Tag: Thaynan Costa

2020 won’t be the year of a lot of tour videos and as we have watched Enjoi’s just released team tour trip video to the Canary Islands, we have been feeling very nostalgic about the life before COVID.

Featuring Nestor Judkins, Eniz Fazliov, Thaynan Costa, Didrik “Deedz” Galasso, Jackson Pilz, Zack Wallin, Louie Barletta, Ryan Alvero & Jose “Sixsas” Vivero. Filmed by Dani Millan and edited by Jeff Davis.

“SEMICHILL” is a Paris edit featuring Javier de Pedro, Thaynan Costa, Jose Vivero Diaz, Luca Barattiero and Jeremy himself.

Filmed & edited by Jeremy with additional filming by Jose Vivero Diaz

What can you say about Didrik Galasso that hasn’t already been said? Well since this dropped we have a new favorite Deedz part. And it is probably our favorite Pekka video too.

Other than that it is cool to see the person who got Mr. Galasso on Enjoi (Thaynan Costa) work on this part in his own way!

DC & Bronze 56K present some real skate nerd shit thrown in a pot together with some real G skating and an eclectic soundtrack the result is LUKODA.

Our good friend Thaynan Costa just sent us a video from Lisbon by Daniel Galli and featuring Deedz, Wilton Souza, Carlos Iqui & more. Big love to the crew and we can’t wait to come back to Lisbon.

We met Deedz in Portugal this last February, Cais do Sodré to be exact. He was staying with his friend and teammate Thaynan Costa, his dad and a couple of other Brazilians.

When we got there we had just missed Pekka and Jan Henrik Kongstein who left the day before. Now, to be honest, we had heard of Didrik but we had not met him but it turned out that it would not take long to do so.

The next day he stole Thaynan’s car (Thaynan has a car but he doesn’t have a license) and took us out skating. He might get a bit angry by me saying this but don’t get in a car with Didrik if you have a weak heart or stomach! He drives like he skates, controlled, fast but reckless at times. We could hear Michal Juras call out “KURWA!” from the back seat at least multiple times. But from the moment we got in the car, Deedz took great care of us, showing us around the city, the spots and the restaurant (good ones at that) in fact it was him not Thaynan (still love you) that made us feel at home in Portugal.

You might think at this point, isn’t this supposed to be about Mr. Galasso going pro? Well yes, but his skating does the convincing and all we can add to that is telling you that he is a great guy with a heart of gold and an attitude (come on dude!) but that is what we need in skating today.

Congratz DEEDZ!

Photo by Lars Gartå

Felipe Bartolomé is simply having the time of his life dropping hammers on the daily it seems and putting out part after part.

This 15-minute video does also include many other amazing skaters like Juan Viru, Thaynan Costa and Didrik Galasso, so enough reasons to press play.

Watching this video you can’t help but get the feeling that the (once) big DC shoes are entering limbo. About two years ago they decided to scrap a plethora of big-name riders and started to focus more on a nostalgia led movement based on the east coast.

Some people from the Philly based Sabotage crew and NYC based John Shanahan got pushed to the forefront, while at the same time, Josh Kalis got elevated to ICON status. The rekindled interest in his older shoe designs is an authentic movement but let us not forget that DC also sponsor: Thaynan Costa, Evan Smith, Tristan Funkhouser and to some extent Wes and Tiago who somehow represent a bridge between the old and the “new” identity of the brand.

Still, DC seems to be somewhat torn between the multiple lanes it tries to occupy leading with “Street Sweeper” to a somewhat eclectic video that somehow manages to balance all these different facets of the “game”. But the question remains what is next and how will they keep reinventing themselves to stay relevant.

Maybe you “the viewer” can deduct an early answer from this video. Enjoy!

DC Shoe’s Choppy D once again shows that their team is stacked and arguably has one of the best line-ups in skateboarding at the moment.

Feat.: Evan Smith, Jaakko Ojanen, Madars Apse, Matt Miller, Thaynan Costa, Tiago Lemos, Wes Kremer & many more. 

