Tag: Music

Have you ever tried to stand in wheelie position for an entire Raekwon song and do you want to know what that looks like? Watch this video!

Our favorite rapper and Asi Pack member Tightill made us aware of this timeless video compilation in the same week that he blessed us with a new album. We suggest you watch the tape and then listen to some RnB Anarchie!

Damn it is a bad year for music! After Bowie’s death earlier this year, we found out today that one of musics best ever has passed away. Prince was famous for many things, changing himself into a symbol, his androgynous outfits, his public fight with Sinéad O’Connor, The Chapelle show but most of all he will be missed for his incredible aura and his unsurpassed live performances. How Prince died is uncertain but what is certain that his music will live on and because of that we would like to celebrate the good times he gave us and pay hommage to him in our own style enjoy!

Chris Millic – It’s a Secret

Photo by Nandy McClean

To be honest we could have posted this video just for the first track alone, London seems to know what is what when it come to spots, music and good skating. Besides that recent trend forecasts seem to indicate that you can once again end a wheelie anywhere you want and get away with it.

BEACH_HOUSE_photoby_SHAWN_BRACKBILL_main press pic1

Having closely followed Beach House’s incredibly self-determined career moves for almost a decade now, we can say one thing: the Baltimore duo, comprised of multi-instrumentalist Alex Scally and singer Victoria Legrand, has certainly grown up – both musically and as people. Based on the motto “see you later, drum kit,” Alex’s truckloads of vintage keys, canned beats, and silvery guitars are still to be found on their forthcoming album “Depression Cherry,” whereas Victoria’s incredible timbre is even more staggering than before: What seems to be a return to their hazy dream pop roots at first, is actually quite banging, in a haunting, understated way; “it’s soft but it’s also this other thing,” as Victoria put it in our recent conversation which took place near PLACE Magazine’s headquarters in Berlin.

Since we seriously recommend checking out all five albums they’ve released so far (plus visual highlights such as the Eric Wareheim-directed clip to the track “Wishes”), the following is a rare attempt to illustrate just how they’ve grown and changed over the last six years. Here’s a triptych, comprised of three face-to-face interviews we had with them – in late 2009, in summer 2012, and just now, a few weeks back.

Chapter 1: The “Teen Dream” years (2009-2010)

Though more so on the older records, I’d say that there’s still this feeling of nostalgia to be found in your music. Are you nostalgic?
V: I don’t like this topic.
A: Victoria hates nostalgia.
V: I don’t like the past. I find it kind of revolting. People are totally obsessed with what was… and I’m not saying that you’re revolting.

Well, I am not against nostalgia, so if I hear it in your music that’s a good thing, really.
V: I was going to say: I think it’s your nostalgia for the first two records; that’s what makes you feel like that. But to answer your question: no. Maybe my voice just sounds like that. So I’m screwed.

You could try Auto-Tune; it’s the future!
V: Auto-Tune!
A: I think the reason why people always say that is because maybe in our songs she’s working herself through her own past. Working on something is a way to get beyond the past so you don’t have to deal with it anymore.

…unless you decide to put it out as an album.
V: Yeah, I like that.

But seriously, the album title “Teen Dream” sounds like nostalgia too.
V: I know what you mean, but it’s more like an ode.
A: It can also be a mission statement, like a call to arms of sorts.
V: “Don’t give up on how cool you were when you were obsessed with crap!”
A: Like there’s nothing wrong with being 27 and having a huge crush on someone. And why just have sex; you can make out too. Making out is really fun.
V: Like, make a collage!
A: Yeah, if you see something in a magazine that you like, why not cut it out. You don’t have to be so rigid.

Kids today would probably just take a screen shot.
V: It comes from that really awesome thing that teenagers have, which is an unlimited amount of energy to give to something that they like or believe in. I mean, all the time we’re obsessed and we’re just nerding out about stuff that we love, but for this record it just seemed like that title – not only did the words just kind of come out and immediately sounded right, because that’s happens –; it’s more about how we felt while we were making this record: we were passionate and we believed in it. People might think you’re a 28-year-old child but you’re just an excited artist.

What were you guys into as teenagers? What were your actual teen dreams?
A: I was really obsessed with music.
V: I was playing piano, I was pretty good in high school, but I was way into skateboarding – like, skateboarders.

Skateboarding… or skateboarders?
V: Both. Boys. I kind of wasn’t really allowed to date. But I liked music.
A: I’m still excited like a dog.
V: We were horny.

Chapter 2: The drum kit-driven “Bloom” years (2011-2013)

Is there anything you love as much as you love music?
A: I actually really like physics.

Physics?
A: Yeah, astronomy and stuff. It’s like the most exciting time ever right now. This stuff I’m talking about is almost borderline imaginary. The things people are saying are just crazy.

