7th 30 something birthday. As he walked up the stairs he told us “If Florentin Marfaing can still drop parts past his 30th so can I”. Well 2016 will be a better year, if Sebi makes good on that promise! But until that happens we still have all these blasts from the past.

https://vimeo.com/65346552

https://youtu.be/hJg77VFEtrk

https://youtu.be/3r98HuWg0NQ

Sebi even has his own MTV Cribs Ballin!

sebi-closer-bday

From all of us here at Place we wish you a very happy birthday and many more to come! With that said we will let sebi rap this thing up.

Photos by: @Hustlehoff
Text by: Roland Hoogwater

Das Emerica Team war vergangenen Sommer samt Collin Provost, Jeremy Leabres, Rob Maatman, Eniz Fazilov, Leo Romero und einigen mehr in der Hauptstadt auf Mission. Den Clip zur Demo hatten wir hier bereits – heute gibt es noch ein bißchen Footage von der Straße – und einen Trick von Heath Kirchart

via

Es wurde viel über das Opening und über die Kunst berichtet, es gab unsere Montage und ein visuelles Abenteuer. Nun kommt der offizielle Skate-Edit zum CONS Space 002 BLN mit internationaler Starbesetzung um Mike Anderson, Jason Jessee, Kenny Anderson, Javier Mendizabal, Remy Taviera und Danny Sommerfeld. Skateboarding as it’s best.

Dominik Dietrich, Danny Sommerfeld, Wilko Grüning und Roland Hirsch bahnen sich in dem visuellen Großstadt-Abenteuer von Mark Nickels ihren Weg durch die Hauptstadt. Ziel ist der CONS Space BLN, der zwei Wochen lang als Herberge für Künstler diente, als auch den skatebaren Skulpturen von Roberto Cuellar Platz bot. Dort bewiesen die Protagonisten ihr Gespür für kreatives Skateboarding und dem Instinkt eine eigene Linie zu finden. Der Pianist Fortunato d’Orio hat die Skateboarder musikalisch begleitet und ein eigenständiges Stück auf die Skatefootage komponiert. Premiert wurde der Film natürlich im CONS Space, hier ist er nun exklusiv auch online zu sehen.

READY TO GO

Als Mark Nickels erstmalig im Frühjahr den Namen Yoshi Tanenbaum erwähnt, kommt es mir vor, als hätte ich diesen irgendwo schon mal gehört. Hatte ich auch, schließlich hatte der Bursche bereits mehrere Clips auf The Berrics zum Besten gegeben. Doch es war wohl gar nicht mal so sehr sein Können auf dem Board oder sein außergewöhnliches Repertoire, sondern vielmehr sein Nachname, an den man sich, wenn einmal gehört, mit Leichtigkeit erinnern kann. Wie dem auch sei, jedenfalls erzählte Mark, dass Yoshi diesen Sommer für ein paar Wochen nach Berlin kommen würde und ob wir nicht was mit ihm machen wollen. Wie immer habe ich gesagt, dass wir natürlich erst mal schauen müssen, was bei ihm so geht. Nun, nachdem Yoshi durch Berlin und München marschiert ist, wir viel zusammen erlebt haben und sämtliche Bilder hier auf der Festplatte liegen, ist es mir ein großes Vergnügen, sein Interview abzutippen (obwohl es der nervigste Teil der Redaktionsarbeit ist). Aber Yoshi ist nicht nur ein verdammt gutes Skatekid mit einem einprägsamen Nachnamen, sondern er hat selbst mit seinen 17 jungen Jahren bereits richtig was zu erzählen.

By Benni Markstein feat. Mark Nickels
Pics: Burny


BS Kickflip

Hi Yoshi, wir sitzen hier einen Tag vor deinem Rückflug in die Staaten zusammen, und es ist eine Menge passiert. Doch lass uns noch viel früher anfangen: Du wurdest in Israel geboren, richtig?
Ja, genau, ich wurde in Jerusalem geboren und habe dort die ersten zehn Jahre gelebt.