This year we had our friend Thaynan Costa over who is originally from Brazil, a huge country with a very big skateboarding community. When I asked him about his favorite skater from Brazil his answer came straight shooting at me and he started to show me videos of Akira Shiroma. Doesn’t sound Portuguese at first but he is from Sao Paulo, a city with the single largest Japanese diaspora.

In recent years the US skateboard industry has been letting in copious amounts of European skateboarders. Dwindle has been on the forefront of this from getting Willow on Almost to getting Ben Reamers who seemingly came out of nowhere on Enjoi.

Anyway, 2017 seems to have been the year of the Norwegians from Magnus Bordewick, Heitor Da Silva, Hermann Stene and now Didrik Galasso the Scandinavian country has been churning out some major talent this year. That must be why Deedz gets this first episode of Panda Patrol dedicated to him. Enjoi!

When I first met Thaynan Costa, we were both being shipped to a ghost city in Inner Mongolia / China. One of his sponsors sent us there to skate this random place for 10 days. I had heard of him before, but I didn’t really know who he was. I think at the time he was around 17 years old, maybe 18. It took us about four years to meet again, but this time we decided to meet on more common ground. Recently Enjoi surprised him with his pro-board and even though people say it all the time, it’s true – he really is a professional. When Louie Barletta himself turns you pro, you did something right. Here are our five days of Thaynan Costa.

It has been a while since a Skateboard Magazine from Europe released a full-length video project with the magazine at once. Our issue 61 comes with a 19-minute film, all filmed with a VX and Hi8. In times of Instagram and extremely fast ways of having your footage being released, we as a team got together and worked on this video for about four weeks.  Thaynan Costa, Hugo Maillard and Willem van Dijk came for a visit and every one of these guys killed it.

A big thank you to everyone involved, besides the lineup above this video features: Tjark Thielker, Timo Meiselbach, Nils Brauer, Jan Hoffmann, Paul Röhrs, Giorgi Armani, NSVC, Alex O’Donahoe, Peter Buikema, Deniz Bulgurcu, Daniel Pannemann, Roland Hoogwater, Valentin Cafuk, Alex Raeymaekers, Mats Edel, Jonas Heß & Danny Sommerfeld.

Filmed and edited by Peter Buikema.

Header-Photo by Henrik Biemer, Hugo Maillard BS Lipslide.

 

 

Gloomy weather in England, but the DC Shoes crew including flagship Wes Kremer shines anyway!

Featuring: Wes Kremer, Thaynan Costa, Antony Lopez, Jorge Simoes, Sam Pulley, James Bush, Dave Snaddon, Dylan Hughes, Nikki Howells, Sam Murgatroyd, John Bell.

“New Sensation” – die Songauswahl passt bei diesem Full Part wie die Faust aufs Auge: Thaynan Costa, den ihr vielleicht noch aus unserer Ordos Story aus Ausgabe 44 kennt, ist nämlich neu im Team von enjoi Skateboards und zeigt in seinem “Oververt” Part sensationell stylisches Skateboarding. Die Trickauswahl ist beachtlich und zeigt, dass sich Hardflip Frontboards und Wallies besser vertragen als man meinen könnte. Daumen hoch für diesen sympathischen jungen Mann, von dem wir in Zukunft mit Sicherheit noch den ein oder anderen Banger zu sehen bekommen. Jetzt aber:

Übrigens: Bei unserem 3 Gang Menü Event in München wird “Oververt” in voller Länge gezeigt!

Es sollte der Event des Jahres werden, denn noch nie gab es an der Berliner Baustelle einen Contest in diesem Format. Das angekündigte internationale Starterfeld versprach Skateboarding der Extraklasse, wobei es dabei galt eine Line an drei Obstacles mit drei Tricks zu stehen. Vorerst galt es allerdings dem leidigen Wetter stand zu halten und nachdem die ersten zwei Heats bereits stattgefunden hatten, nahm das Schicksal seinen Lauf – es goss aus Kübeln und beinahe drohte der Event ins wortwörtliche Wasser zu fallen. Doch das Glück ist mit den Tüchtigen und so klarte es zum Abend auf und es konnte erneut gestartet werden. Was es zu sehen gab war atemberaubend und spannend zugleich. Die Fahrer fuhren ihre Lines in unnachamlichem Style, während eine Sensation die nächste jagte. Am Ende war es der Australier Shane O´Neill, der die beste Line auf den 100m langen Parkour nagelte und somit die 5.000 Euro Preisgeld einsacken konnte. Den Clip dazu wird es in den nächsten Tagen geben, viele weitere Infos gibt es in der offiziellen Pressemitteilung. Bleibt uns nur zu sagen, dass Red Bull Bomb the Line die Erwartungen übertroffen hat und wir uns schon auf eine Fortsetzung freuen. Dann aber gerne mit Sonnencreme, statt Regenschirm.