What are they saying?
A: People are saying that what we see only makes up four percent of the universe. So the stars, all that stuff, is actually no more than four percent. The rest of it is dark matter and then this other thing called “dark energy” which they believe is 70 percent of the entire universe.
V: I believe in “dark energy”. Sometimes you feel and see things you can’t explain: it’s not a shadow, it’s not light, it’s not a ghost – it’s just a slip.

Did it just knock on the door?
V: That was my foot.
A: And another really interesting thing is the difference between the past and the future, and that there’s no scientific reason why the future and the past should be different.
V: That’s because people say so.
A: But time doesn’t matter for any law of physics.
V: I like this line where it goes from science to the whole imagination-creation thing, and that they’re constantly going hand in hand, because when you’re making music it goes like that all the time. The creative stuff is so free, it just happens. Like a star that explodes and burns and “is” – and then it takes all this work to keep it lit forever.

Did it ever happen to you that you actually weren’t sure if something really happened or not?
A: Or maybe just a dream? Yeah, I know what you mean. Do you think it might have to do with the Internet too?

Yeah, of course the Internet is hugely influential in that way. Nowadays you can go back to last night and check at your friends’ Instagrams though…
V: It’s affecting the experience of time and the human brain.

You think in a good or in a bad way?
V: I think in a bad way.
A: I think it’s at least double-edged, and it’s possibly very bad. I don’t like that people aren’t retaining information. You just access it for something, and then you just forget it the next moment.

Chapter 3: The “Depression Cherry” years (2014 till today)

What have you learned since we last spoke?
V: I guess we’ve learned that you can always return to yourself, because you always – kind of have yourself; you’re still there. And granted, every record has changed and evolved in little ways, but because of how natural we are about stuff, I think we’re lucky because we’ve been able to kind of feel changes, but then if we want to go back the other way, we can, because we have some sort of… we have a core.

Yeah, that’s what this album sounds like. Last time around you said that when album is done, it’s a period when you don’t have any questions, because the album is an answer in itself. What about this time?
V: I’m sure there are still questions, but I think that, particularly with this record because this is what has been our life for the last three years, and more than that, just in terms of the depth of the work, but when you get older you start to really kind of be able to call things what they are and give it a name or something, and it really is just like: they’re statements. They are all statements, statements of feelings, and it’s not that there are so many questions that I need to have answered, it’s just that every time you make an album it’s a “physicalization,” a visualization of that period of our life. And it’s huge. I think it’s always huge in some way. For us, it’s always these big, sort of artistic statements. And that’s why it’s always hard for us to try to pinpoint exactly what each little thing is, because it’s really an amalgamation of philosophy and things we’ve seen and things we’ve been inspired of and past trauma and maybe even future trauma we don’t even know it’s going to happen.
A: Weird moods that are moving through.
V: We’re just, like, little antennae or mediums of other people’s pain. I personally feel very sensitive to other people’s pain and things I’ve heard in my life, read about, whether it’s in movies or books; there are things that stay with you for a reason, and when that happens you feel the need to express that somehow.

Words & Interview: Renko Heuer
Photo: Shawn Brackbill

Today sees the release of the Suicidal Tendencies x Titus Collabo, which consists of a cruiser board, hoodies, T-shirts, a snapback cap and some patches – everything in classic black and white style. Suicidal Tendencies frontman Mike Muir once stated: “Music and Skateboarding together is a very powerful thing” – we definetely agree:

STxTitus_Press Pic

Head over to our Facebook page to win this special package – good luck!

Die Kölner Band Von Spar, deren Album “Streetlife” übrigens auch mal ganz gerne bei uns im Büro läuft, hat zu ihrem Song “Try Though We Might” ein Video draußen, in dem niemand geringeres als David Marlo Conrads die Hauptrolle hat. Im Clip heizt David zu entspannten Klängen durch die Kölner Nordstadt – wer ihn persönlich und auch die Stadt ein bisschen kennt, weiß wie authentisch das alles ist: Fast wie ein Day in the Life…

Die traurige Nachricht von Wilko Grünings viel zu frühem Tod steckt vielen Freunden und auch uns noch immer in den Knochen. Der Kölner DJ und Produzent David Hasert hat seinen ganz eigenen Weg gefunden um mit seiner Trauer umzugehen: Er hat sich Wilkos “Queens Park” musikalisch zur Brust genommen, einen ordentlichen Remix daraus gebastelt und zum Download auf seine Soundcloud Seite gestellt. Wir gehen mal stark davon aus, dass Wilko dieser Track gefallen hätte:

In einem neuen Videofeature von Nowness gibt Alex Olson Einblicke in seine Inspirations-Quellen, die ihn dazu veranlasst haben, sein eigenes Label ins Leben zu rufen – angefangen von “Welcome To Hell” über “Photosythesis” bis hin zu New Yorker Disco- und House-Musik. Der Name Bianca Chandon ist inspiriert von dem ehemaligen Supermodel Bianca Jagger, die einst auf einem weißen Pferd ins Studio 54 eingeritten ist und dem französchen Rennfahrer Olivier Chandon, der seines Zeichens Erbe des Champagner-Imperiums Moët & Chandon gewesen ist bevor er 1983 bei einem Unfall verstarb.