Wie war es dort, wie können wir uns das vorstellen?
Es war auf jeden Fall wild und verrückt. Die Probleme der verschiedenen Kulturen, zwischen Arabern, Muslimen und Palästinensern sind allgegenwärtig. Du musst es dir wie ein Dreieck vorstellen, in dem jeder in seiner Ecke sitzt und Krieg herrscht.

Das hast du als kleiner Junge alles schon so mitbekommen?
Auf jeden Fall, das ist dort der Alltag, in dem du aufwächst. Sie bringen es dir bereits in der Schule bei, und mein Vater war bei der „Special Arms Force“, er war Ausbilder beim Militär. Er hat mir und meinem Bruder immer alles erklärt, was im Klartext bedeutete: Wenn die Araber dich stressen wollen, darfst du das nicht zulassen, sondern musst dich wehren. Es ist ziemlich hardcore dort. Mein Vater ist mal in einen Terroranschlag geraten, was letztendlich auch den Ausschlag gegeben hat, von dort wegzuziehen.

Ein Terroranschlag?
Ja, es passierte im jüdischen Viertel mitten in Jerusalem. Es kamen auf einmal Araber mit Gürteln und Messer, die anfingen auf die Leute einzuprügeln. Das Traurige dabei war, dass auch Soldaten mit Gewehren anwesend waren, doch am Sabbat ist es ihnen nicht erlaubt, diese zu benutzen. Auf jeden Fall hat mein Dad sich nichts gefallen lassen und hat zurückgekämpft, bevor er ein Messer in den Kopf gerammt bekommen hat. Er hat es sofort raus gezogen und sich den Typen komplett vorgeknöpft. Dabei hat er einen zweiten Messerstich in die Schulter abbekommen, doch er hat immer weiter gekämpft. Er hat vier oder fünf Typen kaltgemacht, bevor sie weggelaufen sind.

Nosebluntslide

Mark: Wie sehr hat dich das alles in deiner Entwicklung als Kind und Jugendlicher und deinen Blick auf die Welt beeinflusst?
Alles, was dort passiert ist, haben mein Bruder und ich bei unserem Umzug nach Amerika mitgenommen. Wir dachten, es sei dort genauso, also immer wenn wir Araber gesehen haben, dachten wir, wir müssen uns beschützen und die Jungs fertigmachen. Es sind eben die „Feinde“. Es hat ein paar Monate gedauert, und auch die Lehrer mussten uns viel erklären, bis wir endlich verstanden hatten, dass es kein Problem gibt. Wir wurden auch schon mal von der Schule verwiesen, nachdem wir zwei muslimische Russen-Kids vermöbelt hatten. Das war in der allerersten Woche auf der Schule. Aber es war für uns halt Normalität, so war es eben in Israel; in den Neunzigern und Anfang der Nuller-Jahre hat jeder für dieses kleines Stück Land gekämpft und jeder war davon überzeugt, dass es ihm gehören würde – und dazu kam noch der Krieg mit dem Irak. Ich erinnere mich noch an die Sirenen und die Raketen in der Luft, die der Irak nach Israel geschickt hat. Es war beinahe Normalität, in der Schule gab es eben keinen Feuer- sondern Raketenalarm. Das war recht beängstigend, aber es war Standard. Im Kindergarten gab es sogar Gasmasken, die bunt bemalt waren, um freundlicher auszusehen.

Und dann haben deine Eltern entschieden, nach Amerika umzuziehen?
Ja, das war der Plan, es wurde einfach alles zu krass, und ein Teil unserer Familie hat bereits in den Staaten gelebt. Dort sollten wir ein besseres Leben haben. Zu diesem Zeitpunkt haben sich meine Eltern allerdings geschieden, meine Mum kommt aus einer streng christlichen Familie, sie ist Südafrikanerin, und mein Dad ist jüdischer Amerikaner. Mum ist nach Israel gegangen, um zum Judentum zu konvertieren; dort haben sie sich dann kennen gelernt. Als wir eigentlich nach Amerika ziehen wollten, haben sie sich meine Eltern hart gestritten. Wir Kids dachten, wir würden in die USA fliegen, doch meine Mum hat uns mit nach Südafrika genommen. Das war so gesehen eigentlich Kidnapping. Eine ziemlich ätzende Situation war das, und am Ende sind wir für drei Jahre in Südafrika geblieben, bevor wir dann nach Washington gezogen sind.

