Tag: Rob Welsh

There are a lot of things that could be said about Rob Welsh, he has influenced a lot of people and to this day he is on the tip of everybody’s tongue when it comes to style, song and outfit choices but the thing that drew us to Rob is the fact that he himself is always open to change. If we would have made an announcement 10 years ago that Rob Would be skating vert people would have laughed it of and called us fools but in 2016 Wu Welsh is padding up! As you would expect, Rob is not afraid to shoot the shit talk about the old times and the new and we where psyched to ask him some questions.

People feel like your name is very connected to SF but you grew up in Maine. Around what time did you start skating and what got you into it?

I started skating in 1985. It was the usual kid down the street story, my buddy had a board and I gravitated to it. Growing up in Portland, Maine wasn’t like growing up in the woods, we had stuff to skate; it just wasn’t smooth, it’s a brick city.


How did you make the move from Portland out to SF? Did you just take a bus or did you drive out there with your stuff? we know from other interviews that you felt SF was the place to be.

I drove out to SF with 3 other guys; Nikhil Thayer, Jonah Thurell, and Mike Gower. I owned a Ford Tempo, but didn’t own too much else. So I just packed a bag and left. The total drive time was around 52 hours.

You started skating growing up in Maine. Do you feel like moving to SF changed the way you skated?

I grew up in Portland, Maine, so we had some shit to skate. Spots are what you would see in videos, just was just super beat up. The weather plays a big part in skating back there. We’d skate in abandon warehouses, parking garages, whatever we could find that was dry. As for San Francisco, fuck yeah! The place made me a way better skateboarder. I feel like that town makes you learn how to actually ride a skateboard. It’s one thing doing tricks, but skateboarding is much more than tricks. The actual act of riding is the best part, and that city is made for that. Not to mention the level of talented skaters that came through that place, it’s hard not to have it rub off.

https://youtu.be/07q5ubIyGvE


How did the Wu Welsh nickname come up and who thought that one up?

I owe that 100% to Satva Leung. It was because of this pair of Wu-tang pants I owned. I’d wear them just about everyday, and he totally caught onto that. He’d be like ah “Wu-tang, pants?” in a little condescending voice. A couple people caught on to the Wu-tang part, and basically ran with it.

I heard you started skating vert recently. How did you get into that, and do you pad up or skate padless?

I have always been into skating anything and everything. Padding up has been going on a lot lately. There’s no way my knees could take a run out on a vert ramp these days, and another knee replacement surgery isn’t on my to do list. The knee pads will save you, but I don’t wear pads on the streets. hahaha!

So can we expect a Rob Welsh vert part any time soon? Or maybe a video days type part with both vert tricks and street skating.

Ouch, just the thought of calling someone to film gives me anxiety. You know what, I think if I were to film a part it would have to be so friggin’ bro cam and I would only try something for a few tries. I think the part would have a little bit of everything, but mostly friend cameos.

How has being the brand manager for Expedition One changed your day to day life? You’ve said in interviews that you’re used to living on nothing for a long time.

You know that saying “You never work a day in your life if you love what you do.” Honestly, as long as I’m skating or doing something skate related, I’m going to be happy. I’ve been skateboarding my whole life, and love it more today than I did 30 years ago. As far as the nothing part, what do you really need in life? I have always been the richest man alive. A skateboard, good friends, roof over my head, and something to eat. What more do you need?

People still talk about your skating a lot. This year Free skateboard mag even did a retrospective part of all of your old footy. How do you feel about the fact that people like your skating so much that they make their own Rob Welsh sections.

It feels good that people were into my skating. It’s still flattering, and I’m totally blushing. You know when I was skating with my friends some years ago now, filming a trick here and there, would have never expected for someone to take the time to reedit it, and or get tagged every time someone does a nose slide in sweatpants. Haha! It definitely makes me feel good.

You where there in SF when it was the centre of the skateboarding world. Now things are more world wide than ever. Do you follow skateboarding from Europe and other places and if so how do you feel like people from different cultures influence skateboard culture?

Skateboarding has always been global, but I know what you’re saying. I’ve seen a time when skaters would have to had made a pilgrimage out to California if they even wanted to consider “getting hooked up”. Social media has definitely made it more accessible. You can rip anywhere and the community sees it. I can’t even imagine where I’d be living if that were the case back in the early 90’s.