Erst vor wenigen Wochen ist ein mal angedachter Alternativ-Edit von Mark Gonzales’ Part aus dem ja recht alten „Real to Reel“-Video im Netz aufgetaucht – und als Musik hatte der alte Haudegen, obwohl er seine Schuhe im Part anschnauzt, statt good ol’ Tommy G., der es hinterher werden sollte, in dieser Version einen ganz seichten Track von Morrissey gewählt: „My Love Life“ aus den Neunzigern. Da zufällig in derselben Woche auch dieser Morrissey sein neues Soloalbum „World Peace Is None Of Your Business“ mit der gleichnamigen Single angekündigt hat, und auf diesem Album ein Track doch tatsächlich „Staircase At The University“ heißt, wurde uns schlagartig klar, wie lang diese Romanze zwischen Skateboarding und Morrissey-Songs nun schon währt – und wie viele Parts schon mit Songs von ihm oder seiner einstigen Band, The Smiths, unterlegt worden sind. Anders als der inzwischen 55-jährige Morrissey, der die Highlights und Feinheiten dieser Parts sicher genauso wenig erkennen würde, wie die Eigenarten der Frauenwelt – sein einziges Unterscheidungsmerkmal: „Some Girls Are Bigger Than Others“ –, haben wir 10 Klassiker ausgewählt und sie uns noch einmal etwas genauer angeschaut…

1: Arto Saari (Flip: „Really Sorry“)
Track: The Smiths – „Handsome Devil“
Während Morrisseys unverkennbare Stimme hier wieder mal gewohnt nah am Kontrollverlust über den recht unspektakulären Songteppich segelt, hat Arto, selbst ein „Handsome Devil“, natürlich alles unter Kontrolle, und wenn der Sänger dann in seinem perversen Kinder-Verführer-Text davon träumt, wie er dem Jungen an die Milchdrüsen geht – „oh, let me get my hands/on your mammary glands“ – ist es um so wichtiger, dass Arto per Riesen-Nollie schnell das Weite sucht.

2: Wieger von Wageningen (Nike SB: „Nothing But The Truth“)
Track: The Smiths – „A Rush and a Push and the Land is Ours“
Die feuerrote Mähne im Wind, schön die Offbeat-Nummer dazu, hat Wieger wohl bewogen, diesen The-Smiths-Song zu wählen, weil’s beim Hubba Hideout – kurz vor Schluss seines Parts – immer alles so verdammt schnell gehen muss: Losgerannt, noch einmal schnell pushen, BOOM, gelandet, und das Territorium gehört ihm. Morrissey hätte ihm dafür sicher einen Klaps gegeben. Wohin haben wir nicht gesagt.

3: Kris Markovich (Color Video)
Track: The Smiths – „Bigmouth Strikes Again“ (Tree People Coverversion)
Das rosa (!) T-Shirt, dazu die Mega-Pants, die fiese Matte auf dem Kopf – und eine Coverversion von „Bigmouth Strikes Again“ (The Smiths), gepaart mit Hochgeschwindigkeits-Stunts, fettesten Gaps und ein paar dezent eingestreuten Slams. „Sweetness, sweetness/I was only joking/When I said I’d like to/Smash every tooth in your head“, so die erste Textzeile, mit dem kleinen Unterschied: Kris hat damals garantiert keine Witze gemacht. Wahrscheinlich nicht mal in der Szene, wo er seinem Teamkollegen Kyle Yanagimoto eine klebt. Morrissey hat die Verwendung des Originaltracks wahrscheinlich nur deshalb abgelehnt, weil er Markovichs Frisur so schlimm fand: „Long hair is an unpardonable offense which should be punishable by death“, hat der Gute mal gesagt, und ähnlich hart: „I do maintain that if your hair is wrong, your entire life is wrong.“

4: Heath Kirchart (Alien Workshop: „Mind Field“)
Track: Morrissey – „Speedway“
Greg Hunt hat uns mal über diesen Part verraten, dass er ehrlich gesagt nie damit gerechnet hätte, dass Morrissey sein OK dafür gibt – zum Glück kam es doch so: Was später sogar zu einem epischen Re-Edit inkl. Live-Footage des Sängers führen sollte, zeigt a) dass man echtes Tempo (daher: „Speedway“) nur mit ganz episch-entschleunigten Tracks passend unterlegen kann, und b) dass auf einen Face-Slam nur das „anymore“ aus folgender Zeile passt: „and when you try/to break my spirit/it won’t work/because there’s nothing left to break/anymore.“

5: Spanky (Baker Skateboards: „Baker 3“)
Track: Morrissey – „Glamorous Glue“
Eher so die Rocksau-Nummer, die sich Kevin Long, die alte Rocksau von The Goat and The Occasional Others, da ausgesucht hat, was er wahrscheinlich nicht gemacht hätte, wenn er über die Zukunft im Bilde gewesen wäre: Ein paar Jahre später stürmte Spanky bei einem Konzert im Hollywood Bowl mit Dustin Dollin und Co. auf die Bühne, um Morrissey im Suff zu umarmen – das Resultat, für das er sich immer noch schämt, ist sogar im offiziellen Video zur Morrissey-Single „That’s How People Grow Up“ zu sehen. Nach dem unrühmlichen Abtransport von der Bühne gab’s auf dem Parkplatz obendrein noch ein paar Schläge vom Bouncer, aber zum Glück kann Spanky ja auf Kommando in Tränen ausbrechen, was Schlimmeres verhindern sollte.