Und dort hast du dich zu einem ziemlich guten Geschäftsmann entwickelt, richtig?
Haha, ja, das stimmt. Aber bevor das passiert ist, hat meine Mum uns in die jüdische Privatschule geschickt, was sehr teuer ist und eigentlich für Kids gedacht, die später mal Rabbi werden wollen. Das war aber alles gar nicht unser Ding, und so sind wir ab der sechsten Klasse auf eine reguläre Schule gegangen. Ich ging in so eine ghettomäßige middle school, und alle haben irgendwas wie Kaugummis oder so verkauft. Ich dachte mir, verdammt, ich bin alt genug, um meine eigene Kohle zu verdienen. Mein Bruder hatte eines Tages die Idee und hat einen 12er-Träger Cola-Dosen mit in die Schule genommen. Er hat die für jeweils einen Dollar verkauft, und es lief ziemlich gut. Irgendwann hatte er aber keinen Bock mehr, die Dosen zu schleppen, also habe ich das Family-Business übernommen. Ich habe mir einen Rucksack organisiert, in den 35 Dosen gepasst haben. Die Leute haben mich ziemlich schräg angeschaut für das Riesenteil, in dem ja nicht mal Bücher waren. Und als ich auf die Highschool gekommen bin, kam der Durchbruch: Viel mehr Kids, die Cola wollten, und so habe ich ca. 650 Dollar pro Monat Profit mit Cokes gemacht, dafür dass ich nur 20 Minuten jeden Tag in die Schule gegangen bin. Ich bin noch nicht mal mehr in die Klasse gegangen, ich kam einfach zur Frühstückspause mit meinem kleinen Moped, hab’s angeschlossen, bin rüber gegangen in meine kleine Ecke, die jeder kannte und habe verkauft: „Coca-Cola, Mountain Dew, Dr. Pepper, ice-cold, what you want? Ready to go!“ Plötzlich gab es andere Kids, die auf einmal auch Sodas verkauft haben, doch mein Bruder hat das dann geregelt und ihnen gesagt, dass er sie fertigmacht, wenn sie nicht aufhören. Es war eben ernst zu nehmendes Coke-Business, haha.

Ollie in, Biggerspinflip out

Mark: Bist du denn eigentlich religiös?
Ich würde sagen, ich habe meinen eigenen Glauben. Das meiste von dem, was in der Bibel steht, ist meiner Meinung nach Bullshit. Ich glaube an die Kultur und dass Menschen in ihren Religionen verbündet sein sollen. Ich habe die Thora oft gelesen, als ich noch in die private jüdische Schule ging.

Wie sieht denn momentan ein normaler Tag für dich in Washington aus?
Ich habe gerade die Schule beendet und jetzt ist erst mal Sommer. Ich jobbe in unserem Skateshop und gebe auch Skate-Unterricht. Ich möchte ein bisschen Geld sparen und mir dann ein neues Auto kaufen, außerdem filmen gehen und hoffentlich noch mehr reisen.

Willst du nicht studieren?
Nein, ich habe zwar an Online-Studiengänge gedacht, aber mal sehen. Erst mal noch nicht. Ich möchte erst mal etwas Geld verdienen und glücklich sein.

Bigspin Heelflip

Du wurdest ja bereits öfters bei The Berrics gefeatured. Wie ist es dazu gekommen?
Jedes Jahr gibt es den „Bang Yourself“-Contest, und mein Filmer Laurence hat mich dazu animiert, teilzunehmen. Ich dachte niemals daran zu gewinnen, immerhin können Leute aus der ganzen Welt daran teilnehmen. Wir haben also einen 45-Sekunden-Clip eingereicht und einige Zeit später bekam ich einen Anruf und hatte das Ding gewonnen. Sie haben mich nach Kalifornien geflogen und dort habe ich dann den „Bangin’“-Clip gefilmt.