After some switches, you found a home at Expedition. How did that go about happening? What does Expedition represent to you?

My friend Joey wasn’t getting on the brand I was riding for, and Joey was hit up by Expedition. Expedition was interested in having both of us, and I thought it was a good opportunity to get together with my buddy. I was always a fan of the brand, and it seemed like a good fit. Lastly, Expedition means different things to different people, but at the end of it all, it represents skateboarding first.

How does Expedition remain relevant in a time when skateboarding is changing?

I treat the brand in my image, and I update myself every couple of years; always remaining consistent.

Joey Pepper ist seit Langem ein Garant für sympathisches Skating – echt, stylisch und authentisch. Während seines Besuchs in Berlin sitzen wir auf einer Parkbank, trinken Schultheiss und rauchen eine Zigarette. Wir führen einen Smalltalk über das Wetter, Rob Welsh und Videoparts.

… Ich merke, es ist die perfekte Zeit, um in Berlin zu sein. Das Wetter ist so angenehm und freundlich.

Ja, sei froh. Letzte Woche war es zu heiß, um irgendwas zu machen.

So ist es in New York auch, es ist so heiß den ganzen Sommer lang und super schwül, das suckt.

Bist du denn in New York geboren?

Nein, ich komme es Maine, wo es viel Landwirtschaft gibt.

Bist du ein Junge vom Land?

Meine Großeltern leben auf einer Farm, dort bin ich dann teilweise groß geworden. Countryboy eben.

Und wann bist du dann in die Stadt gezogen?

Ich habe die Highschool beendet und bin dann für ein paar Jahre nach Kalifornien gezogen, danach ging es weiter nach Boston, daraufhin wieder nach LA und San Francisco und nun lebe ich seit sieben Jahren in New York.

Wo wühlst du dich denn wohler: East- oder Westcoast?

Das kann ich so nicht sagen, ich mag auf jeden Fall die Jahreszeiten. In LA ist das Wetter immer gleich, jeden Tag. Ich mag die Eastcoast, auch wenn dort nur vier Monate gutes Wetter pro Jahr ist. Die restliche Zeit ist einfach nur scheiße. Durch die Jahreszeiten sind die Menschen viel lebendiger, es ergibt sich eine bessere Energie und die Leute sind wesentlich kreativer. Das ist schon ein großer Unterschied, anders als z.B. in San Diego.

Ich habe mich mal mit deinen Videoparts beschäftigt, einer davon ist aus dem “Get Familiar” Video aus dem Jahr 2006. Kannst du dich erinnern, wie lange du für den Part gefilmt hast?

Ich habe gar nicht dafür gefilmt. Chris Hall hat dieses Projekt gemacht und mich gefragt, ob ich dabei sein will. Ich hatte aber keine Zeit und meinte nur, dass ich ihm ein paar Tricks geben würde. Daraufhin habe ich ihm dann zwei, drei Aufnahmen gegeben und das war’s eigentlich. Das war die Zeit, nachdem ich für Zoo York gefahren war und ich hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht mal einen Sponsor. Chris hat dann aber alle Filmer angerufen und Footage zusammen gesammelt und als das Video raus kam, war es voll die Überraschung für mich, dass ich einen Part hatte.

Du wusstest nicht, dass du einen Part haben würdest?

Nein, wirklich keine Ahnung. Ich war auf der Premiere und sah auf einmal einen Full Part von mir, von dem ich nichts wusste, haha…

Das ist ja verrückt. Warst du denn mit dem Resultat zufrieden?

Ja, ich mag den Part und den Edit. Außerdem hat es meinen Freunden gefallen, das ist mir wichtig.

Dann war es wahrscheinlich entspannt, weil du gar keinen Druck beim Filmen hattest…

Ja, es gab überhaupt keinen Druck. Ich hatte keinen Sponsor, habe jeden Tag gearbeitet und bin einfach nur für den Spaß geskatet. Das war super und eine sehr gute Zeit in meinem Leben. Zu dem Zeitpunkt habe ich in San Francisco gewohnt, abgehangen, Spaß gehabt und bin filmen gegangen, obwohl ich so gesehen gar nicht musste. Ich konnte einfach das machen, worauf ich Bock hatte. Shit was good.