6: Keenan Milton (Girl: „Yeah Right!“, Bonus-Section)
Track: Morrissey – „Sunny“
Über Legenden, womit wir jetzt Keenan meinen, nicht Morrissey, der tatsächlich als lebende Legende gehandelt wird, macht man keine Witze – also sagen wir’s mit „Sunny“: „Oh, well, you punched and fell/Then you felt embarrassed/My heart goes out to you/So I offered love/And it was not required/Oh, what else can I do?/What else can I do?“

7: Credits-Section (Big Brother: „Crap“)
Track: Morrissey – „Lucky Lisp“
Ein besseres Musikvideo als diesen Part der ultralangen Credits-Section von „Crap“ hätte Morrissey für diesen Song selbst nicht machen können – darin zu sehen unter anderem: Kackhaufen auf Tail, dann voll auf die Nose getreten; kleiner, liebevoller Ass-Slap mit einem neuen Deck, Gewehrschüsse auf Skateschuh-Haufen, Brüste, Achterbahngeschrei, Brüste, Scott Johnston bei Porn-Awards, Brüste, und in Blut getränkte Big-Booty-Bitches, über die ein Benihana gemacht wird. Spätestens letzterer hätte selbst Morrissey garantiert die Frisur ruiniert.

8: Forrest Kirby (MIA Skateshop: „Welcome To MIA“)
Track: Morrissey – „The Last of the Famous International Playboys“
In „Static“-Meister Josh Stewarts „Welcome To MIA“, einem Shopvideo aus Florida, gibt’s einen Switch BS Wallride von Mr. Kirby, bei dem ein Hund ins Bild gerannt kommt, ähnlich wie die olle Töle auf dem Cover von Morrisseys neuem Album also, die ja wahrscheinlich nur im Bild ist, weil Tollen und Tölen so gut zusammen aussehen. Besser auf jeden Fall als das speckige Baby, das er für sein Vorgängeralbum wohl nur deshalb aufs Cover gebeten hat, weil ihn kurz vorher doch tatsächlich ein anderer Hund gebissen hatte. Mr. Asexuell wollte die Hundewelt schlichtweg eifersüchtig machen, eine andere Art der Rache kommt für einen Vegetarier schließlich nicht in Frage.

9: Chris Pulman (Heroin Skateboards: „Live From Antarctica“)
Track: Morrissey – „Why Don’t You Find Out For Yourself“
„You’ll never believe me, so/Why don’t you find out for yourself?“, beginnt dieser Song – und weil wir hier kaum noch Platz haben und ihr uns ja eh kein Wort davon glauben werdet, belassen wir’s gleich dabei!

10: Mark Gonzales (Krooked: „Gnar Gnar“)
Track: The Smiths – „You’ve Got Everything Now“
Womit wir schon wieder bei The Gonz gelandet wären: Das Fisheye kommt ihm kaum hinterher, und wo wir hier so langsam alles zum Thema Morrissey und The Smiths gesagt haben, ist „You’ve Got Everything Now“ das vielleicht beste Beispiel für diese seltsame, dauerhafte Verbindung, die zwischen Skateboarding und der Musik dieses Mannes besteht: So unterschiedlich sie auch sein mögen, haben all diese Tracks etwas Offen-Undefiniertes, etwas Schizophrenes, etwas Tänzelndes, bewusst gewählte Ansätze von Kontrollverlust; sie halten die Balance zwischen harter Realität (Abgründen, Gaps), spielerischer Kunst und Selbstinszenierung – alles Dinge, die letztlich auch Skateboarding ausmachen – und ganz besonders natürlich das von The Gonz. Wir düsen dann mal wieder los: „I just want to be tied, oh/To the back of your car“.