Shane O´Neill by Adam Sello

Berlin, 08. Juli 2012 – All hail the king! Die Baustelle hat einen neuen Regenten. In der größten Session, die der weltbekannte Street-Spot am Berliner Kulturforum jemals gesehen hat, kämpften am Samstag, den 07. Juli, 50 Skateboarder aus 15 Nationen um die Krone. Vor den begeisterten Zuschauern gaben sie beim Red Bull Bomb the Line alles für die beste Line. Drei Obstacles, 100 Meter, 50 Skater – doch am Ende kann es nur einen König geben. Und der musste nicht nur Wind, Wetter und 49 Mitstreitern trotzen, sondern in einem packenden Finale seinen Namen mit der einen besten Line in das Granit der Baustelle meißeln. Shane O’Neill, das australische Wunderkind, kam, sah und siegte – mit einer fetten Combo aus Nollie Nosegrind an der langen Hubba, einem perfekten Switchflip aus dem Kicker und einem Nollie Backside Heelflip an den Zehnerstufen. Zweiter wurde der Wuppertaler Mark Frölich, vor dem Schweden Josef Scott Jatta.


Switch Flip by Helge Tscharn

„Unglaublich gutes Skateboarding an einem weltbekannten Spot“ – so einfach bringt der Berliner Local und Moderator Sebi Vellrath das zündende Konzept des Red Bull Bomb the Line auf den Punkt. 50 Skater aus allen Ecken der Welt brachten die Luft zum Brennen, während die Zuschauer ihnen das nötige Feuer dafür gaben. Double-Set mit Hubba, Kicker und schließlich die Zehner-Stufen samt Rail mussten in einer Line geklärt werden. In Kooperation mit dem Berliner Kulturforum konnte Red Bull einen einzigartigen Contest an einem der großen Street-Spots Europas auf die Beine stellen – und dann sah es trotzdem so aus, als würde alles ins Wasser fallen. Nach den ersten zwei Heats, in denen unter anderem Shane O’Neill (Nollie Nosegrind – Switch Flip – Nollie Backside Flip) und Maxim Habanec (Backside 5-0 – 360 Flip – Bigspin Boardslide) bereits erahnen ließen, wie hoch das Niveau im Finale sein würde, verordnete das Wetter erst einmal eine Zwangspause, bevor die Fahrer die letzten beiden der insgesamt vier 30-minütigen Heats und das halbstündige Finale ausbattlen konnten.


Mark Frölich BS 180 fakie Nosegrind first try by Helge Tscharn

Als um 19 Uhr der Himmel endlich aufbrach und die Sonne den Spot in kürzester Zeit trocknete, hatte das Warten sich gelohnt – und das nicht nur für die Zuschauer, die das Red Bull Bomb the Line lautstark in ein echtes Skateboard-Fest verwandelten. Auch die Fahrer waren gestoked von der großartigen Atmosphäre. Pascal „Kalle“ Reif ging als Local Hero für Berlin ins Rennen und konnte sich auf „seine“ Stadt verlassen: „Es hat mir mega viel Spaß gemacht. Ich wusste erst nicht, wie es so werden würde mit diesem Contest-Format, aber im Endeffekt war es voll die krasse Stimmung und es waren super viele Leute da. Es war quasi wie beim Fußballspiel im eigenen Stadion.“


