Tag: ryan lay

Ryan Lay is doing the lords work, spreading the gospel of skateboarding in hard to live in places.

Palestine is not new anymore to skating, with people like Chris Jones doing work for SkatePal and now Lay stepping up. Ryan has been using his skills and credibility as a pro to teach children and in turn, shaping the minds of young people.

It might be a cliché but a healthy skate scene can start with you.

https://www.youtube.com/watch?v=50GXp1uMjQk

Ryan Lay has been a favorite of our ever since “The Filmbot Files” came out. His new etnies part is online now for only 24 hours, so press play while you still can!

It has been a while since we heard anything from the Etnies camp but now it seems like we are approaching a defining moment.

Album is a full-length presentation that combines, musicians and skaters into one, instead of buying rights they gave people like Leo Romero a chance to show their skill of the board.

This could either be a great idea or a very mediocre one, let’s wait and see!

Welcome Skateboards went to Berlin and they managed to skate the Soviet War Memorial in Berlin between the police patrol. Also, they left some pretty brutal marks on some spots in the Netherlands, feat.: Will Blaty, Ryan Lay, Ryan Townley, Aaron Goure, Daniel Vargas, Roman Pabich, Rick Fabro & Dakota Hunt.

Last month marked the 15th birthday of the Nike SB Dunk, writing that story took me back into another zone and, as often happens, an interview pops up with John Motta (by Ripped Laces), an avid skater of the Dunk High. Now truth be told I had a big Arizona phase, a phase that consisted of me buying and friends gifting me local AZ videos, a nostalgic feeling that I was keen on revisiting. So I spent the weekend “researching” read, watching my favorite John Motta parts.

The whole thing started with the Daryl Angel and Ryan Lay’s Filmbot File part. I was already into Daryl’s skating but I did not know Ryan yet. So I started doing my Googles and found this video called “Peter Vlad’s Wonderful Horrible Life” in which a Ryan Lay had a part. P.V.W.H.L. is an underrated project, there were some amazing parts combined with people who skated like me, and it showed me, that people with lesser abilities could have parts that would made you want to go out and skate (weird right!?). That is not the case for John Motta though, his part was just great in all aspects, the songs, the spots, the trick selection and the editing, it all worked.

My first introduction to Mr.Motta’s skating came with this video part in “Peter Vlad’s Wonderful Horrible Life”.

That video sparked my interest, but as with many things: you are only as good as the last thing you put out. Luckily the next AZ video I saw was “A Happy Medium” and it was an instant classic. John’s part was my favorite right from the start. I watched the video almost every day, sometimes even multiple times a day and, truth be told, it never really dawned on me what made the part so appealing to me, looking back on it now it didn’t really influence my skating that much. I couldn’t wallie, wallride or do any of the hammer type stuff back then (I still can’t skate drops to this day). But maybe it just showed me a direction of skating I liked. It had a certain spot based approach, instead of just a trick based one. For instance, the wallride nollie to Banana slide at 3:05 or the pole jam wallride to pole jam at the 3:40 mark, those were things you couldn’t just do, you had to find or build those obstacles. It led me to find my “own” spots and come up with ideas for tricks to do there.

John’s “A Happy Medium” part.

After his “A Happy Medium” part came out, multiple other Motta parts got releaed. For instance, John’s parts in Skate Mental’s Am Chowder , and A Happy Medium 2 both parts were alright but they did not have the vibe that the two other parts had.

Almost at the same time as “A Happy Medium 2” came out, there where these rumors of something else dropping. And then all of a sudden some footage got dropped online via a secret “leak” which a guy on the infamous SLAP Forum found and used to create his own Motta part. On the forum the guy explains what happened:

“A while back I found an easter egg hidden on the Skate Mental website. I was on Motta’s team page and noticed a bolder font on one of his answers. I clicked on it and it brought me to a file hosting web page, I downloaded the file and it was exactly what the file name said, it was all of Motta’s raw unedited footage, also in the folder with the footage was a letter written and signed by Johns mom, basically saying John didn’t like his footage and wanted it hid on the site cuz while filming it the year before he had a bad bipolar episode causing him to be in and out of the hospital on meds for about half the year and that the doctor told him not to do anything physical, so he just wanted to hide the footage on the Skate Mental site and if someone found it that they could leak it or edit it, and I was that person so Here is what I did with it…let the leaking begin!!!”