27 Grad, Sonnenschein und gute Laune – da kommt uns der Ohrwurm “Prayer in C” von Lilly Wood & The Prick doch gerade recht. Die EASYdoesit Boys um Maxim Rosenbauer haben das zugehörige Video gedreht und wir wollen es euch zeigen: Zu sehen sind einige bekannte Berliner Gesichter (Hallo!) aber auch Kai Hillebrandt, Valerie Rosomako und Konstantin Rutschmann – alles andere wäre auch verschenkte Schönheit!

robin schulz


Tommy Guerrero
war im letzten Monat auf seiner ersten Tour durch Europa um sein neues Album “No Man’s Land” zu promoten. Levi’s Skateboarding hat ihn begleitet und diese Doku produziert, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Ein ausfürliches Interview mit Tommy findet ihr übrigens in unserer aktuellen Ausgabe

Skateboarding und Musik gehören einfach zusammen: Der richtige Song zum gestandenen Trick (oder auch zum harten Slam), die passende Band bzw. der passende Act zur gelebten Attitude und dem gewünschten Style – erst dann ist das Bild, das Gefühl, der komplette Lifestyle absolut stimmig. Kein Wunder eigentlich, dass es schon immer Skater gab, die sich auch selbst irgendwelche Instrumente geschnappt und einfach mal losgelegt haben. Auf den folgenden Seiten stellen wir euch ein paar ausgewählte Songs von Leuten vor, die in jüngster Zeit in die musikalischen Fußstapfen von Caballero, Barbee, Guerrero, Muska und Co. getreten sind. Turn up the Volume!

Bastien Duverdier:
KéPA“No Goat Cheese”
Digital Album – 5€

Der Lo-Fi-Sound von KéPA würde an irgendeinem sumpfigen Ufer des Mississippi genauso wenig fehl am Platz wirken wie auf einem südeuropäischen Marktplatz voller Kids, Katzen und Kopftuch-Omas mit Warzen im Gesicht: Wie fernab der Straße aufgenommene Straßenmusik, singt und jodelt, schrammelt und stampft, heult und jault Herr Bastien Duverdier auf unserem ausgewählten Stück „No Goat Cheese“, bläst in seine Mundharmonika und macht gleich noch eine Runde weiter. Irgendwie passend, dieser handgemachte, improvisierte, aus Blues- und Folk-Wurzeln gezüchtete Lebens-Soundtrack: Schließlich ist es Hobo-Musik, staubige Straßenrand-Musik, DIY-Musik fürs Unterwegssein, und das ist der Franzose mit seiner Klampfe bekanntermaßen oft – mal in Ordos, mal in Detroit, mal in Burma, mal auf den Philippinen. Der ultimative Lebemann und Weltenbummler klingt auf seiner Anti-Ziegenkäse-Hymne dabei älter, als seine 25 Lenze es erwarten lassen, was auch daran liegen mag, dass seine Musik stets im Geiste seiner Großeltern entsteht: Kepa hieß auch sein Opa; die Oma hat ihm einst die Musik nahegebracht.
Da Bastien angeblich neben seiner aus den USA importierten Resonatorgitarre auch eine Sitar und ein Banjo besitzt, empfehlen wir ihm an dieser Stelle, den Banjo-Hype der letzten Jahre doch als Rückenwind zu nutzen und damit bei irgendeiner durchgestylten Talentshow mitzumachen: Wenn dann die Karriere erst mal richtig rollt, kann man Konzertverpflichtungen und Skate-Trips in entlegene Regionen bestens miteinander kombinieren – und Hippie-Jumps mit Weste und umgeschnalltem Banjo machen. Und wenn’s doch nicht klappt, dann sollte für einen waschechten Basken ja immer noch ungewaschenes Busking drin sein!

Text: Renko Heuer
Foto: Kevin Metallier

Skateboarding und Musik gehören einfach zusammen: Der richtige Song zum gestandenen Trick (oder auch zum harten Slam), die passende Band bzw. der passende Act zur gelebten Attitude und dem gewünschten Style – erst dann ist das Bild, das Gefühl, der komplette Lifestyle absolut stimmig. Kein Wunder eigentlich, dass es schon immer Skater gab, die sich auch selbst irgendwelche Instrumente geschnappt und einfach mal losgelegt haben. Auf den folgenden Seiten stellen wir euch ein paar ausgewählte Songs von Leuten vor, die in jüngster Zeit in die musikalischen Fußstapfen von Caballero, Barbee, Guerrero, Muska und Co. getreten sind. Turn up the Volume!