Kennen dich die Leute dadurch mittlerweile in Kalifornien?
Da gibt’s schon Unterschiede; an der East Coast kennen mich die Leute, würde ich sagen. In Colorado haben mich auch Leute erkannt und mich mit meinem Namen angesprochen. Ich denke, das hat aber auch damit zu tun, dass man sich meinen Namen gut merken kann.

Die nächste Frage geht an Mark: Wie bist du auf Yoshi aufmerksam geworden?
Mark: Durch meine Freunde in Washington. Sie haben mir immer wieder von ihm erzählt und meinten, ich müsse mir dieses Kid unbedingt mal anschauen. Die Szene in DC ist ziemlich eng beieinander und jeder kennt jeden. Ich hatte bereits einige Clips von ihm gesehen und irgendwann kommt halt der Punkt, an dem ein junger Skater seine Chance braucht. Es war der perfekte Zeitpunkt, und wegen all der Aktionen, die wir mit Nike in Deutschland während der XGames gemacht haben, war es einfach an der Zeit, Yoshi rüber zu holen.

Bist du also das erste Mal in Europa, Yoshi?
Ja, das erste Mal zum Skaten auf jeden Fall.

Dein Name ist ja tatsächlich sehr leicht zu merken; du weißt natürlich, was er im Deutschen bedeutet?
Ja klar, Tannenbaum. Der Name ist aber nicht deutsch, sondern jiddisch, also deutsch-jüdisch und stammt aus der Bibel.

Hast du dich als Jude in Berlin mit der ganzen Geschichte beschäftigt und auseinandergesetzt?
Ich habe bereits im Vorfeld und auch in der Schule sehr viel über die Geschichte erfahren und gelernt. Ich finde es faszinierend, und es interessiert mich sehr. Ich war sehr gespannt, nach Berlin zu kommen, es ist einfach ein so toller Ort mit so viel Geschichte. Ich weiß natürlich, dass der Rassismus und Antisemitismus, die Mauer und all das vor langer Zeit passiert sind. Also warum sollte ich nicht kommen? Es gibt keinen Grund, sich zu verstecken. Mark und ich haben das Holocaust-Mahnmal besichtigt, es ist ein krasser Ort, mein Herz hat zu Klopfen angefangen, das sind unsere Leute.

Wie genau hast du dich dabei gefühlt?
Ich glaube, ich war sehr glücklich dort zu sein und es zu sehen, aber auf der anderen Seite auch… ich weiß nicht genau. Es war ein intensives Gefühl, ich wusste nicht genau, was ich denken sollte. Auch in Washington gibt es ein Holocaust-Museum, in dem ich gewesen bin, aber hier zu sein, wo alles tatsächlich passiert ist, ist noch mal eine ganz andere Nummer. Es ist schwer, das zu begreifen. Ich habe mich eher gefragt, wie ich es geschafft habe, hierher zu kommen und dachte nur: „Fuck, dieses Skateboard hat mich an diesen Ort gebracht.“ Das ist verrückt, so viel Geschichte, keine Ahnung, was ich noch alles gedacht habe.

Sind eigentlich Menschen aus deiner Familie durch den Holocaust zu Schaden gekommen?
Ja, ich habe Urgroßeltern, die in den Holocaust geraten sind, als sie jung waren. Ich glaube meine Uroma war acht Jahre alt, als es passierte. Es hat wohl jeder jemanden in der Familie, der den Holocaust zu spüren bekommen hat. Aber meine Uroma starb vor ungefähr zehn Jahren, also konnte ich nichts mehr von ihr in Erfahrung bringen, und somit weiß ich auch nicht, was ihr genau passiert ist. Aber ich habe trotzdem viel darüber gelernt. Es ist etwas, das in der Vergangenheit passiert ist und ich bin niemandem böse, es ist Geschichte.