Skate Mental Easter Egg Part

So basically this part is fan-made but the whole thing works so well that I ended up rewatching it for about a 100 times. It features some of John’s best and most innovative skating. It was the start of his current tunnel exploration phase and it features the elusive 360 flip FS Wallride, which to my knowledge had not been done before and has not really been done afterwards.

John has not been standing still and has put out multiple parts since then, but he has not been able to truly show the vibe of his current day skating in a way that correctly represents the vibe around the tunnels. But A “Happy Medium 4” is coming out this year, so maybe that will mark another new phase in an already interesting skate career. I know I am waiting to see it.

motta

A Happy medium 4 promo
 

 

Photos by Matt Price.

Thanks to Ripped Laces for inspiring me to write this.

Text By Roland Hoogwater

Next to loads of transition ripping, Jordan Sanchez brings you some wizardry on crusty spots, Will Blaty comes through with some early grab madness and Ryan Lay’s nollie game is on another level. Available for a limited only, watch Welcome Skateboards’ new full-length video “Fetish” now.

Featuring: Nora Vasconcellos, Ryan Lay, Aaron Goure, Jordan Sanchez, Will Blaty, Daniel Vargas, Ryan Townley, Rick Fabro, Roman Pabich & Jason Salillas.

What I like most about this edit is the quality of the tricks. Usually tour clips feature mostly B footage because the skaters, of course, want to save the best shots for something more serious. But this one is different. At the end, I felt like I just watched a solid part of a full length, which is quite nice and makes this one very worth watching!

Featuring: Neen Williams, Frankie Heck, Ryan Lay, Chris Wimer, John Dilo, Daniel Dubois, Demarquis Mcdaniels, and Ryan Townley.

Das Team von Coalatree Organics hat sich auf eine Tour nach Puerto Rico begeben und diesen schönen Edit als Souvenir mitgebracht: Zach Lyons, Jimmy Lannon, Kevin Lowry, Ryan Lay und Brian Delatorre auf Entdeckungsreise!

Coalatree Organics kommt nicht nur mit einem der stilsichersten Teams der letzten Jahre sondern schickt seine Fahrer auch des öfteren in exotische Länder und Regionen rund um den Globus. Der Trailer zur Puerto Rico Tour mit Zach Lyons, Jimmy Lannon, Kevin Lowry, Ryan Lay und Brian Delatorre verspricht einiges.

Ryan Lay

Brian Delatorre, Jimmy Lannon, und Ryan Lay beim Camping Ausflug nach Utah. Schöne Bilder, stilvolle Tricks und ein sehr angenehmer Schnitt. Wir sind begeistert von Coalatree Organics und bei dem Team kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen.

Coalatree Organics hat seine Teamfahrer Zach Lyons, Ryan Spencer und Ryan Lay nach Mexico geschickt um diesen schönen Clip zu filmen – die Flugtickets haben sich auf jeden Fall gelohnt!

Skateboarding ist für immer. Einmal damit angefangen zu haben, bedeutet zwar nicht unbedingt, dass dein gesamtes weiteres Leben davon abhängt oder davon definiert wird, doch es könnte durchaus der Grundstein für alles Weitere sein, denn neben dem eigentlichen Geschehen öffnen sich meist ja auch noch ganz andere Türen, wenn man sie denn sehen (und öffnen) möchte.