Leo Romero:
Travesura – „Tenor“
Free Download

Leo Romero hat eigentlich ja schon einen astreinen Solo-Künstlernamen – und auch seine Karaoke-Einlage zum SOTY-2010-Gewinn ließ auf einen Solo-Start hoffen –, aber nachdem er vor rund 10 Jahren auch die Klampfe für sich entdeckt hat, verfolgt er die Sache, ähnlich wie beim Skating, gerne im Team: Nachdem sich seine letzte Band Cuates aufgelöst hat (klang nach „Strummin’, Drinkin’, Rollin’, Tumblin’“), macht er nun mit Eric Evans (Gitarre/Keyboard) und dem Schlagzeuger Mark Morones als Travesura gemeinsame Sache. Der hier zur Debatte stehende Track „Tenor“ hat, wie schon die anderen Stücke, angenehm wenig mit gängigen Klischee-Genres (Beats à la Muska etc.) am Hut: Good ol’ Americana, nennt man das, uramerikanische Ursuppe aus Country, Western, Blues und Folk, und man könnte sich Travesura auch ohne Probleme mitten in Nashville vorstellen, komplett mit Cowboy-Hüten und Spucknapf in der Ecke, gerne auch als Haupt-Act nach KéPA. Mit Mundharmonika und Slide-Gitarre bewegt sich Romeros Posse ganz behäbig durch die hügelige Landschaft des Westens, Harley unterm Arsch, Hicks zur Linken, Hillbillies und deren Landpomeranzen zur Rechten, und während in der Ferne sein Fake-spanisches-Schloss-Anwesen wie eine Fata Morgana aufleuchtet, verschwinden für den Moment alle Kinks und Kanten, die das Leben (und die Rails, die er sonst so zerlegt) an härteren Tagen haben mag: Man wird fast schon ein wenig besoffen-nostalgisch von diesem Sound. Apropos besoffen: Für Leo sind Skaten und Musikmachen absolut vergleichbar, hat er mal gesagt – beides sei Entertainment: für sich und andere –, nur sei bei Projekten wie Travesura in der Regel viel mehr Alkohol im Spiel. Passend bedeutet der Name Travesura auch „hijinks“ auf Englisch, dreckige Späße oder Schabernack zu Deutsch. Unser Tenor: Wenn die B-Seiten, wie sonst bei ihm, so krass klingen wie diese A-Seiten-Nummer hier, können die Indianer endgültig einpacken.

Text: Renko Heuer
Foto: Percy Dean

Skateboarding und Musik gehören einfach zusammen: Der richtige Song zum gestandenen Trick (oder auch zum harten Slam), die passende Band bzw. der passende Act zur gelebten Attitude und dem gewünschten Style – erst dann ist das Bild, das Gefühl, der komplette Lifestyle absolut stimmig. Kein Wunder eigentlich, dass es schon immer Skater gab, die sich auch selbst irgendwelche Instrumente geschnappt und einfach mal losgelegt haben. Auf den folgenden Seiten stellen wir euch ein paar ausgewählte Songs von Leuten vor, die in jüngster Zeit in die musikalischen Fußstapfen von Caballero, Barbee, Guerrero, Muska und Co. getreten sind. Turn up the Volume!

Evan Smith:
The Drowning Clowns – „Night Fall“
iTunes: Album „All That‘s Covered“- 8,99€ / Song: Night Fall – 0,99€

Als Evan Smith vor ziemlich genau einem Jahr sein erstes Pro-Board für Element in seiner Wahlheimat Pittsburgh vorgestellt hat, legten er und seine Band The Drowning Clowns gleich noch eine Performance nach – und hinterher waren alle so gerührt, dass Evan angeblich sogar vom „besten Tag seines Lebens“ gesprochen haben soll. Uns wären zwar gerade fast die Tränen gekommen, denn mit Clowns weint es sich ja bekanntlich am besten, aber kommen wir zur Sache: Die Bands, in denen die anderen Mitglieder von den Drowning Clowns sonst so aktiv sind, lassen zwar allesamt vom Namen nach eher Düsteres erwarten – Rusted Root zum Beispiel, oder auch Crisis Car –, aber unser Beispielsong „Night Fall“, bekannt aus Mr. Smiths Part im „Future Nature“-Video, geht ungemein fluffig runter und hat sogar ziemlich viel Pop-Appeal, um ehrlich zu sein. Die übereinandergelegten Stimmen sind zuckersüß, aber nicht zu glatt oder aufgeräumt, der treibende Beat bleibt steady und würde selbst im Radio niemanden stören.

Dabei ist Pop ja so oder so sein Metier, nur kennen die meisten eher den von kanadischem Ahorn auf Asphalt – und nicht diesen hier: Evan selbst spielt Gitarre in der Combo, die ihr Debütalbum „All That’s Covered Over“ schon vor einer ganzen Weile veröffentlicht hat und damit in keine Genreschublade passt. Irgendwo zwischen euphorischer Rock-Oper, Pop mit Electro-Einschlag und vielköpfigem Zeitvertreib angesiedelt, zieht uns die Nummer zwar nicht die Schuhe aus, aber wir ziehen dennoch den Hut, weil man sofort raushört, dass es sich bei diesen absaufenden Clowns nicht bloß um irgendein Eitelkeits-Projekt handelt, sondern um ein ernstes Anliegen. Nur was die Sache mit den angeblichen 800.000 Views bei YouTube angeht, die ihre Künstlerbio auf der Website da behauptet, müssen wir wohl oder übel noch mal nachrecherchieren.