Das heißt: du bist den Deutschen nicht böse. Stimmt es dich trotzdem traurig?
Es ist traurig, dass es in der damaligen Zeit passiert ist, aber wir befinden uns in einer neuen Welt, in einer neuen Ära. Wenn wir die Vergangenheit wieder aufleben lassen, wiederholt sich die Geschichte. Es ist passiert, wir müssen nach vorne schauen. Wir haben schließlich auch Scheiße gebaut, die Deutschen genauso… was auch immer. Wir haben weitergemacht und unsere Lektion daraus gelernt. Manchmal muss es eben in der Welt so laufen, um zusammenzuwachsen. Das ist zwar noch nicht passiert, aber wir sind auf dem Weg.

Crooks Pop over

Welche Nationalität besitzt du eigentlich?
Israelisch, dort bin ich geboren und dort habe ich bisher am längsten gelebt. Aber ich habe mehrere Pässe.

Du hast die israelische Fahne auf der Schulter tätowiert, was bedeutet dir das?
Ich will nicht vergessen, wo ich herkomme. Ich habe noch ein zweites, und beide bedeuten mir sehr viel. Es werden auch erst mal die einzigen Tattoos bleiben. Ich mag es auch nicht, wenn Leute sich irgendwelchen nichtssagenden Kram stechen lassen, Kermit den Frosch auf den Arm oder so, haha. Ich wusste, dass ich irgendwann ein Tattoo haben wollte, obwohl es gegen meine Religion ist. Man sagt, wenn du tätowiert bist, kannst du nicht auf einem jüdischen Friedhof beerdigt werden. Aber wie bereits gesagt, ich glaube nicht an alles, was sie sagen. Und jedes Mal, wenn ich mein Tattoo sehe, bringt es Erinnerungen zurück; es hat definitiv eine hohe Bedeutung für mich.

Mark hat von dir dieses krasse Bild im Mahnmal gemacht. Was sagt das Bild aus?
Eigentlich hat es keine große Bedeutung; ich denke, das soll jeder für sich entscheiden. Du siehst das jüdische Kid, das auf seine Kultur blickt. Frag dich einfach selbst, was denkt dieser Junge wohl? Offensichtlich ist es sein Blut und da man sein Gesicht nicht sieht, gibt es einen großen Spielraum, seine eigenen Interpretationen dafür zu finden. Was geht durch seinen Kopf, was denkt er wohl gerade? Wir sind dort eher zufällig vorbeigekommen, und ich hatte die spontane Idee, das Foto zu machen. Am Ende ist es wesentlich stärker geworden, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich bin gespannt, was die Skateszene dazu sagt. Ehrlich gesagt, ich war nicht sauer oder so. Aber es hat sich ähnlich angefühlt, als würde man das Grab seiner Großmutter besuchen.

Ich habe noch nie einen in Israel geborenen Juden getroffen, der auch noch gut Skateboard fahren kann. Ich finde das interessant…
Die Juden sind in der Geschichte schon so oft verfolgt worden, sind aus Ägypten rausgeflogen, usw. Vielleicht ist es etwas, das die jüdische Gemeinschaft braucht. Es gibt sehr viele strenggläubige Juden, aber ich finde die Message oft falsch. Sie sprechen nur über die Bibel, die Thora, was viele Menschen verunsichert. Aber wenn du dich über die Realität unterhältst und andere Dinge, zu denen man auch Bezug hat, dann versteht man die Leute besser. Und das ist das Coole am Skateboarding: Es ist keine Religion, sondern alle Kulturen kommen zusammen. Ich würde niemals ein muslimisches Kid auf einem Skateboard anmachen, sondern wir würden zusammen skaten. Also ich würde ihn eh nicht anmachen, aber Skateboarding stellt sämtliche Religionen außer Frage.

Ich glaube eh nicht an Gott.
Ich glaube daran, dass man ein guter Mensch sein muss, das Leben genießen und die richtigen Dinge tun sollte. Du sollst niemanden verletzen und das tun, was du tun musst. Dann wird alles gut.