Erik Groß ist leidenschaftlicher Skateboarder, HUF-Deutschland-Teamfahrer, dazu extrem smart und einer, zu dessen Hobbys seit einigen Jahren auch die analoge Fotografie gehört. Alles Eigenschaften, die ihm einen Tourbesuch mit Dylan, Cromer, Huf etc. beschert haben, wodurch so einige schöne Bilder entstanden sind – die Resultate, eine Kombination aus geschultem Auge, einem schnellen Zeigefinger, etwas Glück und der nötigen Prise Geduld, könnt ihr in diesem Artikel bewundern. Die hier gezeigten Aufnahmen erzählen Eriks persönliche Geschichte von einer Tour, deren Protagonisten zusammen wohl eines der momentan angesagtesten Teams der Welt darstellen.


Austyn Gillette – BS TS


Brad Cromer – Ollie


Dylan Rieder – BS Nosegrind revert

Der übliche Tourbericht über amerikanische Teams in unserem Lande verlangt zunächst zwei, drei Standard-Grundzutaten: bekannte Skater an einem zumeist ebenfalls bekannten Spot und einem Manöver, das man im Idealfall bis dato noch nicht gesehen hat. Umso erfrischender daher, wenn ausnahmsweise kaum Tricks gezeigt werden, alles in Schwarz/Weiß gehalten ist – und der Mann, der die Fotos schießt, selbst als Skater Teil des Geschehens ist.

Erik Groß arbeitet momentan an seiner Masterarbeit in Geographie und hat trotzdem die Zeit gefunden, sich zusammen mit seiner Nikon FM2, einem Kodak Tri-X 400- und einem Fuji Acros 100-Film für einige Tage dem Tourleben hinzugeben. So konnte er aus der Sicht des beteiligten Skaters – schließlich ist er, wie gesagt, HUF-Deutschland-Teamfahrer –, etwas andere Einblicke liefern. Eriks Kommentar: „Die Stimmung im Team war super. Die Jungs haben harmonisch zusammengewirkt, und keiner hat irgendwie schlechte Laune verbreitet. Sie hatten einfach Spaß, obwohl sie da schon ca. zwei Wochen unterwegs waren. Und dafür, dass ich nur zwei Tage dabei war, haben sie mich echt nett aufgenommen.“ Natürlich hätte er sich auch einiges an Arbeit sparen können, doch einfach nur das iPhone aufs Geschehen richten ist für ihn nicht drin: Seit 2009 weiß er das analoge Handwerk zu schätzen, bei dem jeder Fehler sehr schnell sehr teuer werden kann – was zur Folge hat, dass man sich automatisch viel intensiver mit der Materie befasst.


Josh Matthews – BS Bluntslide


Joey Pepper

Ein zur Dunkelkammer umgebautes Zimmer in der eigenen Wohnung spricht schon mal Bände: „So kann man von Anfang bis zum fertigen Abzug alles selber machen, das finde ich toll. Ganz ohne Computer, ganz langsam. Die Bilder haben dadurch in meinen Augen einen größeren Wert, und man schießt gezielter Fotos und freut sich mehr über das Ergebnis. Von dem Look mal ganz absehen.“
Als eine seiner größten Inspirationsquellen zählt er zum Beispiel Eric Mirbachs Erstling „Incidentials“, doch kein Wunder: Für Mr. Groß hat nämlich auch alles mit einem Blick durch Eric Mirbachs FM2 angefangen, auf einer Tour in Spanien, und die Faszination war so groß, dass er direkt nach der Tour sämtliche Ebay-Seiten durchforschte, um sich auch so eine analoge Kamera zu beschaffen. Eingestiegen mit einer Canon AE1, umfasst seine Kamera-Sammlung mittlerweile so ziemlich alles von Snapshot bis Mittelformat.