Text: Renko Heuer
Fotos: Element/ Brian Gaberman

Wenn uns das Jahr 2013 eines gelehrt hat, dann folgendes: 1993 war kein gewöhnliches Jahr. So viele Jubiläen und Rückblicke, 20-Jährige bis zum Abwinken! Und es stimmt: Rückblickend fühlt sich besagter 52-Wochen-Zyklus, der die schreckliche Big-Pants-Small-Wheels-Phase ablöste, vielmehr wie der Beginn einer neuen Ära an, einer Ära, in der wir uns, ziemlich krass eigentlich, immer noch befinden. Nennt es beginnende Post-Postmoderne, nennt es den ersten Vorgeschmack auf das Digitale Zeitalter, auf jeden Fall muss irgendetwas in der Luft gelegen haben, denn vieles war neu und sollte sich seither nur noch verfeinern, verbessern, nicht mehr aber grundlegend umkehren wie in den Jahrzehnten davor.

Beispiele? Während in Berlin z.B. (ganz, ganz) langsam das begann, was heute immer neue Rekordbesucherschwärme in diese Stadt treibt, war in der Skate-Welt das Switch-Fahren z.B. endgültig im Standard-Repertoire angekommen; Rap, Punk und Hardcore waren plötzlich nicht mehr die einzigen Soundtracks für Skater, alles war offener, und Companys wie Girl haben auch deshalb ihr 20-jähriges Bestehen im Jahr 2013 so ausgiebig gefeiert, weil auch für sie galt und gilt, was die Souls of Mischief mit ihrem Albumtitel eh am besten von allen gesagt haben: „93 ’til Infinity“ hieß die Scheibe. „Infinity“ ist ein großes Wort, aber die 93 hallt noch immer nach, ganz massiv sogar. Besagtes Album war dabei nur eines von (mindestens) drei 93er-HipHop-Klassikern, die im Jahr 2013 zurecht noch einmal abgefeiert werden sollten. Die anderen beiden waren „Midnight Marauders“ von A Tribe Called Quest und – last but not least, und am selben Tag veröffentlicht wie die dritte Tribe-Scheibe, kurz vor Jahresende nämlich – „Enter The Wu-Tang (36 Chambers)“ vom Wu-Tang Clan.

Ja, der Wu-Tang Clan. Was für ein Haufen. Lebt ja immer noch, bis auf Ol’ Dirty, taucht immer mal auf Festivals auf, dabei wird GZA, immer noch der smarteste Rapper des Clans (und der beste Schachspieler von ihnen), in zwei, drei Jährchen auch so langsam aber sicher 50. Erst kürzlich hat Huf uns erzählt, dass er es eigentlich kaum glauben kann, „vor 20 Jahren diesen Sound abgefeiert zu haben – und heute in der Position zu sein, eine Kollaboration mit Wu-Tang zu machen. Deshalb wollte ich auch unbedingt mal einen Part zu einem HipHop-Song machen, hab aber nie ein geeignetes Stück gefunden“, erzählte uns Keith, und dann: „Nur hatte Gino sowieso immer schon die besten Songs weggeschnappt, was das angeht.“ Mr. Iannucci hingegen hatte nicht nur im „Snuff“-Video seinen Einstand zu Wu-Sound gefeiert (und später z.B. GZAs „Publicity“ als Soundtrack gewählt), sondern auch mal ein Board für 101, das ebenfalls dem Wu-Denker gewidmet war, und das wiederum hat laut Ginos Aussage den Clan dazu inspiriert, auch selbst mal Boards zu machen (die Firma hieß The Wu-Tang Hardgood Co.). Atiba, Pang, Umali, Kareem, Kalis, Dyrdek & Co. haben den Clan gerade erst für die DC-Anniversary-Kollektion in einem Clip besungen, Grund genug, hier noch ein paar Worte über die Entstehung von „Enter The Wu-Tang (36 Chambers)“ zu verlieren – denn das ist eines von nur ganz, ganz, ganz wenigen Alben, die wirklich in jede Sammlung gehören.