Karma.
Karma, ganz genau. Ich denke, du musst nicht an irgendwas „Höheres“ glauben, auch wenn dort vielleicht irgendwas ist. Es gibt bestimmt keinen Grund für uns, in die Hölle zu müssen.

Mark: Wie sieht’s aus mit deinen Erfahrungen in Deutschland, gibt es etwas, mit dem du nicht gerechnet hättest?
Als Mark mich vor ein paar Monaten angehauen hat, dass ich nach Deutschland kommen sollte, war ich voll überrascht. Ich hätte nie damit gerechnet, mal wegen Skateboarding nach Deutschland zu kommen. Ich wusste, dass ich eines Tages kommen würde, aber hatte mir keine Gedanken darüber gemacht. Und dann ging alles ganz schnell, dass ich noch nicht mal Zeit dafür gefunden habe, alles zu begreifen.

Du warst jetzt drei Wochen in Berlin und München. Wie war es für dich?
Mir fehlen fast die Worte, es ist großartig. Deutschland ist so ein außergewöhnlicher Ort, so viele coole Leute, alle sind so freundlich. Die Skateszene hält zusammen, und wenn man wirklich für etwas arbeitet, kannst du es möglich machen. In Amerika ist es zu keiner Zeit garantiert, dass du für deine Mühen auch belohnt wirst. Hier hast du außerdem immer Leute, die dir helfen. Es ist unglaublich, besonders mit der ganzen Geschichte. Es ist irgendwie surreal, dass du neben der Mauer skaten gehen kannst. Ich habe sogar noch alte Einschusslöcher gesehen und bin echt gestoked, wie viel noch in dem alten Zustand belassen und bisher nicht erneuert wurde. Es ist krass, wie viel Geschichte hier bewahrt wird. Es kommt mir vor, als würden Israel und New York zusammengeworfen.

Nach all deinen Erfahrungen, kommen wir noch mal auf dein Skating zu sprechen. Es scheint, als hättest du selbst die härtesten Tricks „on lock“. Wie kommt’s?
Ich denke, das hat mit dem Muskelgedächtnis zu tun. Ich habe früher viel Wrestling gemacht, und mein Dad war ein Martial-Arts-Fighter. Er wollte immer, dass mein Bruder und ich zu 100% unser Bestes geben, also haben wir hart trainiert. Ich habe sieben Jahre Wrestling gemacht und an vielen Wettbewerben teilgenommen. Ich mag es sehr, wie körperlich und mental der Sport ist und habe diese Aspekte auf mein Skateboarding übertragen. Wenn ich einen Trick lerne, dann nicht aus Spaß, sondern ich will den dann können. Einen Kickflip habe ich tausendmal am Tag gemacht, um den Trick abzuspeichern. Oder ich habe ein Flatrail gebaut und vor meinem Haus den ganzen Tag nur Grinds geübt. Ich gehe nicht skaten, sondern trainieren. Im Wrestling habe ich dreimal die State Championships gewonnen, habe aber dann viel mehr Möglichkeiten im Skateboarding für mich entdeckt.

BS 360 Ollie Kickflip

Und nun hast du den BS 360 Ollie Kickflip am Baustellen-Doubleset gemacht. Das ist ziemlich hart…
Ja schon, aber die Sache ist, dass ich den Trick an jedem Spot kann.

Das ist aber nicht „jeder Spot“…
Ja, stimmt, da ist schon echt ein harter Spot. Ich weiß noch, bevor ich nach Berlin gekommen bin und mir Clips auf YouTube angeschaut habe. Als ich das Kulturforum sah, dachte ich, dass es der unglaublichste Spot ist, den ich je gesehen habe. Aber ich dachte auch, dass ich niemals dort sein würde. Das ist wie das ultimative Schlaraffenland für Skateboarder.

Und der Trick kam dann im 12. Versuch…
Elf Versuche zu viel!