Wie wichtig ist es denn für dich auf Reisen zu gehen? In dem Part waren auch diverse Aufnahmen aus Holland oder auch Nürnberg zu sehen…

Ich fühle mich voll wohl auf Reisen, mache neue Erfahrungen an neuen Spots. Es ist für mich eine große Sache und ich sammle mehr Footage, wenn ich weg bin von zuhause. Ich lasse mich gerne von anderen Kulturen inspirieren. Auch ohne Skateboard gehe ich sehr gerne reisen, jedes Jahr fahre ich irgendwo anders hin. Mein Board nehme ich zwar doch meistens mit, aber ich bin dann auch oft mit meiner Freundin unterwegs.

Kommen wir zum “Expedition One – Remix Part”. Warum der Remix?

Expedition hat ein Video herausgebracht, welches relativ kurz ist und ich hatte noch eine Menge mehr Footage. Der Remix war der Part, den ich eigentlich wollte, doch es hat nicht sein sollen: Platzmangel. Die Footy wollte ich nicht versauern lassen, sondern irgendwas damit machen, so kam dieser neue Edit zustande.

Welcher ist dein persönlicher Lieblingstrick in dem Part?

Whoa, keine Ahnung, muss ich mir noch mal anschauen, haha…

Erzähl uns doch mal die Story zu dem Nosebluntslide durch den Zaun, der ist hammer.

Oh yeah, der Trick hat Bock gemacht. Wir sind an dem Spot eigentlich nur rumgedorkt und irgendwann bin ich dann mal zu dem Zaun gegangen und habe den extra aufgeschnitten und an die Seite gedrückt. Es hat eine ganze Session gedauert, bis ich den Trick gemacht habe, es lag viel Glas am Spot, mein Arm war schon ziemlich aufgeschürft. Aber das war echt cool, es macht Spaß für einen guten Trick zu ackern und den dann zu machen.

Der nächste Part ist gar nicht von dir, sondern von Rob Welsh aus dem Transworld Video “Free your mind”, den ich damals gut abgefeiert habe, auch wegen deines Gastauftritts.

Welsh ist wie ein Bruder für mich und es war cool, dass ich Tricks in seinem Part hatte. Aber es war eine ähnliche Situation, wie eben bereits erwähnt, auch für Rob´s Part war ich nicht extra auf Mission. Ursprünglich sollte Kevin Taylor die Friends Section übernehmen, doch er hatte sich verletzt und ich hatte noch Footage auf Halde und die haben wir dann benutzt. Ich denke, ich funktioniere besser ohne Druck, haha… So ist es natürlicher, wenn ich Parts schaue, gefällt es mir besser zu sehen, dass die Leute eine gute Zeit hatten. Man merkt am Skating eben, ob es Spaß gemacht hat oder nicht.

Es ist schon ein Unterschied zu z.B. der Produktion von Nyjahs DC Commercial am Hollywood High Rail.

Das sieht auf jeden Fall nicht nach Spaß aus. Es ist Skateboarding, aber nicht so, wie ich es kenne. Für mich geht es darum, mit Freunden unterwegs, kreativ und natürlich zu sein. Ich mag Sachen, die organisch wirken.

Kommen wir noch mal kurz zu Rob Welsh zurück. Seid ihr in Kontakt und was macht er eigentlich?

Auf jeden Fall, er skatet noch immer und ist mittlerweile sozusagen der “Creative Director” bei Expedition. Er kümmert sich um die Kollektionen, koordiniert Board Grafiken, sitzt im Büro und pusht den Brand. Das ist sehr positiv und gut für uns alle bei Expedition. Er ist schon so lange dabei und hat ein gutes Gespür, was gut ist und Qualität besitzt und worauf wir alle stolz sein können. Er ist sich selbst treu geblieben.

Welche Videoparts haben dich im Laufe der Jahre inspiriert?