Was also war passiert, im Jahr 1993? Nun, drei Vettern aus Brooklyn namens Prince Rakeem/RZA, Genius/GZA und Ol’ Dirty Bastard (1968-2004) stockten in diesem Jahr ihr bereits seit Mitte der Achtziger bestehendes Rap-Projekt, die All In Together Now-Crew, um sechs weitere Mitglieder auf – Method Man, Ghostface (damals noch mit „Killah“-Zusatz), Raekwon, Masta Killa, U-God und Inspectah Deck – und hissten die Fledermaus-W-Flagge des Wu-Tang Clan. Bis unter die Zähne mit krassesten Kung-Fu- und Five-Percenter-Metaphern bewaffnet, formierte sich die neunköpfige Crew „wie Voltron“, wie sie sagten, wobei RZA mit locker aus der Hüfte produzierten Beats die Chipmunk-Ära schon vorwegnahm und die widersprüchlichen Begriffe „loose“ und „tight“ in einem krass-pragmatischen Taktgefüge dachte. Und so erschien im November des Jahres schließlich „Enter the Wu-Tang (36 Chambers)“, jener Meilenstein von einem Album, der den Clan „für immer zur absoluten Lieblingsband jedes HipHop-Aficionados an der East Coast“ gemacht hat, wie Aesop Rock es einst formulierte. Laut RZA war der Trick ganz einfach gewesen: „Wir haben keine Flips und Kicks hingelegt, wir flippten Texte und haben damit allen in den Arsch getreten“, wie er uns vor ein paar Jahren mal in einem persönlichen Gespräch verraten hat. Apropos Arschtritt: Hört euch allein „Bring Da Ruckus“, den Opener-Track, 20 Jahre und ein paar Wochen später einfach noch mal an. Diese Mischung aus Wut, Wildheit und wahnsinniger Aggression, die diese (damals noch) neunköpfige Hydra aus den „Slums of Shaolin“ da in die Welt gesetzt hat, hat die Erdachse dermaßen verschoben, dass NYC endgültig das Zentrum des Universums wurde und sich auch der Clan-Slang seither in alle Daseinsbereiche ausbreiten sollte. Denn nicht nur MJ hat kürzlich in seinem Jenkem-Interview die Voltron-Metapher ausgepackt: Als Girl Skateboards im Jahr 1993 aus der Taufe gehoben wurde, soll Mike Carroll angeblich zu Medienvertretern gesagt haben: „You know, we just formed like Voltron.“

Text: Renko Heuer

Am vergangenen Mittwoch fand das Opening Event zum CONS Space 002 BLN in der alten Teppichfabrik in Stralau statt: Geladene Gäste, Free Drinks en Masse, Live Painting Action und Redman in Höchstform auf der Bühne – ein ziemlicher Abriss. Wir haben die Fotos für euch:

Der CONS Space 002 BLN ist ab sofort für jedermann geöffnet. Es erwarten euch skatebare Skulpturen, Ausstellungen, sowie Workshops und Events – alle Infos zum Programm findet ihr hier. Vorbeischauen lohnt sich auf alle Fälle.

Am kommenden Donnerstag, den 03.10. ist es soweit – der CONS Space 002 wird in Berlin seine Tore öffnen. Bis zum 16.Oktober wird die alte Teppichfabrik in Stralau in eine temporäre Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche für Skateboarding, Musik und Street Art verwandelt. Auch Teile des globalen Converse Skate Teams werden anwesend sein – Jason Jessee, Kenny Anderson, Mike Anderson und Ben Raemers sind bereits bestätigt.

Roberto Cuellar
wird die Grenzen skatebarer Kunst ausloten und das Erdgeschoss in ein einzigartiges Skate-Lab transformieren. Dieser “state-of-the-art Skate-Park” wird das pulsierende Herzstück des CONS Space sein und allen Besuchern zur Verfügung stehen. Wir haben bereits die ersten Bilder der Obstacles.

Neues für die Hauptstadt: Converse eröffnet Anfang Oktober den CONS SPACE 002 BLN – eine Initiative, die urbane Kreativität durch das Zusammenbringen von Künstlern aus den Bereichen Skate, Kunst und Musik freisetzt. In Friedrichshain wird ein verlassenes Fabrikgebäue vom 3. bis 16. Oktober in eine temporäre Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche für Skateboarding, Musik und Street Art verwandelt. Lokale Künstler werden eine alte, stillgelegte Teppichfabrik über drei Etagen bespielen und dort die Kreativität des modernen Berlins leben und feiern. Auch Teile des globalen Converse Skate Teams werden anwesend sein, Jason Jessee, Kenny Anderson, Mike Anderson und Ben Reamers haben sich schon angekündigt.

Ein wesentlicher Bestandteil des neuen CONS SPACE wird ein Kreativstudio und eine Ausstellungsfläche sein, die von dem auf Streetart spezialisierten Team von Hallenkunst kuratiert wird. Eine Gruppe lokaler Künstler entwickelt den “Kunstraum“ während der zwei Wochen kontinuierlich weiter und bringt ihre Vision der Berliner Street Culture zum Ausdruck. Roberto Cuellar wird die Grenzen skatebarer Kunst ausloten und das Erdgeschoss in ein einzigartiges Skate-Lab transformieren. Dieser “state-of-the-art Skate-Park” wird das pulsierende Herzstück des CONS SPACE sein und allen Besuchern zur Verfügung stehen.

Eine Vielzahl verschiedener Special Events, Performances und kreativer Ausstellungen werden in der Galerie in der ersten Etage, den verschiedenen Lounges und einem Freiluftkino des CONS Space 002 stattfinden. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Zwischen Eurotouren und BS Ollies hat Austyn Gillette nun endlich Zeit gefunden, sich einer weiteren Leidenschaft zu widmen. Unter dem Namen Part Friend hat er drei Songs veröffentlicht, die ebenso sein Talent zur Musik beweisen. Den Namen hat er bewusst gewählt: “The name came about because I’m never home, I´m a part time friend to a lot of people. Also it wasn’t taken.”

Foto: Victor Pakpour
via + Interview