Das ist aber etwas sehr ambitioniert! Aber hat sich bestimmt gut angefühlt, oder?
Ja, Mann, als ich weitergefahren bin, habe ich es erst gar nicht gecheckt. „Warte mal: falle ich gerade hin oder fahre ich hier den Downhill runter? Was ist passiert, ich habe den Trick gemacht!“ Ich bin gestoked, dass ich den geschafft habe, auf jeden Fall. Als ich das Doubleset auf YouTube sah, dachte ich mir, ich könnte einen Lazerflip machen, aber der war schon „abd“.

Was sind deine Pläne für die Zukunft? Willst du Skateboard-Karriere machen?
Momentan läuft’s ganz gut, ich habe mittlerweile gute Sponsoren, die mich gut unterstützen. Ich kann gerade damit Geld verdienen und so werde ich versuchen, so lange zu skaten, wie es körperlich möglich ist. Danach würde ich vielleicht auch gerne in der Skate-Industry arbeiten, meine eigene kleine Company starten, ein paar Kids unterstützen, mal sehen, was die Zukunft bringt. Ich würde auch gerne bei der Street League Select Series starten und den Leuten zeigen, dass ich Nyjahs Serie beenden kann, haha… irgendjemand muss es ja tun!

Alles klar, und wann schneiden wir dir endlich die Haare?
Beim Wrestling hatte ich früher immer einen kurzgeschorenen Kopf, aber damit sehe ich aus wie ein jüdischer Nazi. Ich würde sagen, ansonsten halt dann, wenn Mark mich zum Friseur schleppt. Aber morgen geht’s zurück. Fuck, ich würde gerne noch hierbleiben, dieser Ort ist einfach zu unglaublich.

Yoshi fährt für Nike SB, Stereo Skateboards, Pig Wheels, Palace 5 Skateshop, Paradox Griptape, Royal Trucks und Jiberish Clothing.

Die Vans Pro Skate World Tour ist in der vergangenen Woche durch Deutschland gezogen und hat seine Spuren hinterlassen. Am Freitag, dem 13. haben die Jungs erst an den Bänken an der Warschauer vorbeigeschaut, bevor es zum zweiten Demo-Part in die Skatehalle Berlin ging. Besonders Chris Pfanner hat mal wieder seinem Spitznamen “Pfanner Airlines” alle Ehre gemacht und auch der Belgier Phil Zwijsen hat sich einen deftigen Banger gegönnt. Mark Nickels hat die Demos für uns festgehalten.


Dustin Dollin


Chris Pfanner FS 180 Melon Grab


Phil Zwijsen Blunt to fakie

Pics: Adam Sello

Zur Premiere des neuen Emerica Videos “MADE- Chapter One” gaben sich die Hauptakteure des Streifens in der Skatehalle Berlin die Ehre. Leo Romero, Collin Provost, Neu-Amateur Jeremy Leabres mit freundlicher Unterstützung der Europäer um Eniz Fazilov, Rob Maatman und Nesse Ingemarsson boten den Zuschauern Skateboarding auf hohem Niveau. Man kann sagen es wurden Wege genommen, die es so noch nicht gegeben hat und Tricks gezeigt, die staunen ließen. Hier unsere Impressionen von Mark Nickels an der Videocam und Adam Sello am Fotoapparat.


Eniz Fazilov, BS 180 fakie Nosegrind


Jeremy Leabres, FS Crooks

Am vergangenen Donnerstag feierte in der Gebr. Quakatz Gallerie in Kreuzberg die Ausstellung zu Ehren von Mark Gonzales seine Premiere. Zum Anlass der 15-jährigen Partnerschaft mit adidas Skateboarding wurden sechs prominente Fotografen zusammen gebracht, die den “Gonz” über eine Dekade lang begleitet und portraitiert haben. Ab nächster Woche geht die Ausstellung auf Welttournee.