Es verändert sich ab und an, aber als ich aufgewachsen bin, war ich großer Fan von Skateboarding in den Neunzigern. Alles was so in Philadelphia abging, z.B. Eastern Exposure, Sub Zero oder Videos aus San Francisco. Ich war immer gestoked von Keith Hufnagel, Drake Jones oder auch den New Deal Videos. Das habe ich gut abgefeiert.

Es hat sich im Gegensatz zu heute schon ganz schon verändert, oder?

Es ist unterschiedlich, aber eigentlich noch immer das Gleiche. Es gibt wesentlich mehr und es wirkt so, aber das Gefühl existiert noch immer Find what´s real. Es ist heute eben übersättigt und nicht leicht durch den ganzen Bullshit durchzublicken.

Was gefällt dir besser: VX oder HD?

Mir egal, ich mag beides, es gehört zu Skateboarding. Persönlich mag ich es nicht so gerne in solch großen Produktionen, wie mit Dollies, Lichtern und Generatoren mitzuwirken.

Und wie läuft es für dich mit deinen hölzernen Lampen ?

Eher langsam, es ist mehr so eine Leidenschaft. Ich bin auch nicht der beste Geschäftsmann, deswegen habe ich noch nicht wirklich versucht, irgendwas groß zu verkaufen. Bis hierhin ist es eine Erfahrung, die mir Spaß macht, ich mag es mit meinen Händen zu arbeiten und Dinge zu erschaffen. Es ist schön, etwas neues zu erlernen, ähnlich wie mit dem Skateboarding, z.B. neue Techniken auszuprobieren. Wenn ich wieder nach Hause komme und das Wetter wieder schlechter wird, werde ich mich auch erneut mehr damit beschäftigen. Momentan bin ich mit dem Kopf aber noch auf Skatemodus.

by Markstein

Die dreckigen Ghetto Kinder haben sich nach San Franciso aufgemacht, um Kent Uyehara vom FTC Shop und Rap Legende Cellski zu besuchen und ein bisschen aus den Nähkästchen plaudern zu lassen. Beide hatten schon früh großen Einfluss auf die Entwicklung von Skateboarding in der Bay Area und man kennt sicht dementsprechend. Den SF Spirit für zuhause gibt es nun in Form des DGK x FTC x CBC Kollabo Tshirts.

Und wenn wir schon mal beim Thema sind, hier einer unserer Favourite SF Videoparts mit Cellski Soundtrack und Rob Welsh.

Daewon Song ist seit eh und je ein Fan von seinem Griptapesponsor Mob Grip und hat keine Probleme damit, an einem Nachmittag genau für die, eine Miniramp im gewohnten Style auseinander zu nehmen.

Chris Miller ist eine Vertlegende und da er seinen Samen gut gestreut hat, ist sein Sohn Zach Miller mit den gleichen Stylegenen ausgestattet und fährt wie Papa für Thunder.

Die Expedition One Brick Minirampe ist schon eine Augenweide. Besonders wenn Chany Jeanguenin, Richard Angelides, Rob Welsh, Ryan Gallant, Enrique Lorenzo, Spencer Hamilton und sogar noch weitere Teamfahrer das Ding rocken.

Und zum Abschluss ein fetter Clip von Thrasher namens “Detroit Rock City”, in dem die garstigen und asozialen Spots in Detroit gefahren werden. Unter anderem mit Jake Johnson und Freunden.

Loading the player …

Madness passt ganz gut, denn das Expedition One Video trägt ja diesen Namen. Perfekte Überleitung, denn jetzt haben die Jungs eine Minirampe im Brick-Style gebaut und das ganze Team darf sie fahren. Chany, Rob Welsh, Spencer Hamilton, Ryan Gallant und mehr.

Nike SB hatten wohl noch etwas Bro-Cam Footy. Zeit damit, sie raus zu hauen. Theotis Beasley, Che Lin, Daryl Angel, Didi Liu, Jeremy Hu & Justin Brock.

Es ist immer wieder schön zu sehen, dass auch Ü-35er nicht an Style und Relevanz verlieren. Karl Watson ist und bleibt ein Styler. Dope

Keine Ahnung, wo er herkommt, aber Dusty Yauilla hat Eier, als ob er neben dem Atomkraftwerk gross geworden ist. Krasser Part, mal wieder von einem völligen No-Name.