Chris Pfanner by Helge Tscharn

Beim Red Bull Bomb the Line sollte der besondere Flavour des Top-Spots am Kulturforum erhalten bleiben. Dass das bestens funktioniert hat, bestätigt Skatemental-Pro Shane O’Neill: „Super, dass das hier ein richtiger Street-Spot ist. Sie haben ein paar Features hinzugefügt, aber dabei den Charakter des Spots bewahrt.“ So brachte das Course-Design die individuellen Stärken der Fahrer voll zur Geltung: Die übermenschliche Boardkontrolle von Albert Nyberg gleichermaßen wie die gewaltige Airtime von Anti-Hero-Pro Chris Pfanner, der seinem Spitznamen „Pfanner Airlines“ mal wieder alle Ehre machte. Dabei ist die Baustelle alles andere als ein Kindergeburtstag, wie Pascal Reif klarstellt: „Du siehst den Spot auf Video und denkst: Geiler Boden, geiles Double Set. Dann bist du hier und siehst, wie lang das Set ist und dass du in ‘ner Bank landest. So easy ist das gar nicht.“

Eine der größten Überraschungen des Nachmittags kam weder aus Amerika noch aus Berlin – sondern aus Wuppertal. Jart-Pro Mark Frölich, der sonst eher weniger auf Contests aktiv ist und lieber auf der Straße skatet, konnte die Tatsache, dass Red Bull Bomb the Line an einem richtigen Street-Spot und nicht auf einem klassischen Skate-Course stattfand, perfekt für sich nutzen. Seine Line (Frontside Noseslide – Backside Flip – Backside 180 Fakie Nosegrind) brachte Mark einen verdienten zweiten Platz ein, der ihn selbst überraschte: „Ich kann‘s kaum fassen, dass ich hier auf dem Contest den zweiten Platz gemacht habe. Und erst recht nicht, dass ich dafür nur einen Versuch gebraucht habe. Das Format finde ich super, wahrscheinlich habe ich deswegen auch gut abgeschnitten – ist halt Straße. Deswegen hat’s heute wohl so gut geklappt, der Spot lag mir ziemlich.“

Die Antwort auf die Frage, wer den Thron besteigen durfte, war am Ende wenig überraschend: Shane O’Neill, der bekannte Berrics- und Streetleague-Stammgast, profitierte vom etwas anderen Contest-Format beim Red Bull Bomb the Line: „Ich mochte das Format sehr, weil man 30 Minuten pro Heat Zeit hat und deshalb nicht die Tricks machen muss, die man sonst immer in einem Contest macht.“ Shanes Gewinner-Line hätte ohne Probleme einen Platz in einem seiner Videoparts verdient: Nollie Nosegrind an der langen Hubba, ein perfekter Switchflip aus dem Kicker und schließlich Nollie Backside Heelflip an den Zehnerstufen. Doch bei aller Competition genoss Shane den Session-Charakter beim Red Bull Bomb the Line: „Jeder hat alles gegeben, und das war großartig anzusehen. Immer, wenn ich meine Line nicht bis zum Ende geschafft habe, bin ich langsam wieder hochgelaufen und habe mir angeguckt, was die anderen Jungs so machen.“ „Alle haben krasse Sachen probiert und es sind viele Tricks gefallen“, stimmt Mark Frölich zu, „das wird bestimmt ein guter Clip.“ In wenigen Tagen können auch Skate-Fans, die nicht in Berlin live dabei sein konnten, die Highlights des Red Bull Bomb the Line sehen. Stay tuned!

Results:
1. Shane O’Neill (USA)
2. Mark Frölich (GER)
3. Josef Scott Jatta (SWE)
4. Marek Zaprazny (CZE)
5. Chris Pfanner (AUS)
6. Thaynan Costa (POR)
7. Maxim Habanec (CZE)
8. Albert Nyberg (SWE)
9. Maxime Genin (FR)
10. Pascal Reif (GER)
11. Lem Villemin (GER)
12. Alex Mizurov (GER)

Das erste Full Length Video des europäischen DC Teams ist ab sofort online! Mit Fahrern wie Antony Lopez, Madars Apse, Manuel Margreiter, Javier Paredes, Josef Scott, Michael Sommer, Bruno Aballay, Jody Smith, Thaynan Costa, Ruben García und Wes Kremer ein Garant für Top Niveau und hervorragend geeignet gegen den Schlechtwetterfrust.

{title}