Anthony Claravall, Jan Kliewer, Jeff Landi

Benjamin Deberdt

Chad Muska

Daniel Wagner, Jascha Muller, Lem Villemin

Jess Weinstein, Mark Gonzales

Jim Greco, Benjamin Deberdt, Skin Phllips, Mark Gonzales, Joe Brook

Joe Brook, Marcel Veldman

Mark Gonzales, Jim Greco

Mark Gonzales, Joe Brook

Mark Gonzales, Lem Villemin

Mark Gonzales, Titus

Mark Nickels

Phil Anderson, Lem Villemin, Torsten Frank

Rodrigo TX, Raul Navarro, Benny Fairfax

Pics: Burny

Am Go Skateboarding Day, dem offiziellen Feiertag der Skateboader und gleichzeitigem Sommeranfang, haben wir in dritter Edition den beliebten und ehrlichen Street Contest Battle At The Bänke veranstaltet. Zu diesem Anlass hat Nike SB weitere Metallkanten gestiftet und so stand diesem herrlichen Tag mit seinen sehenswerten Lines nichts mehr im Wege.

Wilko Grüning war an diesem Tag besonders gut drauf



Christoper Schübel
– FS Flip fakie Nosegrind

Special Guest from Washington DC Yoshi Tanenbaum – Kickflip BS Nosebluntslide

Die Scheine für den Best Trick Contest hat sichDenny Pham abgeholt

Results:
1. Wilko Grüning
2. Denny Pham
3. Yoshi Tanenbaum

Bis zum nächsten Jahr!

Video: Julius Krappe & Mark Nickels
Edit: Julius Krappe
Fotos: Jonas Wedelstädt

Der Donnerstag ist so gut wie vorbei und es haben sich in München während der X Games und dem Street League Contest ein paar interessante Dinge ereignet. Zum einen hat Youness Amrani die SLS Select Serie spektakulär gewonnen und sich damit für den eigentlichen Event qualifiziert. Zum anderen stand die Nike SB Safari Tour auf dem Programm, zu der geladene Fahrer von Spot zu Spot geshuttlet werden sollten, um Tricks gegen Scheine zu tauschen. Doch von vorne:

Hollands bekanntester und laut eigener Aussage witzigster Skateboard-Fotograf Marcel Veldman und Nike Europe TM Colin Kennedy

Helge Tscharn ist der Beste, wir feiern ihn

Norbert Szombati und Planet Sports’ Steffi Hager

Stolzer Daddy Chris Pfanner mit Sohnemann Max

Denny Pham und Fabian Lang haben ein anständiges Liga-Debut gegeben

Die SLS Select Series aka die Qualifikation für die Qualifikation war bereits ziemlich spannend. Youness Amrani hat mit Tricks wie BS Nosegrind Nollie Flip out schon heute den Hammer geschwungen und sich damit verdientermaßen die Wildcard gesichert. Daumen sind für Morgen gedrückt, Go Europe!

Um 17.00 Uhr ging es mit dem Doppeldecker Cabrio Bus auf Nike SB Safari Tour, die von Star-Moderator Sebi Vellrath gewohnt amüsant gehostet wurde.

Das Wetter sollte den Anwesenden leider nicht hold sein und so mussten die Street Sessions leider abgeblasen werden. Stefan Schwinghammer von der MSM und Gerrit Piechowski wussten sich zumindest ein wenig gegen die Nässe zu helfen.

Daniel Ledermann und seinem Homie Juli konnte es die Laune nicht verderben. Marijtuth-Style

Also ab in den Biergarten der Ruby Bar, an den Grill und Bierchen trinken. Willow hatte Spaß


Krappe
, Fitschi, Gerrit und Sebi

Bande-Marijtuth Kollabo Kippe

Zwei Experten für Best Trick Sessions, denen heute evtl. der ein oder andere Fuffziger durch die nassen Lappen gegangen ist – Andi Welther und Vladik Scholz

München Locals Lea Schairer und Phil Pham

Organisations Team Veith Kilberth und Robinson Kuhlmann


Ende der PLACE Media Produktion für heute – Daniel Wagner, Gerrit, Krappe, Kamil und Mark Nickels. Bis morgen und dann hoffentlich bei schönem Wetter!