Dylan Rieder – Wallie

„Für mich persönlich waren Fotos, die das Drumherum zeigen, schon immer spannender. Oder auch Skatefotos mit Available-Light, bei denen der Fotograf ein bisschen weiter abseits steht. Ich mag einfach schnell eingefangene Momente, die nicht abhängig von Blitzen entstanden sind und den Augenblick einfach so zeigen, wie er ist“, berichtet der gebürtige Rostocker, der inzwischen in Dresden lebt.„Durch Tom Kleinschmidt und Octavio Trindade habe ich so viel Neues hier in Dresden gelernt, weil jeder andere Sachen gut kann und man letztlich gar nicht weiß, wozu man eigentlich noch so fähig ist, bis mal jemand sagt, ‘probier’ doch mal’.“ Wie unschwer zu erkennen, ist Erik Groß extrem lebens- und wissensdurstig – und wir hoffen, dass er bald wieder in seiner Dunkelkammer verschwindet, um uns seine Sicht der Dinge zu präsentieren. Bis dahin lohnt sich ein Blick auf seine neu gelaunchte Webseite.


Keith Hufnagel


Dan Plunkett


Brad Cromer


Joey Pepper


Josh Matthews


Peter Ramondetta


Kevin Terpening


Ryan Lay


Dylan Rieder

Text: Daniel Pannemann
www.erik-gross.net

Ryan Spencer ist neustes Mitglied von Coalatree Organics und somit Teamkollege von Ryan Lay, Brian Delatorre, Jimmy Lannon und einigen anderen bekannten Gesichtern. Leider gibt es das Brand bisher nicht in Deutschland zu erwerben, was sich aber sicherlich bald ändern wird.

Keith Hufnagel hat anscheinend genügend Weed Socks verkauft um die gesamte Truppe nach Europa und Kanada zu schicken. Highlight, ganz klar: Demo Section im 411VM Style. Mit dabei sind unter anderem Dylan Rieder, Austyn Gillette, Joey Pepper, Josh Matthews und viele mehr.

Keith Hufnagel hat anscheinend genügend Weed Socks verkauft um die gesamte Truppe nach Europa und Kanada zu schicken. Los gehts mit den ersten Stopps in den Niederlanden und Deutschand. Highlight, ganz klar: Demo Section im 411VM Style. Mit dabei sind unter anderem Dylan Rieder, Austyn Gillette, Joey Pepper, Josh Matthews und vielen mehr. Letzterer bringt übrigens einen ziemlich krassen Ender an der Baustelle.

HUF Artikel gehen weg wie warme Semmel und so ähnlich wartet man auch voller Vorfreude auf jeden Clip den die Jungs um Papa Hufnagel produzieren. Nun kommt der Trailer für die Stoops Euro Tour, welcher ankündigt, dass das komplette Video noch diese Woche erscheinen soll, und das in zwei Teilen. Drei Wochen Europa und Kanada mit Dylan Rieder, Austyn Gillette, Kevin Terpening, Ryan Lay, Brad Cromer und vielen mehr.

Ryan Lay kommt mit einem sehr schicken Welcome Clip für Coalatree Organics. Ein Label aus den Staaten welches es bisher leider noch nicht in Deutschland zu kaufen gibt. Neben Ryan sind auch Brian Delatorre, Zach Lyons und Jimmy Lannon auf dem umweltfreundlichem Brand.

HUF und Civilist veranstalteten gestern am Pappelplatz in Berlin Mitte eine kleine, feine BBQ Session mit Würstchen, Bier und Skateboarding. Was ursprünglich als Meet and Greet und Come Together geplant war, artete allerdings schnell in eine ziemlich amtliche Demo aus. Die zahlreichen Zuschauer hat es hörbar gefreut, denn wann sieht man schonmal Jungs wie Austyn Gillette, Dylan Rieder und Ryan Lay im Minutentakt über den Kicker ins Flat fliegen. Danke an alle, die gekommen sind, geklatscht haben und natürlich an die Hauptakteure, die echten Einsatz gezeigt haben, die Meute zu begeistern.

Mitte bleibt HUF.

Video: Julius Krappe
Fotos: Markstein